Eisenbahnzüge


Eisenbahnzüge

Eisenbahnzüge. Dem Gegen stande der Beförderung nach sind zu unterscheiden Personen-, Güter- und gemischte Züge (die Personen und Güter befördern), der Bestimmung nach Lokal- (Vorort-) Züge für den innern Verkehr und Fern- (durchgehende) Züge für den weitern Verkehr, sodann Arbeiterzüge, die ausschließlich oder überwiegend der Beförderung von Arbeitern nach und von ihren Arbeitsstellen, vor Beginn und nach Schluß der Arbeitszeit, dienen; der Schnelligkeit nach Personen- und Schnellzüge (auch Eil-, Expreß-, Kurier-, Blitz- oder Jagdzüge genannt). Eilgüterzüge dienen der beschleunigten Beförderung von Gütern. Die Güterzüge sind je nach ihren besondern Zwecken Orts- oder Durchgangszüge, Kohlen- oder Viehzüge. Arbeitszüge (zu unterscheiden von Arbeiterzügen) dienen nur den Zwecken der Eisenbahnen bei Neubauten und Unterhaltungsarbeiten. Ferner sind zu unterscheiden fahrplanmäßige und außerfahrplanmäßige E.; zu erstern gehören die je nach Erfordernis in einem bestimmten Fahrplan verkehrenden Bedarfs- (Fakultativ-) Züge, zu letztern die Sonder- (Extra-) Züge, die auch auf Verlangen Privater eingelegt werden. Die Mindestgebühr dafür beträgt 100 Mk. Eine besondere Art der Personenzüge sind die den Zügen der Straßenbahnen nachgebildeten Omnibuszüge, die, meist nur zwei oder gar eine Wagenklasse führend, vielfach im Vorortverkehr großer Städte Anwendung finden. Die durchgehenden Schnellzüge auf den deutschen Hauptlinien sind teilweise aus langen, vier- oder sechsachsigen (auf zwei Drehgestellen ruhenden), besonders ruhig laufenden Wagen 1.–3. Klasse amerikanischer Bauart zusammengestellt, die untereinander durch Brücken und Lederbälge verbunden sind (daher die Bezeichnung Harmonikazüge), und deren Plätze numeriert sind. Amtlich werden diese E., in denen auch für Speisen und Getränke gesorgt ist, D-(Durchgangs-) Züge genannt. Über ihre Benutzung vgl. Eisenbahnfahrkarten (Platzkarten). Besondere Luxusexpreßzüge hat die Internationale Eisenbahn-Schlafwagengesellschaft in Brüssel auf verschiedenen europäischen Linien eingerichtet. Die bekanntesten sind: der Nordexpreß (Petersburg/Warschau-Berlin-Ostende/Lüttich-Paris), der Berlin-Budapest-Orientexpreß, der (London-) Ostende-Wien-Budapest-Orientexpreß, der Paris-Wien, Budapest-Orientexpreß, der Nord-Süd- (Brenner-) Expreß Berlin-Mailand, der Peninsularexpreß (London-) Calais-Brindisi, der Südexpreß Paris-Madrid/Lissabon und der Paris-Romexpreß. Sie bestehen gewöhnlich nur aus 2–3 Schlaf-, einem Erfrischungswagen (s. Eisenbahnbetriebsmittel), einem Küchen- und Gepäckwagen. Auf den großen durchgehenden Linien Nordamerikas sind solche Luxuszüge besonders verbreitet. Zur schnellen und umfassenden Hilfeleistung bei Eisenbahnunfällen sind 1902 bei den preußisch-hessischen Staatsbahnen Hilfszüge (u. Hilfsgerätewagen) eingeführt. Die Hilfszüge bestehen aus einem Arztwagen und einem Gerätewagen. Der Arztwagen enthält die zur ärztlichen Hilfeleistung nötwendigen Gegenstände, der Gerätewagen Werkzeuge und Hilfsmittel für Aufräumungs- und Aufgleisungsarbeiten. Über Lazarettzüge im Kriege s. Kriegssanitätswesen; gepanzerte E., s. Panzerzüge.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenbahnzüge — Eisenbahnzüge, zerfallen in Personen , Güter und gemischte Züge (für Personen und Güter zugleich), nach ihrer Bestimmung in Orts (Lokal ) Züge (für den Ortsverkehr) und Fern (Durchgehende)Züge (für den großen Verkehr). Die schnellfahrenden… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eisenbahnfahrkarten — (Eisenbahnbillette, Eisenbahnfahrscheine) sind Bescheinigungen über die erfolgte Zahlung des tarifmäßigen Fahrgeldes für bestimmte Eisenbahnstrecken, zugleich Ausweis über die Berechtigung zur Fahrt, die am Tage der Abstempelung oder am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenbahnstrafrecht — im weiteren Sinne umfaßt alle Strafandrohungen zum Schutze der Anlagen und des Betriebes von Eisenbahnen, im engeren Sinne versteht man darunter nur die den Gerichten zur Aburteilung zugewiesenen Straftaten. Wie im allgemeinen die Abgrenzung der… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahn — Die Eisenbahn ist ein schienengebundenes Verkehrsmittel für den Personenverkehr und zum Transport von Gütern. Der ICE3, ein Hochgeschwindigkeitszug der Deutschen Bahn Die Eisenbahn entstand zu Anfang des 19. Jahrhunderts aus der Verknüpfung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferneisenbahnnetz — Die Eisenbahn ist ein schienengebundenes Verkehrsmittel zur Beförderung von Personen und zum Transport von Gütern. Die Eisenbahn entstand zu Anfang des 19. Jahrhunderts aus der Verknüpfung der bereits Jahrhunderte alten Rad und Schiene Technik… …   Deutsch Wikipedia

  • Krane [2] — Krane (vgl. Bd. 5, S. 662 ff.). Zum Antrieb dienen neben der Menschenkraft Dampf, Wasser, Druckluft, vereinzelt Transmissionen und seit dem Aufschwunge in der elektrischen Industrie vorwiegend der Elektromotor. Durch letzteren, verbunden mit der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Betriebssicherheit — (safety of working or traffic; sécurité d exploitation; sicurezza dell esercizio) bezeichnet den Zustand der Bahnanlagen und Einrichtungen, der einen möglichst gefahrlosen Eisenbahnbetrieb gewährleistet. Die B. ist abhängig: 1. vom Zustande des… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Tunnelbau der Eisenbahnen — (railways tunnelling; construction de tunnels de chemins de fer; costruzione di gallerie ferroviarie). Tunnel sind unter der Erdoberfläche hergestellte röhrenförmige Bauwerke, die bewegten Massen, namentlich denen des Verkehrs, einen freien,… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Karpenterbremse — Kạr|pen|ter|brem|se auch: Kạr|pen|ter Brem|se 〈f. 19〉 Druckluftbremse für Eisenbahnzüge [nach dem amerikan. Eisenbahningenieur Jesse Fairfield Carpenter, 1852 1901] * * * Kạr|pen|ter|brem|se, die [nach dem amerik. Erfinder J. Carpenter (1852… …   Universal-Lexikon

  • 1. Königlich Bayerisches Ulanen-Regiment „Kaiser Wilhelm II., König von Preußen“ — Rittmeister des Königlich Bayerischen 1. Ulanen Regiments in Parade Das 1. Königlich Bayerische Ulanenregiment „Kaiser Wilhelm II., König von Preußen“ (auch als „Bamberger Ulanen“, „Kaiser Ulanen“ oder unter dem Spitznamen „Sekt Ulanen“ bekannt)… …   Deutsch Wikipedia