Aiguillon [2]


Aiguillon [2]

Aiguillon (spr. ägwijóng), Armand Vignerot Duplessis Richelieu, Herzog von, franz. Minister, geb. 1720, gest. 1782, erhielt 1756 das Gouvernement der Bretagne. Hier machte er sich allgemein verhaßt, ward von dem dortigen Parlament wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder angeklagt und 1768 auf Choiseuls Veranlassung abgerufen. In Paris erwarb er sich rasch die Gunst der Dubarry und nahm in der wüsten Gesellschaft des Königs eine der ersten Stellen ein. Das Pariser Parlament erhob trotz des Widerspruchs des Königs den Prozeß wider A. von neuem und verurteilte ihn zu einer entehrenden Strafe, und die Parlamente der Provinzen schlossen sich dem an. Der Streit wurde so heftig, daß der Kanzler Maupeou 1771 die Parlamente gewaltsam auflöste und eine neue Gerichtsorganisation einführte. Während dieses Streites war A. an Stelle Choiseuls zum Minister des Auswärtigen und des Krieges ernannt worden. Im Einverständnis mit der Dubarry leitete er nun die Angelegenheiten Frankreichs bis zum Tode des Königs. 1774 wurde er entlassen und vom Hofe verbannt. Vgl. Marion, La Bretagne et le duc d'A. (Par. 1898), Pocquet, Le duc d'A. et La Chalotais (das. 1900–1902, 3 Bde.). – Sein Sohn Armand, Herzog von A., geboren um 1750, gest. 4. Mai 1800 in Hamburg, war 1789 Mitglied der Nationalversammlung und gehörte zu den ersten, die sich mit dem dritten Stande vereinigten und auf die Privilegien des Adels verzichteten. Er ward als General in der republikanischen Armee angestellt, während der Schreckenszeit mußte er indessen fliehen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aiguillon — [ egɥijɔ̃ ] n. m. • XIIIe; aguillon XIIe; lat. médiév. aculeo, onis, class. aculeus 1 ♦ Long bâton muni d une pointe de fer servant à piquer les bœufs. Fig. Stimulant. « L amour, l aiguillon tout puissant de nos activités » (Michelet). 2 ♦ Dard… …   Encyclopédie Universelle

  • Aiguillon — steht für: Aiguillon (Lot et Garonne), eine Gemeinde im Département Lot et Garonne, Frankreich Aiguillon (Cèze), einen Fluss in Frankreich, Nebenfluss der Cèze (1918) Aiguillon, ein Asteroid des Hauptgürtels, der nach der Stadt benannt ist Col de …   Deutsch Wikipedia

  • aiguillon — AIGUILLON. s. m. (On fait sentir l U dans ce mot et dans ses dérivés.) Il se dit proprement d Une pointe de fer qui est au bout d un grand bâton, et dont on se sert pour piquer les boeufs. L aiguillon d un Bouvier. On pique les boeufs avec un… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • aiguillon — Aiguillon. s. m. Pointe qui sert seulement à piquer. L Aiguillon d un bouvier, on pique les boeufs avec un aiguillon pour les faire marcher. les mouches à miel ont un aiguillon dont elles piquent quand elles sont irritées. Aiguillon, Se dit… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Aiguillon — puede referirse a: Cuerpos celestes (1918) Aiguillon, asteroide. Poblaciones  Francia Aiguillon, comuna de Lot y Garona …   Wikipedia Español

  • Aiguillon [2] — Aiguillon (spr. Ägiiljóng), 1) Marie Madeleinede Vignerod, Duchesse d A., geb. um 1600, Tochter von René de Vignerod u. der Schwester des Cardinal Richelieu, Françoise Duplessis, ward durch ihren Oheim Dame d adour der Königin Marie Medicis,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aiguillon [1] — Aiguillon (spr. Ägiiljóng, sonst Acilia), Stadt u. Schloß im Bezirk Agen des französischen Departements Lot u. Garonne, Schloß, Handel; 2000 Ew. Es gab dem Herzogthum A. den Namen, s.d. Folg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aiguillon [1] — Aiguillon (spr. ägwijóng), 1) Stadt im franz. Depart. Lot et Garonne, Arrond. Agen, am Lot, nahe an seinem Zusammenfluß mit der Garonne und an der Südbahn, mit römischen Mauerresten und (1901) 1565 (als Gemeinde 2988) Einw., die bedeutenden Tabak …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aiguillon — (spr. ägüijóng), Stadt im franz. Dep. Lotet Garonne, (1901) 2988 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aiguillon [2] — Aiguillon (spr. ägüijóng), Armand Vignerot Duplessis Richelieu, Herzog von, geb. 1720, gest. 1782, durch die Gunst der Gräfin Dubarry 1771 74 Ludwigs XV. Minister der auswärtigen Angelegenheiten …   Kleines Konversations-Lexikon