Zentralbewegung


Zentralbewegung

Zentralbewegung, Bewegung eines Körpers, der, nachdem ihm eine Anfangsgeschwindigkeit erteilt worden, der Einwirkung einer Kraft überlassen wird, die stets nach einem festen Mittelpunkt (Zentrum) hin gerichtet ist.

Zentralbewegung.
Zentralbewegung.

Der Körper, der vermöge seiner Trägheit in der Richtung A B (s. Figur) mit der ihm innewohnenden Geschwindigkeit in gleichförmiger Bewegung fortzugehen strebt, wird durch die nach dem Mittelpunkt O wirkende Zentral- oder Zentripetalkraft von der Linie A B abgezogen; ist A C die Strecke, um die diese Kraft ihn dem Zentrum nähert in der Zeit, während der er vermöge der Trägheit von A nach B gelangen würde, so findet man den Ort I), den er nach dieser Zeit tatsächlich einnimmt, als Durchschnittspunkt der Linien C D und B D, die beziehungsweise parallel mit A B und A C gezogen werden (s. Parallelogramm der Kräfte). Der Weg, den der Körper von A bis D zurücklegt, ist eigentlich bogenförmig gekrümmt, fällt aber um so genauer mit der geraden Verbindungslinie A D zusammen, während eines je kleinern Zeitraums man die Bewegung betrachtet. Nimmt man daher diesen Zeitraum hinlänglich klein an, so darf der Weg von A bis D als geradlinig angesehen werden. Während eines zweiten gleichgroßen Zeitteilchens würde der Körper vermöge seiner Trägheit unter Beibehaltung seiner in D vorhandenen Richtung und Geschwindigkeit die Strecke 1) E zurücklegen, die gleich A D ist, wenn er nicht durch die von D nach O hin wirkende Zentralkraft von der Linie D E um die Strecke D F abgezogen und nach dem Eckpunkt G des Parallelogramms D E G F zu gehen genötigt würde, die er auf dem Wege D G erreicht. Ebenso wird er während des dritten gleichgroßen Zeitteilchens, statt die mit D G gleiche und gleichgerichtete Strecke G H infolge seiner Trägheit zu durchlaufen, nach dem Eckpunkt K des Paralellogramms G H K J gelangen etc. Der Körper durchläuft also unter dem Einfluß der ihn unausgesetzt nach dem Zentrum O hinziehenden Zentral kraft die krummlinige Bahn A D G K, der die gebrochene Linie A D G K um so näher kommt, je kleiner die der Betrachtung zugrunde gelegten, Zeitteilchen angenommen werden. Die Bewegungsrichtung, die der Körper in jedem Punkte seiner gekrümmten Bahn besitzt, wird angegeben durch die in diesem Punkt an die Bahn gelegte Berührungslinie (Tangente). Die geradlinige Bewegung, die der Körper längs dieser Tangente infolge seines Beharrungsvermögens annehmen würde, wenn in irgendeinem Augenblick die Zentralkraft aufhörte zu wirken, nennt man deswegen seine Tangentialbewegung. Die vom Mittelpunkt O nach dem bewegten Körper gezogen gedachte gerade Linie, nach der die Kraft wirkt, heißt der Leitstrahl oder Radius vector des Körpers. Während der Körper von A nach D übergeht, durchstreicht sein Leitstrahl den Flächenraum A O D, beim Übergang von D nach C den Flächenraum D O G etc. Diese Flächenräume, die eigentlich von den krummlinigen Bahnstücken A D, D G etc. begrenzt sind, unterscheiden sich von den Dreiecken A O D, D O G etc. um so weniger, je kleiner die zugehörigen gleichen Zeitteilchen sind. Man erkennt nun leicht, daß die Dreiecke A O D und D O G, weil sie beide dem Dreieck D O E an Flächeninhalt gleich sind, auch unter sich flächengleich sind, und so überhaupt jedes folgende Dreieck mit dem vorhergehenden. Es ergibt sich also der folgende Satz: bei jeder Z. beschreibt der Leitstrahl in gleichen Zeiten gleiche Flächenräume. Dieses allgemeinste Gesetz der Z. heißt das Prinzip der Erhaltung der Flächen. Dieser sogen. Flächen satz (Flächenprinzip) gilt auch umgekehrt. Wenn ein Körper sich so bewegt, daß der von ihm nach einem Punkte gezogene Leitstrahl in gleichen Zeiten gleiche Flächenräume durchstreicht, so wirkt auf ihn eine stets nach diesem Punkte hin gerichtete Kraft.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralbewegung — Zentralbewegung. Geht die Richtung der Beschleunigung eines in Bewegung begriffenen Punktes fortwährend durch einen festen Punkt O hindurch, und ist ihre Größe nur von der Entfernung des Punktes von O abhängig, so heißt die Bewegung des Punktes… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zentralbewegung — Zentralbewegung, Bewegung eines Körpers um einen festen oder beweglichen Mittelpunkt (Zentralpunkt), z.B. der Erde um die Sonne, eines an einer Schnur geschwungenen Steines, von dem eine anziehende Kraft (Zentral oder Zentripetalkraft) ausgeht,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zentralbewegung — ◆ Zen|tral|be|we|gung 〈f. 20〉 durch eine Zentralkraft verursachte Bewegung eines Körpers, z. B. Planetenbewegung um die Sonne ◆ Die Buchstabenfolge zen|tr... kann in Fremdwörtern auch zent|r... getrennt werden. * * * Zen|t|ral|be|we|gung, die… …   Universal-Lexikon

  • Zentralbewegung — Unter einer Zentralbewegung versteht man die Bewegung eines Massenpunktes in einem Zentralfeld. Die Kraft, die im Zentralfeld auf den Massenpunkt wirkt, hängt nur von dessen Abstand zum Zentrum ab und ist auf dieses zu oder von diesem weg… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralbewegung — centrinis judėjimas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. central motion vok. Zentralbewegung, f rus. центральное движение, n pranc. mouvement central, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Zentralbewegung — ◆ Zen|tral|be|we|gung 〈f.; Gen.: , Pl.: en; Astron.; Physik〉 Bewegung eines Körpers um einen anderen Körper auf einer immer wiederholten Bahn, z. B. die Bewegung der Erde um die Sonne   ◆ Die Buchstabenfolge zen|tr… kann auch zent|r… getrennt… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Zentralkraft — Die Gravitationskraft stellt im Planetensystem eine Zentralkraft dar Eine Zentralkraft ist eine Kraft, die immer auf einen festen Punkt (das Kraftzentrum Z) bezogen ist, also auf Z zu bzw. von Z weg zeigt. Viele Zentralkräfte sind (konservative)… …   Deutsch Wikipedia

  • Effektives Potenzial — Effektives Potential im Gravitationsfeld Das effektive Potenzial ist ein Begriff aus der Mechanik, der bei der Behandlung von Zentralkräften, wie der Gravitationskraft bei der Planetenbewegung nützlich ist. Dabei wird die azimutale… …   Deutsch Wikipedia

  • Radialfeld — In einem Zentralfeld oder Radialfeld hängt die Kraft F auf einen Massenpunkt nur von dessen Abstand r vom Zentrum ab, d. h. F = F(r). Die Kraft wirkt außerdem immer in Richtung Zentrum (oder von ihm weg, wenn F das umgekehrte Vorzeichen hat). D.h …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralfeld — In einem Zentralfeld oder Radialfeld hängt die Kraft F auf einen Massenpunkt nur von dessen Abstand r vom Zentrum ab, d. h. F = F(r). Die Kraft wirkt außerdem immer in Richtung Zentrum (oder von ihm weg, wenn F das umgekehrte Vorzeichen hat). D.h …   Deutsch Wikipedia