Takt


Takt

Takt (ital. Tempo, franz Mesure), die Regelung der Tonbewegung durch Einhaltung eines einfachen Wechsels schwerer (akzentuierter) und leichter Zeiteinheiten (Zählzeiten, Schlagzeiten), die aber in kleinere Werte gespalten oder zu längern zusammengezogen werden können. Eigentlich gibt es nur zwei Taktarten, den geraden oder gleichen T., bei dem die schwere und die leichte Zeit gleich lang sind, und den ungeraden oder ungleichen T. (Tripeltakt), bei dem die schwere Zeit doppelt so lang ist wie die leichte. Je nachdem Achtel, Viertel oder Halbe, ja Ganze als Zählzeiten genommen werden, ergibt sich hieraus bereits eine größere Zahl verschieden aussehender Taktarten; noch andre entstehen durch Vereinigung von je zwei oder je drei einfachen Takten zu einem zusammengesetzten T., z. B. 2 × 3/4 = 6/4, sowie durch Unterdreiteilung der Zählzeiten, die stets vorgezeichnet wird, z. B. 4/4 T. mit Teilung jeder Zeit in drei Achtel = 12/8. Gerade Taktarten sind: 2/4, Bild im Fließtext (2/2 Allabreve, s. d.), Bild im Fließtext (2/1, 4/2, großes Allabreve) 2/8, aber auch 6/8, 6/16, 6/4; Bild im Fließtext (4/4) 12/8, 24/16, etc., ungerade 3/4, 3/8, 3/2, 3/1, 9/8, 9/4, 9/16 18/16, 27/16, 36/32 etc. Die einzelnen Takte sind in der Notenschrift durch die Taktstriche abgegrenzt; der Taktstrich steht stets vor der schwersten Zeit des Taktes. – Im psychologischen Sinne bezeichnet T. die Fähigkeit, in jeder gegebenen Lage sein Verhalten so einzurichten, daß es nicht nur den allgemeinen Regeln der Sittlichkeit und Sitte, son dern auch den feinern, nicht auf Regeln zurückführbaren Forderungen des ethischen und ästhetischen Gefühls genügt. Wohltätigkeit ist an sich sittlich lobenswert, aber es ist taktlos, sie vor den Augen aller und überhaupt so zu üben, daß der Abstand zwischen dem Gebenden und Nehmenden stark hervortritt; zu lachen, während andre weinen, ist an sich erlaubt, aber es ist taktlos, es in einer Trauerversammlung zu tun. Es kann jemand ein achtungswerter, ja sittlich guter Charakter sein und doch, hauptsächlich in den Handlungen, die sittlich gleichgültig sind, des Taktes entbehren. Auch läßt sich dieser, da er seiner Natur nach selbst ein Ausfluß eines sein entwickelten Gefühlslebens ist (»Zartgefühl«), nicht äußerlich beibringen, sondern er beruht auf angeborner Anlage, die durch Erziehung und Vorbild nur entwickelt wird. Dadurch erklärt es sich, daß T. dem weiblichen Geschlecht im allgemeinen in höherm Grad eigen ist als dem männlichen. Vgl. Schicklich.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Takt — besteht darin, daß man weiß, wieweit man zu weit gehen darf. «Jean Cocteau [1889 1963]; franz. Schriftsteller, Filmregisseur und Graphiker» Takt ist die Fähigkeit, einem anderen auf die Beine zu helfen, ohne ihm dabei auf die Zehen zu treten.… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • takt — tȁkt m <N mn tàktovi> DEFINICIJA 1. a. smjenjivanje međusobno sumjerljivih elemenata i njihovo ponavljanje po nekom pravilu, ravnomjerno ili ritmično ponavljanje kretanja ili radnje; ritam [davati (udarati) takt ravnomjernim pokretima,… …   Hrvatski jezični portal

  • TAKT — (für TextAutor/innen und Komponist/innen Tagung) ist eine Künstlergruppe von Autoren und Komponisten, die nach ihrer Entstehung 1947 maßgeblich an der Entstehung der Musikgattung Neues Geistliches Lied beteiligt waren. Den Namen TAKT gab sich die …   Deutsch Wikipedia

  • Takt 10 — refers to the concept of having a maximum period of time that a passenger using public transport could expect to wait within a specific area for service to specific destination served by any public transport operator. While this expectation might …   Wikipedia

  • Takt — Takt, 1) das Tastungsvermögen, Gefühl; 2) das sinnlich wahrnehmbare Gleichmaß der Zeit m der Aufeinanderfolge von Tönen od. Bewegungen, welche durch längere od. kürzere, regelmäßig wiederkehrende Abschnitte in der sinnlichen Wahrnehmung als eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Takt — Sm std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. tāctus Berührung , Abstraktum zu l. tangere (tāctum) berühren , zunächst mit der gleichen Bedeutung. Daraus entwickelt sich die musikalische Sonderbedeutung, zunächst im Sinne von Taktschlag . Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • takt — I {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. taktkcie {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} w muzyce: jednostka podziału rytmicznego, w zapisie nutowym oznaczana pionową kreską : {{/stl 7}}{{stl 10}}Takt na cztery… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Takt — (lat.), Feingefühl, Feinheit und Sicherheit des Benehmens; in der Musik die geregelte Zeiteinteilung, die kleinen, durch Taktstriche getrennten Abschnitte von gleicher Zeitdauer, in die ein Musikstück zerfällt. Die Taktart bestimmt die Art der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Takt — Takt, nennt man in der Musik eine bestimmte rhythmische Zeitabtheilung mit bestimmt abgemessenen Gliedern, dann jeden auf dieser Zeitabtheilung beruhenden und durch einen senkrechten Strich (T. strich) abgegränzten Abschnitt in der Notenschrift.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • -takt — DEFINICIJA v. taksija …   Hrvatski jezični portal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.