Niederseine


Niederseine

Niederseine (Seine-Inférieure), Departement im nördlichen Frankreich, von der untern Seine durchflossen, gebildet aus dem nordöstlichen Teil der Normandie und zwar aus den Landschaften Bray, Caux sowie aus Teilen von Vexin und Roumois, wird östlich von den Departements Somme und Oise, südlich von Eure, westlich und nördlich vom Kanal (La Manche) begrenzt und hat einen Flächenraum von 6341 qkm (115,2 QM.). Die Bevölkerung belief sich 1901 auf 853,883 Einw. (134 auf 1 qkm) und hat seit 1881 um 39,815 zugenommen. Das Departement zerfällt in fünf Arrondissements: Dieppe, Le Havre, Neuchâtel, Rouen und Yvetot, und hat Rouen zur Hauptstadt. Vgl. Corneille, La Seine-Inférieure industrielle et commerciale (Rouen 1873); Bunel, Géographie du département de la Seine-Inférieure (das. 1879).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niederseine — Niederseine, franz. Departement, s.v.w. Seine Inférieure …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Frankreich — (lat. Franco Gallia, franz. la France; hierzu die Übersichtskarte »Frankreich« und Karte »Frankreich, nordöstlicher Teil«), Republik, eins der Hauptländer Europas, erstreckt sich zwischen 42°20 bis 51°5 nördl. Br. und 4°48 westl. bis 7°39 östl. L …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Caudebec — (spr. kōd beck), 1) (C. en Caux) Stadt im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Yvetot, am rechten Ufer der Seine, an der Westbahn, hat eine schöne gotische Kirche (15. Jahrh.) mit wertvollen Glasgemälden, ein Museum, einen kleinen Hafen, Gerberei …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seine [1] — Seine (spr. ßän[e], bei den Alten Sequana), einer der Hauptströme Frankreichs, entspringt 471 m ü. M. im Depart. Côte d Or auf dem Südwestabhang des Plateau von Langres bei Chanceaux, durchströmt in nordwestlicher Hauptrichtung die Departements… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jean Pierre Louis Girardin — (* 16. November 1803 in Paris; † vor 1900) war ein französischer Agrikulturchemiker. Girardin trat 1821 in das pharmazeutische Laboratorium der Hospitäler von Paris, 1825 in das Laboratorium von Thénard und erhielt 1828 die Professur der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rouen — (spr. Ruang), 1) Arrondissement im französischen Departement Niederseine; 24,8 QM., 256,500 Ew., 10 Cantone; 2) Hauptstadt desselben u. des Departements, an der Aubette, dem Robec u. dem rechten Ufer der Seine u. an der Eisenbahn von Paris nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Somme — Somme, 1) (sonst Samara), Fluß im nordöstlichen Frankreich; entspringt bei Font S. in der Nähe von St. Quentin im Departement Aisne, wird bei Bray schiffbar, durchschneidet das gleichnamige Departement u. fällt nach einem Lauf von 27 Meilen in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sotteville — (S. les Nouen), Dorf im Arrondissement Rouen des französischen Departements Niederseine; hat Schwefel , Salpeter u. Vitriolfabrik; 360 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arques — (spr. Ark), Stadt am Flusse gleiches Namens im Bezirk Dieppe des französischen Departements Niederseine, Schloßruine, Spitzenklöppelei, Viehhandel, vorzüglich mit Schafen (Presale genannt); 1000 Ew. Hier Schlacht 1589, gewonnen von Heinrich IV.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufay — (spr. Osäh), Flecken am Seyn im Bezirk Dieppe des französischen Departements Niederseine; Gerberei, Leder u. Getreidehandel; 1150 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon