Naumburg [1]


Naumburg [1]

Naumburg (N.-Zeitz), früher selbständiges, später zu Kursachsen gehöriges Hochstift im obersächsischen Kreis, in zwei getrennten Teilen an der Saale und an der Elster gelegen, im ganzen 500 qkm (9 QM.) groß mit 40,000 Einw., zerfiel in die Ämter N., Zeitz und Hainsburg. Das Wappen war: Degen und Schlüssel, kreuzweise übereinander gelegt, im roten Felde. Das von Kaiser Otto I. 968 gestiftete Bistum zu Zeitz wurde wegen der fortwährenden Beunruhigungen durch die Böhmen und Wenden 1029 nach N. verlegt, während in Zeitz nur ein Kollegiatstift blieb. Der Bischof war Suffragan von Magdeburg und Reichsfürst; sein Sprengel erstreckte sich im W. bis zur Saale, im Norden bis Weißenfels, im O. bis zur Weißen Elster und Zwickauer Mulde, im S. bis zum Fichtelgebirge. 1542 setzte Johann Friedrich der Großmütige Nikolaus von Amsdorf als lutherischen Bi schof in N. ein; allein das Domkapitel wählte den katholischen Domherrn Julius Pflug als Gegenbischof, der nach Amsdorfs Vertreibung (1546) als der letzte Bischof zu N. bis zu seinem Tode (1564) regierte. Darauf wurde das Stift lutherisch. Kraft Vertrags ging das Stiftsregiment an den Kurfürsten August I. von Sachsen als Administrator über, das Domkapitel blieb bestehen. Als Herzog Moritz 1650 die Zeitzer Nebenlinie des Kurhauses Sachsen (s. d.) stiftete, erhielt er die Stifter N. und Zeitz. Sein Sohn Moritz Wilhelm ward 1717 katholisch, das evangelische Domkapitel erklärte das Hochstift für erledigt und wollte einen neuen Bischof wählen. August der Starke nahm es aber mit bewaffneter Hand in Besitz und einigte sich mit Moritz Wilhelm, der 1718 wieder lutherisch wurde und unmittelbar darauf starb. Nun kam das Stift wieder an das Kurhaus Sachsen. Am 18. Mai 1815 wurde es an Preußen abgetreten und bildet einen Teil des Regierungsbezirks Merseburg; das Domkapitel aber besteht noch. Vgl. Philipp, Geschichte des Stifts N. und Zeitz (Zeitz 1800); Lepsius, Über das Altertum und die Stifter des Doms zu N. (Naumburg 1822) und Geschichte der Bischöfe des Hochstifts N. (das. 1846, Bd. 1); Lange, Chronik des Bistums N. (hrsg. von Köster, das. 1891).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NAUMBURG — NAUMBURG, U.S. family of bankers and philanthropists. The founder, ELKAN NAUMBURG (1834–1924), was born in Germany, and went to the U.S. in 1850. He subsequently became a partner in the clothing firm of Naumburg, Kraus, Lauer & Company. After the …   Encyclopedia of Judaism

  • Naumburg — ist der Name folgender Orte: Naumburg (Saale), Kreisstadt in Sachsen Anhalt Naumburg (Hessen), Stadt im Landkreis Kassel in Hessen Nowogrodziec (Naumburg am Queis), Ort in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen Nowogród Bobrzański (Naumburg am… …   Deutsch Wikipedia

  • Naumburg [2] — Naumburg, 1) (N. an der Saale) Kreisstadt im preuß. Regvez. Merseburg, in schöner Lage an der Saale, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bebra Weißenfels, N. Artern und N. Teuchern, 108 m ü. M., besteht aus der eigentlichen Stadt und mehreren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Naumburg [1] — Naumburg (N. Zeitz), sonst königlich sächsisches Hochstift, kein zusammenhängendes Ganzes bildend, an den Thüringischen u. Leipziger Kreis, Altenburg, Reuß u. Meiningen grenzend; 12 QM., 40,000 Ew. Die Stiftsregierung, das Consistorium u. das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Naumburg [2] — Naumburg, 1) Kreis im Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen, aus einem Theile des vormaligen Hochstifts gleiches Namens u. aus dem Schulamt Pforta u. einzelnen Theilen des vormaligen Amtsbezirks Tautenburg, Eckartsberga u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Naumburg — Naumburg. 1) N. am Bober, Stadt im preuß. Reg. Bez. Liegnitz, (1905) 804 E., Solquellen. – 2) N. in Hessen, Stadt im preuß. Reg. Bez. Cassel, r. am Elbeflüßchen, 1375 E., Amtsgericht. – 3) N. am Queis, Stadt im preuß. Reg. Bez. Liegnitz, 1954 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naumburg — Naumburg, preuß. Stadt, im Regierungsbezirke Merseburg, an der Saale, in einer reizenden Gegend, von alter Bauart, doch freundlichem Ansehen, geräumig, reinlich, mit 10,000 Ew. Zu den merkwürdigsten Gebäuden gehört das Schloß, der Dom etc. N. ist …   Damen Conversations Lexikon

  • Naumburg — an der Saale, preuß. Stadt in der Provinz Sachsen, mit 15000 E., protest. Domcapitel, merkwürdiger alter Domkirche, Fabriken und beträchtlichem Handel; Weinbau. N. war von 1026 bis zur Reformation Sitz des Bischofs von N. Zeiz, fiel an die sächs …   Herders Conversations-Lexikon

  • Naumburg — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt image photo = Naumburg Saale um 1900.jpg Wappen = Stadtwappen Naumburg (Saale).svg lat deg = 51| lat min = 9 lon deg = 11| lon min = 49 Lageplan = Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Burgenlandkreis Höhe …   Wikipedia

  • Naumburg — 1 Original name in latin Naumburg Name in other language Gorad Naumburg, Naumburg, naumuburuku, nawmbwrg, Горад Наўмбург, Наумбург State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.24816 latitude 9.16569 altitude 286 Population 5563 Date… …   Cities with a population over 1000 database