Muskatblüt


Muskatblüt

Muskatblüt, deutscher Meistersinger aus Nordbayern, übte in der ersten Hälfte des 15. Jahrh. an den Höfen seine Kunst aus, war einer der angesehensten Dichter dieser Zeit. Vollständige Ausgabe seiner Lieder von E. v. Groote (Köln 1852). Vgl. Veltmann, Die politischen Gedichte Muskatblüts (Bonn 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Muskatblut — Muskatblüt Muskatblut (ou Muskatplüt; né vers 1390; mort après 1458) est un poète allemand et le premier Meistersinger D après la tradition, Muskatblüt était avec Michel Beheim le plus grand poète professionnel de son temps. Il a vécu pendant… …   Wikipédia en Français

  • Muskatblüt — Muskatblut (ou Muskatplüt; né vers 1390; mort après 1458) est un poète allemand et le premier Meistersinger D après la tradition, Muskatblüt était avec Michel Beheim le plus grand poète professionnel de son temps. Il a vécu pendant dans la… …   Wikipédia en Français

  • Muskatblüt — Muskatblüt, Hans, nennt sich mit wahrscheinlich angenommenem Namen einer der namhaftesten Meistersänger des späteren Mittelalters, welcher noch um 1427 gelebt haben muß, viele meist noch ungedruckte Lieder dichtete u. überhaupt zu den besseren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Muskatblüt — Beginn der wichtigsten Handschrift im Stadtarchiv Köln Muskatblüt (auch Muskatplüt oder Konrad Muskatblut; * vielleicht um 1390; † nach 1438) war ein deutscher Dichter und der erste Vertreter des Meistersanges. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Muskatplüt — Muskatblüt (auch Muskatplüt oder Konrad Muskatblut; * um 1390; † nach 1458) war ein deutscher Dichter und der erste Vertreter des Meistersanges. Leben In der Tradition der Sangspruchdichtung war Muskatblüt zusammen mit dem jüngeren Michael Beheim …   Deutsch Wikipedia

  • Zunge — 1. An der Zunge des Bewerbes hüpft der Name des Geliebten. 2. An der Zunge erkennt man den Kopf (Menschen). 3. Auf der Zunge Honig, unter der Zunge Essig. 4. Auf eine wunde Zunge muss man keinen Pfeffer streuen. 5. Beherzte Zunge, blödes Herz.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Blümen — Als geblümten Stil bezeichnet man in der Germanistik seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert eine Stilrichtung in der mittelhochdeutschen Dichtung des Spätmittelalters von etwa der Mitte des 13. bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mainzer Persönlichkeiten — Diese Liste bezeichnet Persönlichkeiten die in Mainz ganz besonders gewirkt haben, mit Ausnahme der dort Geborenen, der Ehrenbürger und solcher Persönlichkeiten, die durch ein in der Stadt ausgeübtes Amt einen besonderen Bezug zur Mainz haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Meistergesang — Die Meistersinger (auch Meistersänger) waren bürgerliche Dichter und Sänger im 15. und 16. Jahrhundert, die sich zunftartig zusammenschlossen. Ihre Dichtungen und Melodien leiteten sich aus dem Minnesang ab, gehorchten aber strengen Regeln. Unter …   Deutsch Wikipedia