Montaigne


Montaigne

Montaigne (spr. mongtannj' oder -tännj'), Michel Eyquem de, geistreicher franz. Skeptiker und Moralist, geb. 28. Febr. 1533 auf dem Schloß M. in Périgord, gest. daselbst 13. Sept. 1592, erhielt eine gelehrte Erziehung, so daß er schon als Kind geläufig Lateinisch und Griechisch sprach, studierte die Rechte, bekam 1556 die Stelle eines Rates im Parlament zu Bordeaux und machte sich als Schriftsteller zuerst durch eine treffliche Übersetzung der natürlichen Theologie des Raimund von Sabunde (Par. 1569) bekannt. Nach dem Tode seines Vaters legte er sein Amt nieder und zog sich, nachdem er 1580 Deutschland, Italien und die Schweiz bereist hatte, auf sein Stammschloß zurück, wo er seine berühmten »Essais« schrieb. Diese »Essais«, von denen er 1580 zwei Bücher, 1588 das drit ke Buch selbst veröffentlichte (in erweiterter Gestalt erschienen sie nach seinem Tode, Bordeaux 1595), die ersten Vertreter dieser literarischen Gattung, gehören zu den bedeutendsten moralistischen Werken und stellen eine wahre Philosophie für »Weltleute« dar. Als Philosoph war er in theoretischer Hinsicht dem Skeptizismus ergeben (daher seine Devise: Que sais-je?), in praktischer dem Epikureismus. Seine Ansichten von der Welt und der Menschheit stellte er in seinem Hauptwerk, vermischt mit interessanten Reflexionen über sich selbst, verbunden auch mit frivolen Derbheiten, dar. In Bordeaux und Périgueux sind ihm Denkmäler gesetzt worden. Von seinen »Essais« gibt es zahllose Ausgaben; von den neuern sind hervorzuheben die von Leclerc (1826–29, 5 Bde.; 1865–66, 4 Bde.), Courbet und Royer (Text von 1595, Par. 1872 ff. mit Glossar, 6 Bde.), von Motheau und Jouaust (Text von 1588, das. 1886–89, 7 Bde.), von Dezeimeris und Barckhausen (Text von 1580 mit den Varianten von 1582 u. 1587, Bordeaux 1870–73, 2 Bde.). Eine deutsche Übersetzung gab Bode u.d. T.: »Montaignes Gedanken und Meinungen« (Berl. 1793, 7 Bde.), in Auswahl Dyhrenfurth (das. 1895, neue Folge 1897) und Kühn (Straßb. 1900–01, 5 Bde.). Sein »Journal du voyage de Michel M.en Italie, par la Suisse et l'Allemagne« ward durch Querlon (Par. 1774) und d'Ancona (Città di Castello 1889, 1895) veröffentlicht. Vgl. Alph. Grün, La vie publique de Michel M. (Par. 1855); Payen, Documents inédits sur M. (1847, neue Folge 1856); Leveaux, Étude sur les Essais de M. (1870); Malvezin, Michel de M., son origine, sa famille (1875); Voizard, Étude sur la langue de M. (1885); Réaume, Rabelais et M. pédagogues (1886); Bonnefon, M., l'homme et l'œuvre (1893) und M. et ses amis (1898, 2 Bde.); P. Stapfer, Montaigne (1894) und La famille et les amis de M. (1895); Lowndes, Michel de M. (Cambr. 1898); G. Guizot, M., études et fragments (Par. 1899); P. Schwabe, M. de M. als philosophischer Charakter (Leipz. 1899); Ruel, Du sentiment artistique dans la morale de M. (1901); Compayré, M. et l'éducation du jugement (1905); Kühn, Die Bedeutung Montaignes für unsre Zeit (Straßb. 1904); E. Dowden, Montaigne (Lond. 1905); Grace Norton, Studies in M. Early writings of M. (das. 1905, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MONTAIGNE (M. de) — Livre unique et livre mystère, repris et modifié incessamment pendant toute une vie, les Essais paraissent être un mélange de substances disparates, de thèmes désaccordés. Est ce un livre éclaté – mais où situer son point d’éclatement? Un nouveau …   Encyclopédie Universelle

  • Montaigne — auf einem zeitgenössischen Gemälde Michel Eyquem de Montaigne (* 28. Februar 1533 auf Schloss Montaigne in der Dordogne; † 13. September 1592 ebenda) war Politiker, Philosoph und Begründer der Essayistik …   Deutsch Wikipedia

  • Montaigne —   [mɔ̃ tɛɲ], Michel Eyquem de [ɛ kɛm ], französischer Schriftsteller und Philosoph, * Schloss Montaigne (heute zu Saint Michel de Montaigne, Département Dordogne) 28. 2. 1533, ✝ ebenda 13. 9. 1592; erhielt eine humanistische Schulbildung,… …   Universal-Lexikon

  • Montaigne — (spr. Mongtanje), Michel Eyquem de M., geb. 1533 zu Montaigne in Perigord, wurde 1554 Rath beim Parlamente in Bordeaux, später Maire daselbst u. st. 1592. Ihm sind Denkmale zu Bordeaux u. Perigueux errichtet worden. Als philosophischer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Montaigne — Mon taigne, n. A mountain. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Montaigne — (spr. mongtänj), Michel Eyquem de, franz. Moralphilosoph, geb. 28. Febr. 1533 auf Schloß M. in Périgord, 1556 Parlamentsrat, 1581 88 Maire von Bordeaux, gest. 13. Sept. 1592, Verfasser geistvoller »Essais« (1580 88) u.ö.; deutsch von Bode, von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Montaigne — (Mongtänj), Michel Eyquem de, geb. 1533 auf seinem Stammschlosse M. in Perigord, gest. 1592 daselbst. nachdem er einige Jahre Maire von Bordeaux gewesen, die meiste Zeit seines Lebens aber dem Lesen der Alten gewidmet hatte. Die Früchte seines… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Montaigne — Montaigne, Michel Eyquem de …   Philosophy dictionary

  • Montaigne — Montaigne, Michel Eyquem de …   Enciclopedia Universal

  • Montaigne — (Michel Eyquem de) (1533 1592) écrivain français. Conseiller au parlement de Bordeaux (1557), où il se lie d amitié avec La Boétie, il se retire sur ses terres en 1571 pour se consacrer à ses Essais (prem. éd. livres I et II, 1580). Mais il est… …   Encyclopédie Universelle