Minne


Minne

Minne (althochd. minja, minna), ursprünglich soviel wie Erinnerung, Gedenken. Die alten Germanen pflegten bei festlichen Gelagen dem Andenken eines Abwesenden oder ihren Göttern oder Toten (das Totenfest hieß in England minning-day) einen Becher zu weihen und nannten dies des Betreffenden »M. (d. h. Gedächtnis) trinken«. Im deutschen Mittelalter wurde dann vorzugsweise drei Heiligen zu Ehren M. getrunken: dem Evangelist Johannes, der die Gefahr der Vergiftung durch Tränke abwenden sollte (vgl. Johannisweihe), der heil. Gertrud, der Nachfolgerin der germanischen Erd- und Totengöttin, deren M. besonders Scheidende und Reisende tranken, um von ihr unterwegs beschützt zu werden (s. Gesundheittrinken), und der heil. Walpurgis, in deren Namen man den Gesundheit bringenden Maitrank genoß (s. Maifest). Bald aber entwickelte sich in Deutschland für das Wort M. die Bedeutung persönlicher und besonders geschlechtlicher Zuneigung, während »Liebe« nur das Erfreuliche, Angenehme, das Wohlgefallen (im Gegensatz zu Leid) bezeichnete. In den Liebesliedern des Mittelalters, bei den Minnesingern (s. d.), erscheint die M. als Verehrung der Frauen auch personifiziert (Frau M.). Später erhielt das Wort M. den Nebensinn des bloß sinnlichen Genusses, so daß es seit etwa 1500 als unanständig gemieden wurde; erst die Dichter des 18. Jahrh. führten es in seiner edlen Bedeutung wieder in die Dichtersprache ein.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Minne — (mhd. Liebe) ist eine spezifisch mittelalterliche Vorstellung von gegenseitiger gesellschaftlicher Verpflichtung, ehrendem Angedenken und Liebe, die die adlige Feudalkultur des Hochmittelalters prägte. Das mittelhochdeutsche Wort minne wird seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Minne — trinken: Als Zeichen des miteinander Verbundenseins wurde im Mittelalter durch gemeinsames Trinken betont, daß man sich – besonders in Zeiten der Trennung – in liebender Erinnerung behält. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Minne ist hier… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Minne — Sf (veraltet, dann neu belebt durch die Romantik) erw. obs. (8. Jh.), mhd. minne, ahd. minna, as. minnia, minnea Stammwort. Auch afr. minne. Vergleichbar ist air. mían m./n. Verlangen , kymr. mwyn lieb, freundlich, mild (*meino ) und auf… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Minne — »Liebe«: Mhd. minne, ahd. minna, niederl. min sind im germ. Sprachbereich eng verwandt mit der Sippe von schwed. minne »Erinnerung, Andenken, Gedächtnis« und gehören mit dieser zu der Wortgruppe von ↑ mahnen. Aus der ursprünglichen Bedeutung »das …   Das Herkunftswörterbuch

  • Minne — 1) ursprünglich so v.w. Erinnerung, Andenken; bei den alten Deutschen war es bei Opfern u. Gelagen Sitte, der Götter od. verstorbener Genossen mit einem Becher zu gedenken, was man Minne trinken nannte. Nach Annahme des Christenthums wurde an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Minne — may be: in origin, the Middle High German for remembrance , see Minni courtly love in Middle High German courtly tradition Frau Minne, a personification of romantic love in German courtly tradition See also Minnesang This disambiguation page… …   Wikipedia

  • Minne — f German: originally an affectionate nickname from Middle High German minne love (as celebrated by the medieval German lyric poets and musicians known as the minnesingers). It is now also used as a pet form of WILHELMINA (SEE Wilhelmina). Variant …   First names dictionary

  • Minne — Porté surtout dans le département du Nord, le nom est généralement considéré comme lié à l amour (moyen néerlandais minne, vieux haut allemand minna = affection). M.T. Morlet propose un surnom désignant celui qui est délicat en amour. Reste à… …   Noms de famille

  • Minne — (altdeutsch), ursprünglich Erinnerung, Andenken; dann s.v.w. Liebe, Frauendienst, als Frau M. im Mittelalter personifiziert …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Minne — Minne, das alte Wort für Liebe (s. d) …   Damen Conversations Lexikon