Middeldorpff


Middeldorpff

Middeldorpff, Albrecht Theodor, Mediziner, geb. 3. Juli 1824 in Breslau, gest. daselbst 29. Juli 1868, studierte seit 1842 in seiner Vaterstadt und in Berlin, ward 1846 in Breslau Assistent bei Purkinje und 1849 Assistenzarzt am Hospital Allerheiligen, wo er seine Untersuchungen mit Akupunkturnadeln (Akidopeirastik) begann. Seit 1850 beschäftigte er sich auch mit Galvanokaustik, die er wissenschaftlich und technisch als chirurgische Operationsmethode im weitesten Sinne begründete. 1852 habilitierte er sich in Breslau als Privatdozent für Chirurgie, und 1854 wurde er Professor und 1856 Direktor der chirurgischen und augenärztlichen Klinik und Poliklinik. 1864 nahm er an dem Kriege gegen Dänemark, 1866 als Generalarzt an dem Kriege gegen Österreich teil. Er gab die Methode der Unterbindung der Arterien durch perkutane Umstechung an und führte zuerst die Heilung einer Magenbauchwandfistel durch eine plastische Operation und die Operation von Speiseröhrenpolypen mittels Abschneidens mit der Schere nach vorgängiger Ligatur aus. Er schrieb: »Beiträge zur Lehre von den Knochenbrüchen« (Bresl. 1852); »Die Galvanokaustik, ein Beitrag zur operativen Medizin« (das. 1854).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Theodor Middeldorpf — Albrecht Theodor Middeldorpf, auch Middeldorpff (* 3. Juli 1824 in Breslau; † 29. Juli 1868 ebenda) war ein deutscher Mediziner. Er ist der Begründer der Operationsmethode der Galvanokaustik. Middeldorpf studierte ab 1842 in Breslau und Berlin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Chirurgīe — (griech., »das Arbeiten mit der Hand, Handwerk«; übertragen: die mit den Händen wirkende ärztliche Kunst), ein Teil der Medizin, der sich im allgemeinen mit der Behandlung der sogen. äußern Krankheiten beschäftigt und auch Wundarzneikunst genannt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • harpon — (har pon) s. m. 1°   Terme de marine. Instrument qui sert à piquer les gros poissons dont on fait la pêche. C est une sorte de forte barre de fer forgé, au bout de laquelle est soudé une sorte de dard en acier bien trempé, pointu et à trois… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré