Mekong


Mekong

Mekong (Meikong, Mekiang, »Mutter der Gewässer«, früher auch Kambodscha genannt), der größte Strom der Hinterindischen Halbinsel, entsteht aus dem am Tangiagebirge in Tibet unter 32 und 33° nördl. Br. entspringenden Quellen Dsatschu, Dschitschu und Sagtschu, fließt unter den Namen Namtschu (Tschiamdotschu) und Lantsankiang in langem, engem, tief eingeschnittenem Tal zuerst zwischen Yangtsekiang und Salwen durch Yünnan, durchzieht das östliche Birma und bildet sodann die Grenze zwischen Siam und dem französischen Laos, durchfließt Kambodscha und Niederkotschin und fällt, 4500 km lang, in zahlreichen Armen ins Südchinesische Meer. Bis 22° nördl. Br. verläuft der Fluß im Mittel südlich, bricht dann in zwei rechtwinkligen Knieen durch gebirgiges Gelände, wo sein Bett teilweise mit ungeheuern Steinmassen erfüllt ist, und setzt erst drei Längengrade östlich den Südlauf wieder fort. Bei der Stadt Pnompenh spaltet sich der M. in zwei Hauptarme, den östlichen Tiengiang, der sich wieder in mehrere Arme teilt, und den westlichen Hangiang oder Fluß von Bassac. Das ganze Kotschinchina ist mit Ausnahme der nordöstlichen Hügel und einiger inselartiger Kuppen eine Schöpfung des M. infolge Aufhäufung der Sinkstoffe an den Mündungen. Am Beginn des Delta unterhält der Fluß eine eigentümliche Verbindung mit dem Großen See oder Tonlesap, der sich zur Zeit des Hochwassers füllt und beim Fallen des Flusses sein Wasser wieder an ihn zurückgibt; er ist sehr fischreich, so daß sich jährlich an 30,000 Fischer an seinen Ufern versammeln. Die Hoffnung, in dem Strom einen Zugang nach Laos und China zu finden, hat sich nicht erfüllt, trotz der Bemühungen französischer Offiziere, die mit kleinen Kanonenbooten zuweilen über die gefährlichen Stellen (namentlich bei Khong) aufwärts bis Luangprabang vorgedrungen sind. Praktischer Erfolg für die Schiffahrt wurde dadurch nicht erzielt. Der Oberlauf des M. ist nur für Fischerboote fahrbar. Vgl. Smyth, Notes of a journey on the upper M. (Lond. 1895); Simon, Le Vay und Pi, Atlas du Haut M. (Saigon 1896); Mazeran und Leblévec, Atlas du Haut M. (Par. 1900–02, 4 Tle.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mekong — River (Mae Nam Khong) Megaung Myit, แม่น้ำโขง (Maenam Khong), Mékôngk, Tonle Thom, Cửu Long, Mê Kông, 湄公 (Méigōng) …   Wikipedia

  • Mekong — Mékong Pour les articles homonymes, voir Lancang. Mékong …   Wikipédia en Français

  • Mekong — Mae Nam Khong Mekong in der Provinz Chiang Rai (Thailand)Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • MÉKONG — Le Mékong, qui est, avec 4 200 kilomètres de long, le troisième fleuve de l’Asie après le Yangzi et le Gange et le huitième du monde par le débit, fut la grande voie de peuplement de la péninsule indochinoise depuis le XIVe siècle; pourtant, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Mekong — river in Southeast Asia, Thai, from me mother + khong river, large stream …   Etymology dictionary

  • Mekong — Mèkong m DEFINICIJA geogr. rijeka u JI Aziji, duga 4500 km, izvire u I Tibetu, utječe u Južnokinesko more …   Hrvatski jezični portal

  • Mekong — [mā′käŋ′, mā΄kôŋ′] river in SE Asia, flowing from Tibet through SW China & the Indochinese peninsula into the South China Sea: c. 2,600 mi (4,184 km) …   English World dictionary

  • Mékong — 9° 44′ N 106° 36′ E / 9.74, 106.6 …   Wikipédia en Français

  • Mekong — Me|kong [auch: me kɔŋ ], der; [s]: Fluss in Südostasien. * * * Mekong   der, chinesisch Lancang Jiang [ tsaȖ dʒiaȖ], kambodschanisch Mékôngk, vietnamesisch Sọng Tiẹn Giạng, thailändisch Mae Nam Khong [mɛː ], Strom in China und Südostasien, rd …   Universal-Lexikon

  • Mekong — Me|kong the Mekong a river in southeast Asia, which flows from Tibet through Cambodia and Laos to Vietnam. The Mekong Delis one of the most important areas in Asia for growing rice, and there was also a lot of fighting in this area during the… …   Dictionary of contemporary English