Markverbindungen


Markverbindungen

Markverbindungen (Interfaszikulargewebe), die zwischen den Gefäßbündeln der Dikotylen liegenden Grundgewebspartien, die das Mark mit der Außenrinde verbinden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Farne [1] — Farne (Farren, Farrn, Farrenkräuter, Filices; hierzu drei Tafeln: »Farne I«, in Farbendruck, und Tafel II und III), kryptogamische Gewächse aus der Abteilung der Gefäßkryptogamen (Pteridophyta), krautartige, seltener baumartige Pflanzen, mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Interfaszikulārgewebe — Interfaszikulārgewebe, s. Markverbindungen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Koniferen — (Zapfenbäume, Zapfenträger, Nadelhölzer, Coniferae, Acerosae, hierzu Tafel »Koniferen I III«), Abteilung der Gymnospermen, Sträucher und Bäume mit gegen oder wechselständigen einfachen, schuppenförmigen oder nadelartigen oder seltener blattartig… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mark [1] — Mark (Medulla), in der Anatomie die weiche Substanz im Innern von Kanälen oder Höhlen, z. B. Knochenmark und Nervenmark. Über Rückenmark s. d.; verlängertes M., s. Gehirn, S. 467 u. 468. – In der Botanik das weichere Zellgewebe in stengelförmigen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.