Lully

Lully

Lully (spr. lülli), Giovanni Battista, franz. Komponist, geb. 1633 in Florenz, gest. 22. März 1687 in Paris, kam als Küchenjunge an den Pariser Hof, wurde, als sein Musiktalent sich zeigte, Musikpage und bald Mitglied der »24 violons de Roi«, 1652 deren Dirigent und daneben noch Chef der neuerrichteten »16 petits violons« und schon 1653 Hofkomponist. Die Kompositionen Lullys für dies königliche Orchester (das bald Nachahmung fand, zuerst in London) bilden den Ausgangspunkt einer wirklichen, von der Kammermusik sich unterscheidenden Orchestermusik, und die »Lullysche Manier« wurde schnell ein neues Stilprinzip, indem die Ouvertüren und Tanzstücke der Ballettopern Lullys, zu Suiten zusammengestellt, auch außerhalb der Bühne gespielt wurden, was besonders in Deutschland die fast ein Jahrhundert gepflegte Form der »französischen Ouvertüre« (Orchestersuite) in Aufnahme brachte. Als, angeregt durch einzelne Aufführungen italienischer Opern (seit 1641), sich die ersten Anfänge einer französischen Oper zu entwickeln anfingen (vgl. Cambert), gelang es L. der bereits für Cavallis »Xerxes« (1660) u. »Ercole amante« (1662) Balletteinlagen für Paris komponiert hatte, durchzusetzen, daß das 1669 Perrin und Cambert verliehene Patent für Opernaufführungen 1672 ihm übertragen wurde, da er bereits zum Rang eines königlichen Musik-Oberintendanten aufgestiegen war. So trat er an Camberts Stelle als Schöpfer einer nationalen französischen Oper, die sich von der italienischen nicht nur durch die Rolle unterschied, die in ihr das Ballett und der Chor spielte, sondern auch durch das starke Überwiegen des rhythmischen Elements über das melodische. Lullys Opern, unter denen die bedeutendsten »Alceste« (1674), »Thésée« (1675), »Atys« (1676), »Phaeton« (1683), »Roland« (1685), »Armide« (1686), erhielten sich auf dem Repertoire bis zum Auftreten Glucks. Einen bedeutenden Anteil an Lullys Erfolgen hatten hie vortrefflichen Textdichtungen Quinaults. Die Mehrzahl seiner Opern erschien in neuer Ausgabe in den »Chefs-d'œuvre classiques de l'opéra français« (Leipz.), die »Armide« auch in Eitners »Publikationen«. Vgl. Nuitter und Thoinan, Les origines de l'opéra français (Par. 1886) und E. Radet, Lully homme d'affaires, propriétaire et musicien (Par. 1891).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

См. также в других словарях:

  • LULLY (J.-B.) — L’œuvre et le personnage de Lully dominent largement l’histoire de la musique française de la seconde moitié du XVIIe siècle. Malgré la présence de musiciens de premier plan tels que Marc Antoine Charpentier, c’est lui qui non seulement influe,… …   Encyclopédie Universelle

  • Lully — may refer to:*Switzerland **Lully, Fribourg, a municipality **Lully, Vaud, a municipality **Lully, Geneva, a village in the municipality of Bernex *France **Lully, Haute Savoieee also*Jean Baptiste Lully, a French baroque composer:*Jean Baptiste… …   Wikipedia

  • Lully — puede referirse a: Geografía Lully, comuna francesa del departamento de Alta Saboya. Lully, comuna suiza del cantón de Friburgo. Lully, comuna suiza del cantón de Vaud. Lully, localidad de la comuna suiza de Bernex en el cantón de Ginebra.… …   Wikipedia Español

  • Lully — ist der Name verschiedener Orte: die Gemeinde Lully FR im Kanton Freiburg, Schweiz die Gemeinde Lully VD im Kanton Waadt, Schweiz die Ortschaft Lully GE im Kanton Genf, Schweiz die Gemeinde Lully (Haute Savoie) in Hochsavoyen, Frankreich Lully… …   Deutsch Wikipedia

  • Lully —   [ly li], Jean Baptiste, eigentlich Giovanni Battista Lụlli, französischer Komponist italienischer Herkunft, * Florenz 28. 11. 1632, ✝ Paris 22. 3. 1687; kam 1646 nach Paris, wo er zum Gitarristen und Violoncellisten ausgebildet wurde.… …   Universal-Lexikon

  • Lully — Lully, Giovanni Battista, geb. 1633 in Florenz; war als Knabe Küchenjunge bei Mademoiselle de Montpensier, wegen seines musikalischen Talents nahm sich Ludwig XIV. seiner an u. stellte ihn später an die Spitze der sogenannten Bande des petits… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lully — (spr. lüllih), Giovanni Battista, Opernkomponist, geb. 1633 zu Florenz, Begründer und Leiter der Großen Oper in Paris und Schöpfer des franz. Opernstils, gest. 22. März 1687; seine Opern beherrschten neben denen Rameaus die franz. Bühne bis auf… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lully — Lully, Giov. Battista, der Schöpfer der franz. Oper, geb. 1633 zu Florenz, war Musiker und später Director der großen Oper am Hofe Ludwigs XIII. und XIV., u. componirte in dieser Stellung 19 Opern, welche sich bis auf Gluck als Lieblingsopern auf …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lully — ou Lulli (Jean Baptiste) (1632 1687) compositeur français d orig. ital. Appelé en France (1646), surintendant de la musique (1661), il fonda l opéra français: ballets de cour, comédies ballets avec Molière, tragédies lyriques, grands motets …   Encyclopédie Universelle

  • Lully — (izg. lilȋ), Jean Baptiste (1632 1687) DEFINICIJA francuski skladatelj u doba baroka, tvorac klasične francuske opere (Kadmo i Hermina) i, u suradnji s Molièreom, komičnog baleta …   Hrvatski jezični portal


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»