Lotz


Lotz

Lotz, 1) Karl, ungar. Maler, geb. 16. Dez. 1833 in Hessen-Homburg, gest. 13. Okt. 1904 in Budapest, kam als Kind mit seinen Eltern nach Ungarn und erlangte seine Ausbildung durch Rahl in Wien, der L.' Mitwirkung bei der Ausschmückung der griechischen Kirche, bei den Arsenalfresken und den Bildern am Heinrichshof sowie bei Ausführung seiner sonstigen Kartons in Anspruch nahm. Nachdem er zu Anfang der 1860er Jahre nach Pest übergesiedelt, malte er dort anfangs mehrere Genrebilder aus dem Leben auf der Pußta, wandte sich aber bald wieder der dekorativen und monumentalen Malerei zu. Er dekorierte mehrere Privatpaläste (der Grafen Karolyi, Wenckheim u.a.) und führte dann mit M. Than eine Reihe von Fresken nach Motiven aus ungarischen Volksmärchen im Treppenhaus des Redoutensaales aus. Allein malte er den Freskenfries aus der Kulturgeschichte Ungarns (Attilas Auszug bis zur Bekehrung der Magyaren zum Christentum) im Treppenhaus des Nationalmuseums und die Hauptmomente aus der magyarischen Geschichte in der Akademie der Wissenschaften. Ferner hat er den Habsburgsaal der Hofburg, den Justizpalast, das Parlamentsgebäude, die Franzstädter und die Matthiaskirche, sämtlich in Budapest, und den Dom in Fünfkirchen mit Wandgemälden geschmückt.

2) Walter, Volkswirt, geb. 21. März 1863 in Gera, studierte in Leipzig und Straßburg, war einige Zeit im Bankfach tätig, habilitierte sich 1890 in Leipzig, folgte 1891 einem Ruf als Honorarprofessor nach München und wurde hier 1892 außerordentlicher, 1897 ordentlicher Professor. Er schrieb unter anderm: »Geschichte und Kritik des deutschen Bankgesetzes vom 14. März 1875« (Leipz. 1888); »Die Technik des deutschen Emissionsgeschäfts« (das. 1890); »Die Ideen der deutschen Handelspolitik von 1860 bis 1891« (das. 1892); »Die Börsenreform« (Dresd. 1897); »Der Streit um die Verstaatlichung der Reichsbank« (Münch. 1897); »Die Reform der direkten Steuern in Bayern« (das. 1898); »Kritik der neuesten Argumente für Abgaben auf den natürlichen Wasserstraßen« (Berl. 1898); »Verkehrsentwickelung in Deutschland 1800–1900« (Leipz. 1900); »Der Schutz der deutschen Landwirtschaft etc.« (Berl. 1900). Mit L. Brentano gibt er die »Münchener volkswirtschaftlichen Studien« (Stuttg.) heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lotz — ist der Familienname von Albert Lotz (1858–1926), preußischer Beamter, Abgeordneter und Hochschullehrer im Bereich der Verwaltungswissenschaft Denton Lotz (* 1939), baptistischer Theologe und von 1988 bis 2007 Generalsekretär des Baptistischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lotz — Lotz, 1) Joh. Friedr. Eusebius, geb. 1771 in Sonnenfeld, wurde 1790 Hofadvocat in Sonnenfeld, dann in Hildburghausen, 1795 Secretär u. 1797 Regierungs u. Consistorialsecretär, 1801 Rath u. 1804 Geheimer Regierungs u. Lehnssecretär, 1806… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lötz — Lọ̈tz,   Glasfabrik in Klostermühle (Westböhmen), 1836 als Hohlglashütte gegründet, 1840 von Johann Lötz übernommen. Nach seinem Tod (1848) wurde sie von seiner Witwe als »K. K. priv. Glas Fabrik Johannes Lötz Wwe.« weitergeführt, ab 1879 von… …   Universal-Lexikon

  • Lotz — Lọtz,   1) Ernst Wilhelm, Schriftsteller, * Culm 6. 2. 1890, ✝ (gefallen) Bouconville (Département Aisne) 26. 9. 1914; Frühexpressionist; schrieb erotische und politische Gedichte (»Und schöne Raubtierflecken. ..«, 1913; erweitert herausgegeben… …   Universal-Lexikon

  • Lotz — 1. Aus einer mit z Suffix gebildeten Koseform von Ludwig entstandene Familiennamen. 2. Übernamen zu mhd. lotze »ungeschickter, unbeholfener Mensch, Simpel«. 3. Herkunftsnamen zu Ortsnamen wie Loitz (Mecklenburg Vorpommern), Loitze (Niedersachsen) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Lotz — * Et äs e Lotz1. (Siebenbürg. sächs.) – Frommann, V, 32, 19. 1) Ein einfältiger Mensch (s. ⇨ Lepsch). Nach Frommann liegt die Abkürzung zwischen dem Namen Letz, Lutz (= Ludwig) und dem mittelhochdeutschen lotze. (Vgl. Ben. Müller, Mhd. Wb., I,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Lotz, Theodore —    , Prestburg, about 1735, has a good reputation as a maker of violins …   Violins and Violin Makers. Biographical Dictionary

  • Lötz, Ernst Wilhelm —    см. Лоц, Эрнст Вильгельм …   Энциклопедический словарь экспрессионизма

  • Károly Lotz — Lotz Károly Antal Pál, or Karl Anton Paul Lotz (16 December 1833 – 13 October 1904) was a German Hungarian painter.CareerKarl Lotz was born in Bad Homburg vor der Höhe, Germany, the seventh and youngest surviving child of Wilhelm Christian Lotz… …   Wikipedia

  • Wolfgang Lotz — articleissues citations missing = February 2008 primarysources = October 2007 restructure = September 2007 expand = June 2007 Wolfgang Lotz (6 January 1921 13 May 1993) was an Israeli spy. Biography Lotz was born at Mannheim, Germany in 1921 to a …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.