Lippert


Lippert

Lippert, 1) Philipp Daniel, Zeichner und Bildformer, geb. 2. Sept. 1702 in Meißen, gest. 28. März 1785 in Dresden, war erst Beutler, dann Glaser und später Zeichenmeister bei der Porzellanmanufaktur in Meißen, von wo er in gleicher Eigenschaft nach Dresden kam. Hier wurde er später Aufseher der Antiken bei der Akademie der Künste. Die Bekanntschaft mit den Mischungen der Meißener Porzellanmasse hatte ihn veranlaßt, sich im Nachahmen alter Pasten zu versuchen, und er erfand hierzu eine eigne weiße Masse, der er neben unzerstörbarer Dauer einen vorzüglichen Glanz zu geben wußte. Eine Sammlung seiner (3149) Abdrücke veranstaltete er in der »Dactyliotheca« (Bd. 1 u. 2, mit dem latein. Katalog von Christ, Leipz. 1755–56; Bd. 3 mit Register von Heyne; deutsch, Bd. 1 u. 2 von Thierbach 1767 und das Supplement 1768).

2) Julius, Kulturhistoriker, geb. 12. April 1839 zu Braunau in Böhmen, trat zu Prag in den Benediktinerorden, studierte dann Geschichte und germanische Philologie in Prag und wurde 1863 Gymnasiallehrer in Leitmeritz, wo er die »Geschichte der Stadt Leitmeritz« (Prag 1870) schrieb, und 1868 Direktor der Kommunalrealschule in Budweis. Durch den von ihm mitbegründeten Deutschen Verein zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse in Prag gab L. eine Reihe von Volkslehrbüchern (»Die Pflanzen der Heimat«, »Das Leben der Vorfahren«, »Deutsche Festbräuche« u.a.) heraus. 1870 in den böhmischen Landtag gewählt, verlor er 1874 sein Amt, war eine Zeitlang Wanderlehrer und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung (Berlin), wurde 1888 vom nördlichsten Bezirk Böhmens in den österreichischen Reichsrat und auch wieder in den böhmischen Landtag gewählt und lebt gegenwärtig zu Smichow bei Prag. Er ist Mitglied der als Exekutivkomitee ständig organisierten Parteileitung der Deutschen in Böhmen. Seine religions- und kulturgeschichtlichen Hauptwerke sind: »Der Seelenkult in seinen Beziehungen zur althebräischen Religion« (Berl. 1880); »Die Religionen der europäischen Kulturvölker etc. in ihrem geschichtlichen Ursprung« (das. 1881); »Christentum, Volksglaube und Volksbrauch« (das. 1882); »Allgemeine Geschichte des Priestertums« (das. 1883, 2 Bde.); »Geschichte der Familie« (Stuttg. 1885); »Kulturgeschichte der Menschheit in ihrem organischen Aufbau« (das. 1886–87, 2 Bde.); »Die Kulturgeschichte in einzelnen Hauptstücken« (Prag 1886, 3 Tle.); »Deutsche Sittengeschichte« (das. 1889, 3 Tle.); »Sozialgeschichte Böhmens in vorhussitischer Zeit« (das. 1895–98, 2 Bde.).

3) Woldemar, deutscher Geschichtsforscher, geb. 17. Okt. 1861 in Dresden, studierte in Leipzig und wurde 1886 Mitarbeiter an der Abteilung Concilia der »Monumenta Germaniae historica« in Wien, wo er auch unter Th. v. Sickel an den Übungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung teilnahm. 1887 trat er in den sächsischen Schuldienst, widmete sich 1891 dem Archivdienst und wurde 1893 Staatsarchivar am königlichen Hauptstaatsarchiv in Dresden, 1898 Archivrat. L. schrieb außer zahlreichen Zeitschriftenaufsätzen: »König Rudolf von Frankreich« (Leipz. 1886); »Wettiner und Wittelsbacher sowie die Niederlausitz im 14. Jahrhundert« (Dresd. 1894); »Die deutschen Lehnbücher« (Leipz. 1903) und gab zusammen mit Beschorner »Das Lehnbuch Friedrichs des Strengen von Meißen und Thüringen 1349–1350« (das. 1903) heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lippert — ist der Familienname folgender Personen: Albert Lippert (1901−1978), deutscher Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Bernhard Lippert (* 1962), deutscher Fußballtrainer Franz Lippert (1900–1977), deutscher Politiker (CSU) Georg Lippert… …   Deutsch Wikipedia

  • Lippert — is a German surname, and may refer to:* Bill Lippert (born 1950), American gay rights activist * Howard Vernon, born Mario Lippert (1914 1996), Swiss actor * Julius Lippert (politician) (1895–1956), Nazi activist, mayor of Berlin 1937–1940 *… …   Wikipedia

  • Lippert — Lippert, 1) Phil. Dan., geb. 1702 in Meißen, Glaser; arbeitete einige Jahre bei der Porzellanfabrik in Mrißen, wurde hierauf Lehrer in Dresden, 1764 Professor der Antiken bei der Kunstakademie u. st. 1785. Er machte zuerst dauerhafte Abdrücke der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lippert — Lippert, Julius, Kulturhistoriker, geb. 12. April 1839 zu Braunau (Böhmen), Realschuldirektor in Budweis, 1875 Generalsekretär der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung in Berlin, seit 1890 Beisitzer des böhm. Landesausschusses, lebt in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lippert [2] — Lippert, Phil. Dan., Zeichner, geb. 29. Sept. 1702 in Meißen, gest. 28. März 1785 als Aufseher der Antiken zu Dresden; erfand eine weiße Masse zum Nachahmen alter Pasten, deren Abdrücke (3149) er in seiner »Dactyliotheca« (1755 fg.) vereinigte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lippert — Lippert, Philipp Daniel, geb. 1702 zu Meißen, zuerst Porzellanarbeiter, dann Zeichner, Aufseher der Antiken bei der Akademie der Künste in Dresden, gest. 1785. Erfinder einer weißen, sehr dauerhaften glänzenden Masse, zum Abdrucke geschnittener… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lippert — Porté notamment dans la Moselle et en Alsace, le nom s écrit aussi Lippart, Lipphardt. C est un nom de personne d origine germanique, Liebhard (lieb = cher, aimé + hard = dur) …   Noms de famille

  • Lippert — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bill Lippert, homme politique américain. Julius Lippert (homme politique), homme politique nazi allemand. Julius Lippert (historien), historien tchèque.… …   Wikipédia en Français

  • Lippert — auf eine durch Zusammenziehung entstandene Form von Liebhard oder Liutbert (Leuprecht) zurückgehender Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Lippert Peak — Das Horseshoe Valley mit Lippert Peak in der Bildmitte und den Enterprise Hills im Hintergrund …   Deutsch Wikipedia