Lilĭazeen


Lilĭazeen

Lilĭazeen, monokotyle Familie aus der Abteilung der Liliifloren, meist Stauden, Zwiebel-, selten Knollengewächse; einige haben strauch- und selbst baumartige Stämme, die zum Teil, abweichend von den übrigen Monokotyledonen, dauernd in die Dicke wachsen, wie Yucca und Dracaena. Die krautartigen L. haben oft einen einfachen Stengel mit grundständigen Blättern, bei den strauch- und baumartigen ist er meist verzweigt und an seinen obern Enden beblättert. Die am Grunde meist scheidigen Blätter sind stets einfach und ungeteilt, meist linealisch, bisweilen auch röhrenförmig hohl, selten breiter blattartig und gestielt.

Blüte von Gagea.
Blüte von Gagea.

Die meist großen, gewöhnlich schön gefärbten Blüten (s. Abbildung) stehen einzeln endständig auf dem Stengel oder bilden eine endständige Traube, Ähre, Dolde oder Rispe, die bisweilen trockenhäutige Deckblätter besitzen. Sie sind meist vollständig, regelmäßig, selten zeigen sie Neigung zur Zygomorphie. Das Perigon besteht aus zwei dreigliederigen, gleichartigen Blattkreisen; entweder sind alle sechs Perigonblätter frei oder mehr oder weniger röhren-, krug- oder glockenförmig verwachsen; die Nektarien befinden sich auf den Blumenblättern oder bilden in den Scheidewänden des Fruchtknotens die sogen. Septaldrüsen. Die sechs Staubgefäße sind in der Röhre des Perigons oder am Grunde der Perigonblätter befestigt. Der oberständige, nur selten halb unter- oder völlig unterständige, aus drei Karpellen zusammengesetzte Fruchtknoten ist dreifächerig und enthält im Innenwinkel jeden Faches wenige oder zahlreiche anatrope Samenanlagen. Er trägt einen endständigen, einfachen oder dreigeteilten Griffel. Die Frucht entwickelt sich meist zu einer dreiklappigen Kapsel, bei einigen zu einer Beere oder einem Nüsschen. Die Samen haben meist eine schwarze, krustige oder häutige Schale, ein fleischiges oder knorpeliges Nährgewebe und einen in der Achse des letztern liegenden geraden oder gekrümmten Keimling. Diese durch die Schönheit ihrer Blüten ausgezeichnete Familie mit ungefähr 2600 Arten ist mit Ausnahme der kältesten Klimate über die ganze Erde verbreitet, bewohnt aber in der größten Mehrzahl der Arten die wärmern, gemäßigten und subtropischen Zonen, denen zugleich ihre stattlichsten und baumartigen Formen angehören. Sie sind reich an Schleim, manche enthalten außerdem eine harzartige, bittere Substanz (Aloë) oder einen scharfen Extraktivstoff (Scilla) und finden deshalb medizinische Anwendung; die Allium-Arten zeichnen sich durch ein schwefelhaltiges ätherisches Öl aus und liefern in ihren Zwiebeln oder Blättern Gewürze und Genußmittel; die jungen Stengeltriebe von Asparagus officinalis L. sind wertvolle Nahrungsmittel. Neuseeländischer Flachs wird von Phormium tenax, Faserstoffe von verschiedenen Arten von Sanseviera, Akaroidharz von Xanthorrhoea, Sassaparille von Smilax-Arten gewonnen. Zahlreiche, durch Blütenpracht und zum Teil durch Wohlgeruch ausgezeichnete Zierpflanzen sind bemerkenswert aus den Gattungen Tulipa, Lilium, Fritillaria, Funkia, Agapanthus, Hyacinthus, Hemerocallis, Muscari, Scilla, Aloe, Yucca, Dracaena u.a. Die L. zerfallen in die Unterfamilien der Melanthioideen (Kolchikazeen, Giftlilien, z. B. Colchicum u.a.), Asphodeloideen (Asphodelus, Hosta, Aloë u.a.), Allioideen (Allium u.a.), Dracänoideen (Yucca, Dracaena, Sanseviera), Lilioideen (Lilium, Tulipa, Scilla u.a.), Asparagoideen (Asparagus, Convallaria, Paris u.a.), Smilakoideen (Smilax) und einige andre. Vgl. Redouté, Les Liliacées (Par. 1802–1816, 8 Bde.); Regel, Die Funkia-Arten der Gärten (in der »Gartenflora«, 1876); Elwes, Monograph of the genus Lilium (Lond. 1877); verschiedene monographische Arbeiten von Baker im »Journal of the Linnean Society«, Bd. 11–17; Watson, Revision of the North American Liliaceae (in den »Proceedings of the North American Academy of Arts«, Bd. 14).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liliazeen — Liliazēen, monokotyledonische Pflanzenfamilie der Liliifloren, vorzugsweise in den wärmern Gegenden, meist Kräuter, seltener Sträucher und Bäume; sie zerfallen in Lilieen, Melantheen und Smilazeen; viele Zierpflanzen: Tulpe, Kaiserkrone, Lilie,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liliazeen — Li|li|a|ze|en die (Plur.) <aus gleichbed. (n)lat. liliaceae, eigtl. »Lilienartige«, zu lat. lilia, vgl. ↑Lilie> systematische Sammelbezeichnung für alle Liliengewächse …   Das große Fremdwörterbuch

  • Farbpflanzen — (hierzu Tafel »Farbpflanzen« mit Text), Gewächse, deren Wurzeln, Holz (s. Farbhölzer), Rinde, Stengel, Blätter, Blüten oder Früchte einen technisch verwertbaren Farbstoff enthalten oder bei geeigneter Behandlung liefern. Die F. gehören sehr… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Agapanthus — L Hérit. (Schmucklilie, Liebesblume), Gattung der Liliazeen, Kräuter mit knolligem Wurzelstock, grundständigen, langen, breit linealen Blättern, vielblumiger Dolde, blauer oder weißer Blüte, dreikantiger Kapsel und geflügelten Samen. Drei Arten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Allĭum — L. (Lauch), Gattung der Liliazeen, zweijährige oder ausdauernde Gewächse mit einer Zwiebel oder mehreren am kurzen, kriechenden Rhizom, schmalen, linealischen oder stielrunden und dann bisweilen hohlen, seltener breitern, grundständigen Blättern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aloë [1] — Aloë L., Gattung der Liliazeen, kleine Kräuter mit grundständiger Blattrosette, auch strauch oder baumartige Gewächse mit bis 20 m hohem, einfachem oder gabelig verzweigtem Stamme mit endständigen Blattrosetten. Die dicht gedrängt spiralig, auch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Amaryllidazeen — Amaryllidazeen, monokotyle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Liliifloren, meist Zwiebelpflanzen mit scheidigen, einfachen, meist schmalen Blättern, schaftartigem, ein oder mehrblütigem Stengel und häutiger Blütenscheide. Blüte von Narcissus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Antherĭcum — L. (Zaunlilie, Graslilie), Gattung der Liliazeen, ausdauernde Gewächse mit grundständigen linealen Blättern und in Trauben oder Rispen stehenden Blüten. Etwa 50 Arten, meist in Afrika, einige in Europa und Amerika. A. Liliago L. und A. ramosum L …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asparăgus — L. (Spargel), Gattung der Liliazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit unterirdischer Grundachse, von der die oberirdischen, mehr oder weniger verzweigten, bisweilen kletternden Stämmchen ausgehen, kleinen, schuppigen oder dornigen Blättern, in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asphodĕlus — L. (Asphodill, Affodill), Gattung der Liliazeen, Stauden oder einjährige Kräuter mit grundständigen, linealen Blättern, blattlosem Blütenschaft, großen, meist weißen Blüten in Trauben und fast kugeligen Kapseln mit meist einsamigen Fächern.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon