Leumund


Leumund

Leumund (v. althochd. liumunt, »Ruf, Ruhm, Gerücht«, zu got. hliuma, Gehör, Ohr; fälschlich gedeutet als »Leute Mund«), der persönliche Ruf eines Menschen. Die Leumundserforschung ist namentlich in Untersuchungssachen von Wichtigkeit, da es für die Beurteilung der Schuldfrage oft und für die Frage der Strafzumessung immer darauf ankommt, ob ein Beschuldigter einen guten oder einen bösen L. hat; daher häufig Leumundszeugen vernommen und regelmäßig Leumundszeugnisse beigezogen werden. Vgl. übrigens auch § 255 der deutschen Strafprozeßordnung.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leumund — Leumund, der Ruf über alle persönlichen Verhältnisse u. den Lebenswandel eines Menschen. Die Erforschung des L. eines Menschen wird bes. im Strafprocesse nothwendig, theils weil die Motive, welche den Verbrecher zur That bestimmt haben mögen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leumund — Leumund, der Ruf eines Menschen, persönliche Verhältnisse und Lebenswandel betreffend …   Herders Conversations-Lexikon

  • Leumund — ↑Renommee …   Das große Fremdwörterbuch

  • Leumund — (durch Ruf [rufen] ersetzt) Sm std. stil. (8. Jh.), mhd. liumunt, ahd. (h)liumunt Ruf, Gerücht Stammwort. Zeigt eine to Erweiterung oder einen angewachsenen Dental zu g. * hleumōn m. Gehör, zu Hörendes in gt. hliuma, vermutlich auch (mit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Leumund — »Ruf, Renommee«: Das auf das dt. Sprachgebiet beschränkte Wort (mhd. liumunt, liumde, ahd. ‹h›liumunt) ist eine alte Bildung zu der unter ↑ laut dargestellten idg. Wurzel *k̑leu »hören« und bedeutet also eigentlich »Gehörtes«. Ähnlich gebildet… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Leumund — Als Leumund bezeichnet man die aus der Meinung anderer resultierende soziale Einschätzung, den Ruf und das Ansehen. Der entsprechende Begriff Unbescholtenheit tritt häufig in Gesetzestexten oder Kommentaren dazu auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Leumund — Bild; Renommee; Stellung; Namen; Reputation; Ansehen; Prestige; Ruf; Image * * * Leu|mund [ lɔy̮mʊnt], der; [e]s: Ruf, in dem jmd. aufgrund seines Lebenswandels steht: einen guten, schlecht …   Universal-Lexikon

  • Leumund — 1. Der Leumund tödtet den Mann. (S. Gerächt 10.) – Graf, 454, 457. 2. Guter Leumund, glaube vnd augen leiden keinen schimpff. – Pauli, Postilla, II, 96b. Lat.: Non patitur ludum Fama, Fides Oculus. (Pauli, Postilla, II, 96b.) 3. Guter Leumund ist …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Leumund — der Leumund (Oberstufe) Ruf, in dem jmd. steht Synonyme: Ansehen, guter Name, Image, Renommee (geh.), Reputation (geh.) Beispiel: Der Politiker hat durch den Skandal seinen guten Leumund verloren. Kollokation: jmdn. in üblen Leumund bringen …   Extremes Deutsch

  • Leumund — Ansehen, Autorität, [guter] Name/Ruf, Image, Rang, Status, Stellung; (bildungsspr.): Nimbus, Renommee, Reputation, [Sozial]prestige. * * * Leumund,der:1.⇨Ruf(1)–2.einenschlechtenL.haben:⇨verrufen(2) Leumund→Ansehen …   Das Wörterbuch der Synonyme