Leonhard


Leonhard

Leonhard, 1) Karl Cäsar von, Mineralog und Geolog, geb. 12. Sept. 1779 in Rumpenheim bei Hanau, gest. 23. Jan. 1862 in Heidelberg, studierte 1797–99 in Marburg und Göttingen Cameralia und Mineralogie, trat 1800 in Marburg als Assessor in den Staatsdienst, war unter Dalberg kurze Zeit Generalinspektor der Domänen, übernahm 1812 die Verwaltung der Oktroidomänen, folgte 1816 einem Ruf an die Akademie der Wissenschaften in München und wurde 1818 Professor für Mineralogie und Geologie in Heidelberg. Er schrieb: »Charakteristik der Felsarten« (Heidelb. 1824, 3 Bde.); »Handbuch der Oryktognosie« (das. 1826); »Die Basaltgebilde« (Stuttg. 1832); »Lehrbuch der Geologie und Geognosie« (das. 1833–35, 2. Aufl. 1849); »Geologie oder Naturgeschichte der Erde« (das. 1836 bis 1845, 4 Bde.); »Naturgeschichte des Steinreichs« (2. Ausg., das. 1854); »Aus unserer Zeit in meinem Leben« (das. 1854–57, 2 Bde.). Auch redigierte er 1807–29 das »Taschenbuch für Mineralogie« und darauf 1830–58 mit Bronn das »Jahrbuch für Mineralogie«.

2) Gustav, Sohn des vorigen, geb. 22. Nov. 1816 in München, gest. 27. Dez. 1878 als Professor der Geologie in Heidelberg, schrieb: »Handwörterbuch der topographischen Mineralogie« (Heidelb. 1843); »Geognostische Skizze von Baden« (Stuttg. 1846, 2. Aufl. 1861); »Die quarzführenden Porphyre« (das. 1851); »Die Mineralien Badens« (das. 1855, 3. Aufl. 1876); »Grundzüge der Mineralogie« (Leipz. 1851, 2. Aufl. 1860); »Katechismus der Mineralogie« (3. Aufl., das. 1878); »Grundzüge der Geognosie und Geologie« (4. Aufl. von Hörnes, das. 1889). Nach seines Vaters Tode gab er mit Geinitz das »Neue Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie« heraus.

3) Rudolf, Jurist, geb. 26. Dez. 1851 in Breslau, war 1872–80 im preußischen Justizdienst tätig, habilitierte sich 1878 an der Berliner Universität, wurde 1880 außerordentlicher Professor in Göttingen, 1884 ordentlicher Professor in Halle, 1885 in Marburg, 1895 in Breslau. Er schrieb: »Versuch einer Entscheidung der Streitfrage über den Vorzug der successio graduum vor dem Akkreszenzrecht nach römischem Recht« (Halle 1874); »Inwieweit gibt es nach den Vorschriften der deutschen Zivilprozeßordnung Fiktionen?« (Berl. 1880); »Der Irrtum bei nichtigen Verträgen« (das. 1883, 2 Tle.); »Rechtsfälle zum vergleichenden Studium des römischen Rechts und des preußischen Landrechts« (Leipz. 1887); »Die Universität Bologna im Mittelalter« (das. 1888); »Roms Vergangenheit und Deutschlands Recht« (das. 1889); »Irrtum als Nichtigkeitsgrund im Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das Deutsche Reich« (Berl. 1889); »Eideszuschiebung in Familienprozessen« (Marburg 1890); »Lebensbedingungen der Rechtspflege« (das. 1891); »Die Anfechtbarkeit der Verträge für das Vermögen eines Dritten« (Leipz. 1892); »Institutionen des römischen Rechts« (das. 1894); »Der Erbschaftsbesitz« (Jena 1899); »Der Allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs« (Berl. 1900); »Die Hauptziele des neuen Bürgerlichen Gesetzbuchs. Vorträge in volkstümlicher Fassung« (Bresl. 1900); »Der Schutz der Ehre im alten Rom« (Rektoratsrede, das. 1902). Seit 1900 gibt er »Studien zur Erläuterung des Bürgerlichen Rechts« heraus. Auch führte er Ernst Ecks Vorträge über das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuches fort (Bd. 1, Lief. 2, 3, und Bd. 2 u. 3, Berl. 1902–04).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leonhard — ist ein deutscher männlicher Vorname und – insbesondere in der Namensform Leonhardt – auch ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger/Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhard — may refer to: * Leonhard Euler (1707 1783), Swiss mathematician and physicist * Leonhard Rauwolf (1535 1596), German physician and botanist * Leonhard Hutter (1563 1616), German theologian * Karl Leonhard (1904 1988), German psychiatrist …   Wikipedia

  • Leonhard — Leonhard, 1) Karl Cäsar von L., geb. 12. Sept. 1779 in Rumpenheim bei Hanau; wurde 1800 Assessorbei der Landkassen u. Steuerdirection in Hanau, 1801 Kammerrath, 1810 Generalinspector der Domänenn. des Rechnungswesens u. 1812 Geh. Rath u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leonhard — Leonhard, Rudolf, Jurist, geb. 26. Dez. 1851 in Breslau, 1885 Prof. des röm. und deutschen bürgerlichen Rechts in Marburg, 1895 in Breslau; schrieb: »Der Irrtum bei nichtigen Verträgen nach röm. Recht« (2 Bde., 1882 83), »Institutionen des röm.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leonhard — Leonhard, Karl Cäsar v., Professor der Mineralogie und Geologie in Heidelberg, geb. 1779 zu Rumpenheim bei Hanau, studierte zu Marburg u. Göttingen, erhielt sodann verschiedene Anstellungen und machte größere mineralogische Reisen. 1816 kam er an …   Herders Conversations-Lexikon

  • Leonhard — Léonard Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Léonard est un prénom français d origine Germanique. Les premières mention date du VIe siècle. À l époque mérovingienne on disait Liudhard… …   Wikipédia en Français

  • Leonhard — I Leonhard,   französisch Léonard [leɔ naːr], Lienard, Einsiedler, lebte wahrscheinlich im 6. Jahrhundert bei Limoges. Nach der aus dem 11. Jahrhundert stammenden Legende soll er von fränkischem Adel gewesen sein und das …   Universal-Lexikon

  • Leonhard — aus dem gleich lautenden deutschen Rufnamen (lewo + harti) entstandener Familienname. Im Mittelalter fand Leonhard als Heiligenname Verbreitung. Der heilige Leonhard, ein fränkischer Einsiedler, soll im 6.Jh. ein Kloster in Saint Leonard de… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Leonhard, St. [1] — St. Leonhard, fränkischer Edelmann unter Chlodwig I., wurde von St. Remigius zum Christenthum bekehrt, lebte erst in einem Kloster bei Orleans, dann als Einsiedler bei Limoges, wo er Viele bekehrte u. das Kloster von Noblac begründete. Er st.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leonhard, St. [2] — St. Leonhard, 1) Stadt im kärntnischen Bezirke Wolfsberg am Lavand; Schloß, Eisenbergwerke, Eisenhammer; in der Nähe der Preblauer u. Klieninger Sauerbrunnen; 780 Ew.; 2) (St. L. am Forst), Marktflecken im Ober Wienerwaldkreis (Österreich unter… …   Pierer's Universal-Lexikon