Lausanne


Lausanne

Lausanne (spr. losánn', röm. Lausonium), Hauptstadt des schweizer. Kantons Waadt, liegt (im Schloß) 529 m ü. M., 2 km vom Genfer See, ist Knotenpunkt der Eisenbahnen Genf-L.-St.-Maurice, L.-Bern-Luzern und L.-Biel-Basel, ferner mit dem Hafen Ouchy durch eine Drahtseilbahn und mit Echallens durch eine Schmalspurbahn verbunden. Die Stadt erstreckt sich über fünf durch Erosion und glaziale Aufschüttung gebildete Hügel am Südabhang des Jorat (Jurten) und liegt im Mittel 140 m über dem Genfer See.

Wappen von Lausanne.
Wappen von Lausanne.

Einst durch die Tobel des Flon und der Louve sehr zerstückelt, ist sie durch Anlage einer Ringstraße 1836, Erbauung des 180 m langen und 25 m hohen Grand Pont, Zuschüttung von Talstrecken und der dadurch gewonnenen schönen, öffentlichen Plätze, endlich durch eine elektrische Straßenbahn leichter zugänglich geworden. Gleichwohl sind die verschiedenen Stadtteile, die im 14. Jahrh. zu einem Gemeinwesen vereinigt wurden und zur Zeit der Eroberung durch Bern noch mit Ringmauern und Türmen umgeben waren, heute noch zum Teil eng und hügelig. Die Cité liegt auf dem durch Flon und Louve isolierten Molassehügel und trägt nebst dem jetzt als kantonales Regierungsgebäude dienenden ehemaligen bischöflichen Schloß (vom Jahr 1431) die aus dem 13. Jahrh. stammende, herrliche gotische Kathedrale (1876 wurde der Neubau des einen Turmes über dem Chor vollendet). In dieser Kirche fand im Oktober 1536 die Disputation statt, der Calvin, Farel und Viret beiwohnten, und welche die Einführung der Reformation in dervon den Bernern eroberten Landschaft zur Folge hatte. Noch sind von kirchlichen Gebäuden die St.-Lorenzkirche wegen ihrer schönen Fassade und die St.-Françoiskirche, in die sich 1449 das Baseler Konzil flüchtete, zu erwähnen. Von andern öffentlichen Gebäuden sind hervorzuheben: das 1458 erbaute Stadthaus auf dem Paludplatz, der auf Grund eines Legats von Gabriel de Rumine 1898–1904 erbaute Ruminepalast (mit Hörsälen, Laboratorien und der Kantonsbibliothek), das 1896–1901 erbaute eidgenössische Postgebäude, der 1900–03 erbaute Palast der Kantonalbank, die 1822 nach dem amerikanischen Pönitenziarsystem erbaute Straf- und Besserungsanstalt, das Theater, der 1886 vollendete, auf einer Moräne ruhende eidgenössische Justizpalast auf dem Montbenon und das 1883 eröffnete Kantonsspital oberhalb der Stadt. L. besitzt Denkmäler des Politikers Davel (s. d.), des Obersten Charles Veillon, des Theologen Alexander Vinet (s. d.) und ein zum Andenken an die Aufnahme der 1871 hier internierten französischen Soldaten vom Pariser Osiris Iffla errichtetes Telldenkmal. L. hatte 1709: 7432 Einw., 1803: 9965, 1850: 17,108, 1900: 46,407 und 1903: 47,444 vorherrschend prot. Einwohner, zum Teil von internationalem Charakter, denn die Stadt hat weder großen Handel (4 Banken) noch bedeutende Industrie (Buchdruck, Zuckerbäckereien, Schokoladefabriken und ein bedeutendes Elektrizitätswerk), sondern ist ein Ort der Erziehung und der Fremdenindustrie. Die südländischen perennierenden Sträucher und Bäume verraten ein mildes Klima (Winter +0,5°, Frühling 7,6°, Sommer 17,6°, Herbst 9,6°). Die prachtvolle Lage über dem See, das angenehme Klima und die treffliche Wasserversorgung laden zum Aufenthalt ein. Etwa 103 Lehrinstitute (»Pensionen«) für Mädchen und 19 für Knaben dienen der privaten Ausbildung in Sprachen, Künsten etc. Außer trefflichen öffentlichen Primär- und Sekundärschulen besitzt L. ein humanistisches Gymnasium, ein Real- und Progymnasium, ein Lehrerseminar, eine Industrie- und Handelsschule, ein Gymnasium für Mädchen (Ecole Vinet) und eine landwirtschaftliche Schule. Die 1537 gegründete Akademie ist 1890 in eine Universität umgewandelt worden (Winter 1903/04: 852 Studierende und Hörer). Die Zahl der gemeinnützigen Institute, inkl. Spitäler und Irrenanstalt, ist sehr groß. Von Sammlungen sind unter andern zu nennen: das Kantonsmuseum (Naturalienkabinett, Altertümer), Musée d'Arlaud (Kunst), die Universitätsbibliothek (inkl. Institut du droit international) mit ca. 230,000 Bänden und Manuskripten. L. ist Sitz der Kreisdirektion I der schweizerischen Bundesbahnen, einer Kreispost- und Telegraphendirektion und des schweizerischen Bundesgerichts. – Die Umgebung ist reich an herrlichen Aussichtspunkten. Auf das Signal (647 m) führt seit 1899 eine Bahn. Bei dem Hafen Ouchy, wo Lord Byron seinen »Prisoner of Chillon« schrieb, steht das Hôtel Beaurivage (s. Tafel »Gasthäuser«, Fig. 5), von schönen Anlagen umgeben. – L., zur Römerzeit Lousonna, ward um 580 Sitz des von Avenches hierher verlegten Bistums und blieb es bis zur Einnahme der Stadt durch Bern bei der Eroberung der Waadt 1536 und der damit verbundenen Einführung der Reformation, infolge deren der Bischof nach Freiburg übersiedelte. 1798 wurde es Hauptstadt des neugebildeten Kantons Leman oder Waadt, wie er seit 1801 wieder genannt wurde. Vgl. Blanchet, L. des les temps anciens (Lausanne 1866); Buillermat, Le vieux L. (das. 1890); Bendas »Guide de L.« (das. 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lausanne — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Lausanne HC — Lausanne Hockey Club Grösste Erfolge Schweizer Meister NLB 1957, 1978, 1995, 2001, 2009, 2010 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • Lausanne HC — Lausanne Hockey Club Lausanne Hockey Club …   Wikipédia en Français

  • Lausanne —   [lo zan],    1) Hauptstadt des Kantons Waadt, Schweiz, erstreckt sich auf mehreren Hügeln am Nordufer des Genfer Sees vom Seeufer (374 m über dem Meeresspiegel) bis etwa 930 m über dem Meeresspiegel, 114 200 Einwohner; in der städtischen… …   Universal-Lexikon

  • LAUSANNE — Le chef lieu du canton de Vaud fut longtemps un centre urbain de taille modeste, dont l’essor date de l’ère ferroviaire. Les conditions du site étaient, en effet, peu favorables. La topographie, très accidentée, est dominée par la retombée sur le …   Encyclopédie Universelle

  • LAUSANNE — LAUSANNE, capital of canton Vaud, W. Switzerland. Jews were present in the canton of Vaud from 1278; those living in the vicinity of Lausanne suffered during the persecutions of 1348/49. The presence of Jews in Lausanne itself is first mentioned… …   Encyclopedia of Judaism

  • lausanne — LAUSANNE, f. penac. Est une ville du païs de Savoye, aujourd huy en la domination de Berne, l un des Cantons des Suisses, située sur un heurt sur le Lac de mesme nom, que les Latins appellent Lemannus. Dont par corruption de vocable et ladite… …   Thresor de la langue françoyse

  • Lausanne — Lausanne, die Hauptstadt des Waadtlandes an den lachenden Ufern des Genfersees, mit 12,500 Ew., einem Schlosse, einer schönen, gothischen, mit 472 Säulen geschmückten, Kirche, herrlichen Denkmälern, einer Menge Wohlthätigkeitsanstalten, Museum,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Lausanne — (spr. Losann), 1) Bezirk im Schweizercanton Waadt, eingeschlossen vom Genfersee u. den Bezirken Echallens, la Vaux u. Morges, gebirgig durch den Jorat, durchflossen von der Chamberonne, Peraudette, Paudaise u. dem Flon, senkt sich stufenweise zum …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lausanne — (spr. losánn), Hauptstadt des schweiz. Kantons Waadt, am Fuße des Mont Jorat, unweit des Genfer Sees, Drahtseilbahn nach dem Hafen Ouchy, (1900) 46.732 E., Sitz des eidgenössischen Bundesgerichts, got. Kathedrale, Schloß, Universität (seit 1536) …   Kleines Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.