Krummacher


Krummacher

Krummacher, 1) Friedrich Adolf, Dichter und Volksschriftsteller, geb. 13. Juli 1767 zu Tecklenburg in Westfalen, gest. 4. April 1845 in Bremen, wurde nacheinander Rektor in Mörs, Professor der Theologie an der Universität zu Duisburg, reformierter Prediger erst in Krefeld, sodann in Kettwig a. d. Ruhr, 1812 Generalsuperintendent und Oberhofprediger in Bernburg, 1824 Pastor an der St. Ansgariuskirche in Bremen. Sein namhaftestes Werk sind seine »Parabeln« (Duisb. 1805; 9. Aufl., Essen 1876; auch in Reclams Universal-Bibliothek), die mit oft ins Spielende ausartender Sprache, aber mit einem lebendigen Natursinn zur Anschauung des Übersinnlichen durch Gleichnisse und Bilder aus der Sphäre des Sinnlichen zu erheben suchen. Auch mehrere zum Teil vielfach ausgelegte Volks- und Kinderschriften (»Die Kinderwelt«, ein Gedicht in vier Gesängen, Essen 1806 u. a.) sowie einige theologische Schriften gab K. heraus. Vgl. Möller, Friedr. Adolf K. und seine Freunde (Brem. 1849, 2 Bde.); Maria Krummacher, Unser Großvater. Ein Lebensbild in Briefen (3. Aufl., Bielef. 1891).

2) Gottfried Daniel, Theolog, Bruder des vorigen, geb. 1774 in Tecklenburg, gest. 30. Jan. 1837 in Elberfeld, war nacheinander Pfarrer in Bärl, Wülfrath und seit 1816 in Elberfeld. Er war der Wiedererwecker der calvinistischen Orthodoxie daselbst und veröffentlichte die Predigtsammlungen: »Die Wanderungen Israels durch die Wüste nach Kanaan« (Elberf. 1832, 4. Aufl. 1879; Neukirchen 1900), die »Hauspostille« (Mörs 1835; neue Ausg., Wesel 1871), »Tägliches Manna« (12. Aufl., Köln 1894; Neukirchen 1900) u. a.

3) Friedrich Wilhelm, evang. Kanzelredner, Sohn von K. 1), geb. 1796 in Mörs a. Rh., gest. 10. Dez. 1868 in Potsdam, machte sich im Wuppertal und in Bremen als Gegner des Rationalismus bekannt. Vorgearbeitet hatte ihm sein Oheim. Er selbst wurde 1843 nach New York, 1847 als Prediger an die Dreifaltigkeitskirche in Berlin, später als Hofprediger nach Potsdam berufen. K. hinterließ viele erbauliche Schriften, unter denen »Salomo und Sulamith« die 9. Auflage (Elberf. 1875) und »Elias det Thisbiter« die 6. Auflage (das. 1874; mit Lebensbeschreibung, Neukirchen 1903) erfahren haben. Vgl seine Selbstbiographie (Berl. 1869). Auf der Versammlung der evangelischen Allianz zu Berlin (1857) machte sich auch sein Bruder Emil Wilhelm K., geb. 7. Mai 1798 in Mörs, gest. 14. Jan. 1886 in Bonn, zuvor Prediger in Langenberg und Duisburg, berühmt durch Protest gegen den Kuß, womit Merle d'Aubigné den bereits ketzerisch werdenden Bunsen begrüßte. Er schrieb: »Evangelischer Hausschatz« (Duisb. 1853, 2 Bde.). Aus seinen nachgelassenen Aufzeichnungen erschienen die »Lebenserinnerungen eines geistlichen Veteranen« (Essen 1889).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krummacher — ist der Familienname folgender Personen: Mitglieder der Theologen Familie Krummacher Christoph Krummacher (* 1949), deutscher evangelischer Theologe Cornelius Krummacher (1824–1884), deutscher evangelischer Theologe Emil Wilhelm Krummacher… …   Deutsch Wikipedia

  • Krummacher — Krummacher, Friedr. Adolf, Volksschriftsteller, geb. 1767 zu Tecklenburg, 1824 43 Pfarrer zu Bremen, gest. das. 4. April 1845; am bekanntesten seine »Parabeln« (1805 u.ö.) und sein »Bibelkatechismus« (1810 u. ö). – Vgl. M. Krummacher (3. Aufl.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Krummacher — Krummacher, 1) Friedrich Adolf, geb. 13. Juli 1768 in Tecklenburg, war erst Rector in Meurs, dann Professor in Duisburg, ferner Prediger in Krefeld, nachher in Kettwich; wurde 1819 Consistorialrath u. Hofprediger in Bernburg, 1824 Prediger an der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Krummacher — Krummacher, Friedr. Adolf, Dichter, geb. 1768 zu Tecklenburg bei Osnabrück, wurde Prediger, 1819 Hofprediger zu Bernburg, 1824 Prediger zu Bremen, wo er 1845 st. Am meisten bekannt wurde er durch seine sinnvollen u. zarten »Parabeln« (Duisburg… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Krummacher — Krụmmacher,   Friedrich Wilhelm, evangelischer Theologe, * Berlin 3. 8. 1901, ✝ ebenda 19. 6.1974; 1928 33 Pfarrer in Essen Werden, wurde 1933 Mitglied der NSDAP, 1934 39 Personalreferent im Kirchlichen Außenamt und ab 1939 Lazarett und… …   Universal-Lexikon

  • Krummacher (Familie) — Die Familie Krummacher stammt ursprünglich aus Westfalen. Der Name geht auf eine Flur und Hofbezeichnung in Warendorf zurück. Nach dem westfälischen Frieden wanderte der evangelische Zweig der Familie in die evangelische Grafschaft Tecklenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • KRUMMACHER, FREDERICK —    German theologian, author of Elijah the Tisbite, a popular work; was an opponent of the Rationalists (1796 1868) …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Friedrich-Wilhelm Krummacher — Krummacher 1960 Friedrich Wilhelm Gustav Adolf Daniel Theodor Krummacher (* 3. August 1901 in Berlin; † 19. Juni 1974 in Altefähr) war ein evangelischer Theologe und von 1955 bis 1972 Bischof der Pommerschen Evangelischen Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Adolf Krummacher — Friedrich Adolf Krummacher, Porträt von Wilhelm von Kügelgen Friedrich Adolf Krummacher (* 13. Juli 1767 in Tecklenburg; † 4. April 1845 in Bremen) war evangelischer Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Krummacher — (* 1796 in Moers; † 10. Dezember 1868 in Potsdam) war ein reformierter Theologe und bekannter Prediger …   Deutsch Wikipedia