Kriegsbeamte


Kriegsbeamte

Kriegsbeamte (Feldbeamte), Militärbeamte, die bei eintretender Mobilmachung für den neuformierten Truppenteil aus reserve- oder landwehrpflichtigen Mannschaften ernannt werden und bei der Demobilmachung in ihr früheres Verhältnis zurückkehren. Diese Personen werden entweder während des Krieges wirkliche Beamte (z. B. Feldapotheker, Feldgeistliche), oder sie behalten den Charakter von Unteroffizieren und Mannschaften; dies ist für ihre disziplinelle Unterordnung, ihre dienstlichen Rechte und Pflichten und ihre Besoldung, bez. Versorgung von wesentlicher Bedeutung. Diese Verhältnisse regelt die nicht öffentliche Kriegsbesoldungsvorschrift. Die Stellen der Feldzahlmeister werden durch die im Frieden angestellten Zahlmeister und Zahlmeisteraspiranten und -Applikanten besetzt, wenn dies nicht zureichen sollte, durch Mannschaften, die während der aktiven Dienstzeit im Zahlmeisterdienst ausgebildet sind und als Reservezahlmeisteraspiranten im Reserveverhältnis zweimal 8 Wochen, im Landwehrverhältnis zweimal 14 Tage geübt haben. Für den Feldlazarett- und Feldmagazinbeamtendienst können sich Mannschaften des Beurlaubtenstandes von entsprechender Bildung bei ihrem Bezirkskommando melden, worauf die Ausbildung in Lazaretten und Proviantämtern in mehreren, meist sechswöchigen Übungen erfolgt; eine Prüfung entscheidet über die Verwendbarkeit; ebenso werden für diesen Dienst Unteroffiziere verwendet, die schon im Frieden darin ausgebildet sind.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kriegsbeamte, der — Der Kriegsbeamte, des n, plur. die n, ein wenig gebräuchliches Wort, einen Beamten bey einem Kriegsheere, d.i. einen Officier, zu bezeichnen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Baden [2] — Baden, Großherzogthum (Geschichte). I. Älteste Geschichte. Das jetzige Baden wurde nach der Völkerwanderung von Alemannen bewohnt, welche in der letzten Hälfte des 4. Jahrh. n.Chr. die Römer aus den von denselben gegründeten Colonien vertrieben u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feldbeamte — Feldbeamte, s. Kriegsbeamte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feldlazarettbeamte — Feldlazarettbeamte, s. Kriegsbeamte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feldmagazinbeamte — Feldmagazinbeamte, s. Kriegsbeamte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feldzahlmeister — Feldzahlmeister, s. Kriegsbeamte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Proviantamtsbeamte — Proviantamtsbeamte, Feldmagazinbeamte, s. Kriegsbeamte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zahlmeister — Zahlmeister, deutsche obere Militärbeamte mit Offiziersrang zur Besorgung des Zahlungs und Rechnungswesens bei den Truppen; jedes Bataillon, Kavallerieregiment und jede Feldartillerieabteilung hat einen Z., der die Kassenverwaltung selbständig… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mannhaft — Mannhaft, er, este, adj. et adv. in der engern Bedeutung des Wortes Mann, einem tapfern, streitbaren, entschlossenen Manne gleich und ähnlich, und darin gegründet. Es sind lauter mannhafte Leute. Sich mannhaft vertheidigen. Eine mannhafte That.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart