Kontreskarpe


Kontreskarpe

Kontreskarpe (franz. contre-escarpe, spr. kongtreskarp), bei Befestigungen die äußere Grabenböschung; vgl. Tafel »Festungsbau II«, Fig. 24, und Graben.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mauerwerk — im Befestigungswesen dient noch heute wie früher zur Herstellung von Hohlbauten aller Art, Kasematten, Kaponnieren etc., jetzt aber weniger, wie bei alten Festungen zur Bekleidung von Böschungen und als Hindernismittel, weil es der heutigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verhack — Strauchverhau Mit dem Begriff Verhau (veraltet auch Verhack) bezeichnet man ein aus meist sperrigen Teilen bestehendes Hindernis. [1]. Er wird meist zu Verteidigungszwecken angelegt. Beschaffenheit Der Verhau besteht oft nur temporär und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Contrescarpe — Contrescarpe, s. Kontreskarpe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Festungskrieg — (hierzu die Tafeln »Festungskrieg I III«), die Kriegshandlungen, welche Angriff und Verteidigung beständig befestigter Plätze mit sich bringen. Solange Festungen bestehen, haben Belagerungen stattgefunden; da erstere bis in das früheste Altertum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glacis — (franz., spr. glaßĭ), Feldabdachung, eine vor dem äußern Grabenrand einer Befestigung nach dem Felde zu flach verlaufende Erdanschüttung. Bei Feldschanzen stellt man einen glacisförmigen Auswurf her, der das Bestreichen des Vorfeldes vor dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kontereskarpe — Kontereskarpe, s. Kontreskarpe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rondengang — Rondengang, bei Befestigungsanlagen schmaler Weg auf der Kontreskarpe, auf der Berme zwischen Wall und Graben, öfters durch eine niedrige Mauer gegen außen gedeckt, zum Verkehr für den Wachtdienst, auch zur Verteidigung für Infanterie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.