Kirchenvermögen


Kirchenvermögen

Kirchenvermögen (Kirchengut), der Inbegriff der im Eigentum der Kirche stehenden Sachen und ihrer sonstigen Vermögensrechte. Während das römische Recht die der Gottheit geweihten Sachen (res sacrae) als dem göttlichen Recht angehörig (res divini juris) und eben darum als dem bürgerlichen Rechtsverkehr entzogen (res extra commercium) betrachtete, stehen sie nach moderner Rechtsanschauung im Eigentum: entweder im kirchlichen Eigentum, und zwar nach gemeinem Kirchenrecht regelmäßig im Eigentum der betreffenden Kirche, oder eines sonstigen kirchlichen Instituts, z. B. eines Bistums, einer Pfarrei etc., die als juristische Personen aufgefaßt werden. Man teilt die zum K. gehörigen Stücke ein in res sacrae, die unmittelbar zu den Zwecken des Gottesdienstes bestimmten Sachen, und res ecclesiasticae, solche Gegenstände, die entweder zur Unterhaltung der Kirchendiener bestimmt sind (Benefizialgüter), oder zur Erhaltung der Kirchengebäude und zur Bestreitung des äußern Aufwandes des Gottesdienstes (Kirchenfabrik) dienen. Die Veräußerung von Gegenständen des Kirchenvermögens ist durch eine Reihe von Veräußerungsverboten beschränkt, bez. erschwert, der Erwerb zum K. staatlich beschränkt (vgl. Amortisation). Die Verwaltung des Kirchenvermögens erfolgt unter gesetzlich geregelter Staatsaufsicht durch die dazu berufenen Kirchenbehörden; diejenigen des örtlichen Kirchenvermögens insbes. durch die Organe der Kirchengemeinden (s. d.). Vgl. Meurer, Begriff und Eigentümer der heiligen Sachen (Düsseld. 1885, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchenvermögen — Kịr|chen|ver|mö|gen, das: Vermögen der ↑ Kirche (4). * * * Kirchenvermögen,   Kirchengut, die Gesamtheit der im Eigentum kirchlicher juristischer Personen stehenden Vermögenswerte (Grundbesitz und Kapitalvermögen). Das Kirchenvermögen ist durch… …   Universal-Lexikon

  • Obödienz (Kirchenvermögen) — Obödienz (lat.: obedientia, auch: oboedientia: „Gehorsam, Anhang“; oboediens: „gehorsam“) Kirchliches Sondervermögen, meist durch eine Schenkung an die Kirche entstanden. Obödienzen standen immer unter der Verwaltung eines Einzelnen, z. B. eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Baden [2] — Baden, Großherzogthum (Geschichte). I. Älteste Geschichte. Das jetzige Baden wurde nach der Völkerwanderung von Alemannen bewohnt, welche in der letzten Hälfte des 4. Jahrh. n.Chr. die Römer aus den von denselben gegründeten Colonien vertrieben u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Puza — Richard Puza (* 17. August 1943 in Klagenfurt) ist ein katholischer Kirchenrechtler. Er ist Professor an der Katholisch Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 We …   Deutsch Wikipedia

  • Angelmodde — St. Agatha Kirche Angelmodde Angelmodde ist ein Stadtteil von Münster. Er liegt im Südosten der Stadt, umgeben von den Stadtteilen Hiltrup im Westen, Gremmendorf im Norden und Westen und Wolbeck im Osten. Zurzeit hat Angelmodde rund 8.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Pfarrpfründestiftung Baden — Die Evangelische Stiftung Pflege Schönau (ESPS) ist eine kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Heidelberg. Sie ist Rechtsnachfolgerin des „Unterländer Evangelischen Kirchenfonds“, der auf die 1560 eingerichtete Verwaltung der… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Laurentius-Kirche (Ferndorf) — Kirche in Ferndorf Die St. Laurentius Kirche ist eine Kirche in Kreuztaler Stadtteil Ferndorf im Siegerland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrer — (althochd. Pharrare, Parrechare, v. gr. Πάροχος), bei den Evangelischen ein Geistlicher, welcher bei einer Kirchgemeinde die pfarramtlichen Handlungen, Verwaltung des öffentlichen Gottesdienstes u. der Sacramente besorgt, die nächste Aufsicht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kirchengüter — (Bona ecclesiastica), die Vermögensobjecte, welche die Kirche u. die mit ihr verbundenen kirchlichen Anstalten besitzen. Man theilt sie in Stiftungsgüter (Dos). welche der Kirche bei der Stiftung als Grundvermögen gegeben, u. neuerworbene Güter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kirchenlasten — Kirchenlasten, der Kostenaufwand, der durch dse Unterhaltung der Kirchen und der Kirchendiener in sachlicher und persönlicher Hinsicht erwächst. Insoweit das Kirchenvermögen (s. d.) zur Bestreitung der K. nicht ausreicht, werden diese Kosten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon