Kiachta

Kiachta

Kiachta, Handelsplatz im Kreis Werchne-Udinsk des asiatisch-russ. Gebietes Transbaikalien, dicht an der chinesischen Grenze, unter 30°19' nördl. Br. und 106°40' östl. L., 732 m ü. M., nur 200 m vom chinesischen Stapelplatz Maimatschin (s. d.) entfernt, bildet die Vor- oder Unterstadt, zu der 4 km nördlicher gelegenen Festung Troitzkosawsk (s. d.), mit der K. durch eine vorzügliche Straße verbunden ist. K. ist von hölzernen Mauern und Bastionen eingeschlossen, hat eine breite, aus zwei Reihen stattlicher Steinhäuser gebildete Hauptstraße, einen mächtigen Kaufhof und etwa 5000 Einw. Im Vertrag von Nertschinsk (1689) als einziger russischer Grenzhandelsplatz bestimmt, wurde K. der Mittelpunkt des chinesisch-russischen Handels. Berühmt war die seit 1727 bestehende Dezembermesse, durch deren Vermittelung allein der sogen. Karawanentee nach Europa gelangte; doch ist der Handel sehr zurückgegangen, seitdem der Vertrag von Peking 1860 die ganze russisch-chinesische Küste dem Verkehr freigab und chinesische Häfen den russischen Schiffen eröffnete, so daß 1898 die Einfuhr aus China etwa 21 Mill. Rubel betrug, davon Tee fast 20 Mill. Rub., dann Seide, Seiden- und Baumwollwaren, die Ausfuhr aus Rußland etwa 1 Mill. Rub. (Tuch, Pelzwerk, Leder). K. wird von der russischen Steppenpost nach Peking berührt und hat telegraphische Verbindung ebendorthin.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»