Keim


Keim

Keim, in der Zoologie soviel wie Embryo (s. d.), kommt in Zusammensetzungen wie Keimscheibe, Keimbläschen etc. vor; auch versteht man unter K. die Spore (Keimkorn), aus der auf ungeschlechtlichem Weg ein neues Individuum hervorgeht. Diese Keim- oder Sporenbildung tritt nur bei Einzelligen auf (s. Sporozoen). – In der Botanik versteht man unter K. den aus der Befruchtung der Eizelle hervorgegangenen Embryo der Phanerogamen, Pteridophyten und Muscineen. Auch die Sporen oder Keimkörner der niedern Kryptogamen werden bisweilen als Keime bezeichnet. Der Ausdruck wird in der Vulgärsprache außerdem auf Knospen an Rhizomen und Zwiebeln, auf die Triebe der Kartoffelknolle u. dgl. angewendet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keim — Keim …   Deutsch Wörterbuch

  • Keim — bezeichnet: das Stadium eines Lebewesens, aus dem sich das erwachsene Lebewesen entwickelt, siehe Embryo bei Pflanzen die sich aus dem Embryo entwickelnde Jungpflanze, siehe Sämling in der Medizin einen Krankheitserreger (veraltet) in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Keim & Co. — Keim Co. ist ein ehemaliges Spielwaren Unternehmen aus Nürnberg. Es produzierte von 1866 bis ca. 1980 Blechspielzeug Geschichte 1866 wurde die Firma Keim Co. in Nürnberg gegründet. Produziert wurden Blechdosen, Kreisel, Metallbaukästen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Keim — (Germen), 1) Pflanzentheil, welcher unter günstigen Verhältnissen sich zu einer neuen Pflanze derselben Art gestaltet, ehe noch diese Gestaltung anhebt, od. in der frühesten Periode derselben, wo die Form, unter welcher die neue Pflanze… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Keim — Keim, die Grundlage, aus die sich die organischen Körper entwickeln; bes. bei Pflanzen die Augen am Wurzelstock und den Zwiebeln, der Keimling (Embryo) in den Samen der Phanerogamen, dann die Knospen. Die beginnende Entfaltung des K. heißt… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Keim [2] — Keim, Theod., prot. Theolog, geb. 17. Dez. 1825 zu Stuttgart, 1860 Prof. in Zürich, seit 1873 in Gießen, gest. das. 17. Nov. 1878; Hauptwerke: »Geschichte Jesu von Nazara« (3 Bde., 1867 72; populärer Auszug 2. Aufl. 1874), »Rom und das… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Keim — (embryo), der wesentliche Theil des Eies. Sowohl das unbefruchtete als befruchtete Ei enthält unter der Form von Bläschen die Anlage zum künftigen Individuum. Der Embryo ist zugleich das unterscheidende Merkmal der geschlechtlichen Fortpflanzung… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Keim — Keim, 1) ⇒ Embryo; 2) lebender Mikroorganismus, insbesondere für Krankheitserreger gebräuchlich …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Keim — Sm std. (8. Jh.), mhd. kīm(e), ahd. kīmo Stammwort. Konkret Bildung zu dem starken Verb g. * kei na keimen in gt. keinan, as. kīnan, ahd. kīnan; die ältere Bedeutung zeigt vermutlich ae. cīnan aufbrechen, aufspringen (s. unter Keil). Allerdings… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Keim — Keim: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Substantiv mhd. kīm‹e›, ahd. kīmo, niederl. kiem gehört zu der unter ↑ Keil dargestellten Wortgruppe …   Das Herkunftswörterbuch


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.