Judith


Judith

Judith, 1) jüd. Heldin, Witwe eines gewissen Manasse in Betylua (bei Luther Bethulia), rettete ihre von Holofernes, dem Feldherrn des Königs Nebukadnezar, belagerte (sonst unbekannte) Vaterstadt, indem sie ins feindliche Lager ging, den Feldherrn durch ihre Schönheit betörte und ihm, als er trunken gemacht und eingeschlafen war, mit seinem eignen Schwert den Kopf abhieb, worauf die Einwohner das feindliche Heer in die Flucht schlugen. Das Buch J., ursprünglich und wohl zur Zeit der Makkabäer hebräisch geschrieben, dann in der griechischen Übersetzung den Apokryphen einverleibt, ist eine Dichtung, die der Glaubensstärkung und Erbauung diente. Die Tat der J. ist oft zum Gegenstand künstlerischer Darstellung gemacht worden, z. B. Erzgruppe von Donatello in der Loggia dei Lanzi zu Florenz; Bilder von Luk. Cranach, C. Allori, Horace Vernet, Riedel, Sichel etc.; auch dichterisch, besonders in dramatischer Form, wurde sie häufig behandelt, z. B. von Hans Sachs (1551), Martin Opitz (1635), Friedr. Hebbel (1840) u. a. Vgl. Kautzsch, Die Apokryphen und Pseudepigraphen des Alten Testaments (Tübing. 1900), Bd. 1, S. 147 f., wo die Literatur angegeben ist.

2) Gemahlin Kaiser Ludwigs des Frommen, Tochter des bayrischen Grafen Welf, ward 819, vier Monate nach dem Tode von Ludwigs erster Gemahlin, Irmengard, mit dem Kaiser vermählt und gebar ihm 823 Karl den Kahlen. Schön und gebildet, beherrschte sie bald ihren Gemahl und erregte dadurch den Neid und den Argwohn ihrer Stiefsöhne, die sie des Ehebruchs mit ihrem Günstling, dem Markgrafen Bernhard von Barcelona, beschuldigten und den Kaiser 830 zwangen, J. in ein Kloster zu schicken. Bald wieder befreit, erregte sie durch die parteiische Bevorzugung ihres Sohnes Karl 832 einen neuen Aufstand der Söhne, wurde nach dem Verrat der letztern auf dem Lügenfeld bei Thann im Elsaß 833 nach Tortona in Italien gebracht, kehrte aber 834 nach ihres Gemahls Wiedereinsetzung nach Aachen zurück. Durch vorsichtige Mäßigung behauptete sie sich nun auf dem Thron und starb drei Jahre nach Ludwig dem Frommen, 19. April 843, in Tours.

3) Tochter des Herzogs Arnulf von Bayern, eine schöne und kluge Frau, seit 937 mit Ottos J. Bruder Heinrich vermählt, der 948 auch Bayern erhielt, führte nach ihres Gemahls Tod 955 für ihren unmündigen Sohn Heinrich den Zänker die Vormundschaft und verschaffte dem Herzogtum eine mächtige und einflußreiche Stellung. Als die Empörung ihres Sohnes Heinrich gegen Kaiser Otto II. 974 mißlang, nahm sie den Schleier im Marienkloster zu Regensburg, wo sie starb. Die Herzogin Hadwig von Schwaben, die Freundin Ekkehards, war ihre Tochter.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Judith — «Judith» Сингл A Perfect Circle из альбома Mer de Noms Выпущен 8 августа 2000 года …   Википедия

  • Judith — (Ашау,Австрия) Категория отеля: Адрес: 6274 Ашау, Австрия Описание …   Каталог отелей

  • Judith — f Biblical name, meaning ‘Jewess’ or ‘woman from Judea’, borne by a Jewish heroine whose story is recorded in the Book of Judith in the Apocrypha. Judith is portrayed as a beautiful widow who delivers her people from the invading Assyrians by… …   First names dictionary

  • Judith — Judith, die furchtbar schöne Heldin des israelitischen Volkes, Merari s Tochter aus dem Stamme Simeon, welche als Witwe und Erbin des reichen Manasse, geschmückt mit allen Reizn der Schönheit und Jugend, durch List und Muth ihre Vaterstadt… …   Damen Conversations Lexikon

  • Judith — héroïne juive qui tua Holopherne, général de Nabuchodonosor dont l armée assiégeait Béthulie (anc. village de Palestine). Elle feignit de se laisser séduire par lui et, après l avoir enivré, lui trancha la tête (Livre de Judith, IIe ou Ier s. av …   Encyclopédie Universelle

  • Judith — Judith, Judit, Judita hebräischer Ursprung, Bedeutung: Judäerin. Bekannt aus der Bibel durch ihren Sieg über den Feldherrn Holofernes. Namensträgerin: Judith Holofernes, deutsche Sängerin …   Deutsch namen

  • JUDITH — (c. 200 C.E.), the wife of R. Ḥiyya. She was the mother of twin daughters, Pazi and Tavi, and twin sons, Judah and Hezekiah. Having suffered unusually in childbirth, she disguised herself and asked her husband whether a woman was commanded by the …   Encyclopedia of Judaism

  • Judith — (im Mittelalter Jutha, Jutta), 1) Tochter des Merari aus dem Stamm Ruben, Wittwe des Manasse; trauerte noch um ihren Gatten, als der Assyrer Holofernes ihre Vaterstadt Bethulia belagerte. J. ging in das Lager des Holofernes, spielte die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Judith — Judith, Heldin des alttestamentlichen apokryphischen Buches J., Witwe Manasses zu Bethulia, befreite die von Holofernes, dem Feldherrn Nebukadnezars, belagerte Stadt, indem sie ihn durch ihre Schönheit berückte und dann den Berauschten nachts auf …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Judith — Judith, eine Wittwe aus Bethulia, der nördlichen Gränzfestung von Judäa, bekannt durch ihre Kühnheit und List, indem sie dem Heerführer der Belagerer ihrer Vaterstadt, Holofernes, im eigenen Zelte das Haupt abschlug und sich rettete. Die Zeit… …   Herders Conversations-Lexikon