Ituräa


Ituräa

Ituräa, Landschaft im NO. von Palästina. Da der Name wahrscheinlich »Land der Bergbewohner« bedeutet, so ist es erklärlich, daß derselbe mehrfach vorkommt. Die Genesis nennt Ituräer als »Söhne Ismaels« und bezeichnet sie dadurch als zu den Nordarabern gehörig; ebenso Strabon und Cassius Dio. Diese sind im Dschebel Hauran zu suchen, wo die in den zahlreichen griechischen Inschriften des 1.–6. Jahrh. vorkommenden Götter- und Personennamen in der Tat arabisch sind. Häufiger wird ein von den Seleukiden unabhängiges I. in der Makkabäerzeit genannt, seitdem Aristobulos I. 107 v. Chr. es zum Teil eroberte. Dieses I. war im Antilibanon und Hermon gelegen, von wo sich das räuberische, im Bogenschießen gewandte Volk unter Ptolemäus, des Mennäus Sohn, über Cölesyrien und den Libanon ausbreitete und den Handel von Damaskus, Berytos und Byblus schädigte, bis Pompejus dasselbe 66 v. Chr. unterwarf. I. kam 36 v. Chr. an Kleopatra, 23 v. Chr. wahrscheinlich durch Augustus an Herodes d. Gr.; 49 n. Chr. wurde es von Kaiser Claudius zur Provinz Syrien geschlagen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ituräa — (griechisch Ἰτουραία, lateinisch Ituraea) bezeichnete in der Antike eine Landschaft im Norden Palästinas. Sie umfasste den Libanon, den Antilibanon und die zwischen diesen liegende Ebene von Massyas mit der Stadt Chalkis …   Deutsch Wikipedia

  • Ituräa — (a. Geogr.), eine der fünf Provinzen von Basan, gebirgig, dessen rohe Bewohner gute Bogenschützen waren u. vom Raube lebten; unter der römischen Herrschaft wurde es zu der Provinz Syrien geschlagen; jetzt Dschedur …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ituräa — Ituräa, alte Landschaft im NO. von Palästina, war unter seinem König Ptolemäus zuletzt ein weil ausgedehntes Reich mit der Hauptstadt Chalkis am Libanon gewesen, so daß es auch Gebiete umfaßt hatte, die (Luk. 3, 1) zu der Tetrarchie des Herodes… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ituräa — Ituräa, Landschaft, nordöstlich von Palästina auf der vom Hermon sich ab senkenden Hochfläche gelegen, mit nicht genau bestimmbaren Gränzen, von nomadisirenden Syrern u. Arabern bewohnt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ituräa — Ituräa,   historische Landschaft Nordpalästinas, benannt nach den Ituräern (biblischer Stammvater Jetur; 1. Buch der Chronik 1, 31), die, aus Innerarabien kommend, zunächst im Ostjordanland und seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. in der Beka,… …   Universal-Lexikon

  • Ituräer — Ituräa (griechisch Ἰτουραία, lateinisch Ituraea) bezeichnete in der Antike eine Landschaft im Norden Palästinas. Sie umfasste den Libanon, den Antilibanon und die zwischen diesen liegende Ebene von Massyas mit der Stadt Chalkis.[1] Benannt ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Jetur — Ituräa (griechisch Ἰτουραία, lateinisch Ituraea) bezeichnete in der Antike eine Landschaft im Norden Palästinas. Sie umfasste den Libanon, den Antilibanon und die zwischen diesen liegende Ebene von Massyas mit der Stadt Chalkis.[1] Benannt ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ptolemaeus Mennaei — Ptolemaios, Sohn des Mennaios (griechisch Πτολεμαῖος), in der Literatur oft in der latinisierten Form Ptolemaeus Mennaei (* vor 100 v. Chr. (?); † 40 v. Chr.) war ein hellenistischer Herrscher im antiken Nahen Osten, der zur Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Herodes Philippos (Tetrarch) — Herodes Philippos († 34), häufig kurz Philippos oder Philippus genannt, war von 4 v. Chr. bis zu seinem Tode Tetrarch (Vierfürst) von Ituräa, Golan und Trachonitis. Philippos war ein Sohn des römischen Klientelkönigs Herodes’ des Großen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lysanias — (* um 80 v. Chr.(?); † ca. 36 v. Chr.) war Tetrarch eines Herrschaftsgebietes am Westhang des Hermon, zu dem u.a. die Städte Chalkis und Abila gehörten. Durch den jüdischen Geschichtsschreiber Josephus und Münzfunde ist seine Regierungstätigt… …   Deutsch Wikipedia