Ikonologie


Ikonologie

Ikonologie (Ikonographie, griech., »Bildniswissenschaft«), früher der Etymologie gemäß die Nachweisung, Verzeichnung und Geschichte von Bildnissen ausgezeichneter Personen des Altertums, also von hierher gehörigen Bildsäulen, Büsten, Münzen, Gemmen, Gemälden etc. Die Wiederhersteller dieser Wissenschaft waren Michelangelo und Fulvius Ursinus; weiter ausgebildet wurde sie von Canini in seiner »Iconografia« (Rom 1669) und besonders von Visconti in den berühmten Werken »Iconographie grecque« (Par. 1808, 3 Bde.) und »Iconographie romaine« (das. 1818–20, 3 Bde.). Die neuesten Werke sind I. I. Bernoullis »Römische Ikonographie« (Stuttg. 1882–91) und dessen »Griechische Ikonographie« (Münch. 1901, 2 Bde.). Gegenwärtig versteht man unter I. die Kenntnis der Attribute, Embleme und Symbole, mit und unter denen Götter, Heroen und mythologische Gegenstände des Altertums wie insbes. auch christliche Heilige und Begriffe dargestellt zu werden pflegen, und unterscheidet demnach antike und christliche I. Vgl. (Helmsdörffer) Christliche Kunstsymbolik und Ikonographie (anonym, 2. Ausg., Prag 1870); I. v. Radowitz, Ikonographie der Heiligen (Frankf. 1834); Didron, Histoire de Dieu, iconographie des personnes divines (Par. 1844); Durand, Iconographie chrétienne grecque et latine (das. 1845); G. Heider, Die typologischen Bilderkreise des Mittelalters (Wien 1859) und Beiträge zur christlichen Typologie etc. (im 5. Bd. des »Jahrbuches der k. k. Zentralkommission«, 1861); Cahier, Les caractéristiques des saints dans l'art populaire (Par. 1868, 2 Bde.); I. E. Wessely, Ikonographie Gottes und der Heiligen (Leipz. 1875); Barbier de Montault, Traité d'iconographie chrétienne (Par. 1890, 2 Bde.); Detzel, Christliche I. (Freiburg 1895–96, 2 Bde.; Bd. 2 behandelt die bildliche Darstellung der Heiligen); Höpfner, Die Heiligen in der christlichen Kunst (Leipz. 1893); R. Pfleiderer, Die Attribute der Heiligen (Ulm 1898).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ikonologie — Als Ikonologie (zu altgriechisch εικών ikon „Bild“ und λόγος lógos „Lehre“) bezeichnet man eine in den 1920er und 1930er Jahren entstandene Forschungsrichtung der Kunstgeschichte, die in Ergänzung zur wertindifferenten Methode der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ikonologie — Ikonographie; Ikonografie * * * Iko|no|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 1. = Ikonografie 2. Lehre von Sinn u. Gestaltung altertüml. Bilder [<grch. eikon „Bild“ + logos „Wort, Rede“] * * * Iko|no|lo|gie, die; [griech. eikonologi̓a = das Sprechen in Bildern …   Universal-Lexikon

  • Ikonologie — I|ko|no|lo|gie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 = Ikonographie (2) [Etym.: <Ikono… + …logie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Ikonologie — Iko|no|lo|gie die; <zu ↑...logie> Lehre vom Sinngehalt alter Bildwerke; vgl. ↑Ikonografie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ikonologie — Iko|no|lo|gie, die; (so viel wie Ikonografie) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ikonographie — Ikonologie; Ikonografie * * * Iko|no|gra|phie 〈f. 19; unz.〉 = Ikonografie * * * Iko|no|gra|phie usw.: ↑ Ikonografie usw. * * * Ikonographie   [griechisch eikonographía »Abbildung«, »Darstellung«] die …   Universal-Lexikon

  • Ikonografie — Ikonologie; Ikonographie * * * Iko|no|gra|fie 〈f. 19; unz.〉 oV Ikonographie; Sy Ikonologie 1. Porträtkunde, Wissenschaft der Bestimmung von Bildnissen aus dem Altertum 2. Betrachtung von Bildern bes. der christl. Kunst nach ihren Figuren,… …   Universal-Lexikon

  • Erwin Panofsky — (* 30. März 1892 in Hannover; † 14. März 1968 in Princeton, New Jersey, USA) war ein Kunsthistoriker, der die Ikonologie wesentlich weiterentwickelte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliche Leistung …   Deutsch Wikipedia

  • Iconic Turn — Als ikonische Wende bzw. iconic turn bezeichnet man analog zum Begriff der „linguistischen Wende“ Versuche der Bildwissenschaft zur Anerkennung des strukturierenden Charakters des Bildes. Der Begriff wurde 1994 von Gottfried Boehm in Wiederkehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Iconic turn — Als ikonische Wende bzw. iconic turn bezeichnet man analog zum Begriff der „linguistischen Wende“ Versuche der Bildwissenschaft zur Anerkennung des strukturierenden Charakters des Bildes. Der Begriff wurde 1994 von Gottfried Boehm in Wiederkehr… …   Deutsch Wikipedia