Hurter


Hurter

Hurter, 1) Friedrich Emanuel von, österreich. Historiograph, geb. 19. März 1787 in Schaffhausen, gest. 27. Aug. 1865 in Graz, studierte in Göttingen Theologie, wurde 1824 Pfarrer und 1825 Antistes in Schaffhausen. Seine »Geschichte des Papstes Innozenz III. und seiner Zeitgenossen« (Hamb. 1834–42, 4 Bde.; Bd. 1 in 3. Aufl. 1841, Bd. 2 u. 3 in 2. Aufl. 1842 u. 1843) sowie sein Verkehr mit den eifrigsten Ultramontanen, z. B. Görres und Jarcke, führten zu Streitigkeiten mit seinen Amtsbrüdern (vgl. seine Verteidigungsschrift »Der Antistes H. und seine sogen. Amtsbrüder«, Schaffh. 1840), infolge deren er 1841 seine Stelle niederlegte und 21. Juni 1844 in Rom zur katholischen Kirche übertrat. 1846 als k. k. Hofrat und Historiograph nach Wien berufen, verlor er politischer Umtriebe wegen 1848 diese Stelle, erhielt sie jedoch 1849 wieder und wurde noch in demselben Jahre in den Adelstand erhoben. Außer der oben erwähnten Schrift und den »Denkwürdigkeiten aus dem letzten Dezennium des 18. Jahrhunderts« (Schaffh. 1840) sind zu nennen: »Geburt und Wiedergeburt; Erinnerungen aus meinem Leben« (das. 1845, 3 Bde.; 4. Aufl. 1867, 2 Bde.); »Geschichte Ferdinands II. und seiner Eltern« (das. 1850–64, 11 Bde.), ein tendenziöses und nicht ganz zuverlässiges Werk; »Philipp Lang, Kammerdiener Rudolfs II.« (das. 1851); »Zur Geschichte Wallensteins« (das. 1855) und »Wallensteins vier letzten Lebensjahre« (Wien 1862). Seine ultramontanen Tendenzen traten besonders in den von ihm noch als protestantischen Geistlichen verfaßten Schriften: »Ausflug nach Wien und Preßburg« (Schaffh. 1840, 2 Bde.) und »Die Befeindung der katholischen Kirche in der Schweiz« (das. 1840, Nachträge dazu 1843), hervor. Vgl. Schenkel, Die konfessionellen Zerwürfnisse in Schaffhausen (Basel 1844); Heinrich v. Hurter, Friedrich v. H. und seine Zeit (Graz 1877, 2 Bde.).

2) Hugo von, Sohn des vorigen, geb. 11. Jan. 1832 in Schaffhausen, trat 1857 in den Jesuitenorden und wurde 1858 Professor der Dogmatik in Innsbruck. Er veröffentlichte: »Patrum sanctorum opuscula selecta« (Innsbr. 1868–85, 48 Bde.; zweite Reihe 1884–92, 6 Bde.); »Theologiae dogmaticae compendium« (das. 1876–78, 3 Bde.; 11. Aufl. 1903); »Nomenclator literarius recentioris theologiae catholicae« (2. Aufl., das. 1892–99, 4 Bde.; 3. Aufl. 1903 ff.); »Medulla theologiae dogmaticae« (7. Aufl., das. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hurter — • Several members of this family detailed Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Hurter     Hurter     † …   Catholic encyclopedia

  • Hurter — ist der Name von Ferdinand Hurter (1844–1898), Schweizer Chemiker und Fotografietheoretiker Friedrich Emanuel von Hurter (1787 1865), schweizerisch österreichischer Historiker Hugo Hurter (ab 1852 Hugo von Hurter Ammann; 1832–1914), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hürter — ist der Familienname folgender Personen: Johannes Hürter (* 1963), deutscher Historiker Karl Joachim Hürter (* 1960), deutscher Hockeyspieler Marcel Hürter (* 1980), deutscher Politiker Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Hurter — Hurt er, n. One who hurts or does harm. [1913 Webster] I shall not be a hurter, if no helper. Beau. & Fl. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Hurter — Hurt er, n. [F. heurtoir, lit., a striker. See {Hurt}, v. t.] A butting piece; a strengthening piece, esp.: (Mil.) A piece of wood at the lower end of a platform, designed to prevent the wheels of gun carriages from injuring the parapet. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Hurter — Hurt er, n. 1. A bodily injury causing pain; a wound, bruise, or the like. [1913 Webster] The pains of sickness and hurts . . . all men feel. Locke. [1913 Webster] 2. An injury causing pain of mind or conscience; a slight; a stain; as of sin.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Hurter — Hurter, Friedrich Emanuel v. H., geb. 19. März 1787 in Schaffhausen, studirte seit 1804 Theologie in Göttingen u. wurde Antistes u. Dekan in Schaffhausen; sein vertrautes Verhältniß mit eifrigen Ultramentanen, wie Görres u. Jarke, die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hurter — Hurter, Friedr. von, Geschichtschreiber, geb. 19. März 1787 in Schaffhausen, 1835 Dekan das., trat 1844 zur kath. Kirche über, 1846 k. k. Historiograph zu Wien, gest. 27. Aug. 1865 zu Graz; schrieb: »Geschichte Innozenz III.« (4 Bde., 1834 42),… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hurter — Hurter, Friedr. Emmanuel v., einer der ausgezeichnetsten Geschichtschreiber der Gegenwart, geb. 1787 zu Schaffhausen, studierte in Göttingen, wurde Landpastor, 1824 in seiner Vaterstadt angestellt, 1835 Antistes der Geistlichkeit seines Cantons… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hurter — The von Hurter family belonged to the Swiss nobility; in the eighteenth and nineteenth centuries three of them were known for their conversions to Roman Catholicism, their ecclesiastical careers in Austria and their theological writings.… …   Wikipedia