Anschlag [1]


Anschlag [1]

Anschlag (Affiche, Plakat), jede öffentlich angeheftete oder angeklebte Bekanntmachung, für deren Druck man sich gewöhnlich großer, auffallender Schriften, sogen. Plakatschriften, häufig auch bunter Farbe und bunten Papiers bedient. Nordamerika und England waren die ersten Pflegstätten solcher, öfters auch illustrierten Riesenplakate, bei denen oft in den Hauptzeilen jeder Buchstabe einzeln gedruckt und angeklebt ist. In Frankreich ist gesetzlich das weiße Papier für die Veröffentlichungen der Verwaltungsbehörden vorbehalten, in einzelnen Städten Deutschlands, besonders in Berlin, das rote. In manchen Staaten ist die polizeiliche Genehmigung für die Anschläge nötig, in Rußland muß sie ihnen sogar beigedruckt sein. Jedoch wird auch in Staaten, wo die Zensur nicht erforderlich ist, diese von den Pachtern der Anschlagsäulen eingeholt, um nachträglichen Verboten und Strafen zu begegnen. In Deutschland und Österreich ist auf jedem A. der Name und Wohnort des Verlegers und Druckers notwendig. In Frankreich wird ein nach der Größe des Papiers abgestufter Affichenstempel erhoben. Im Deutschen Reich (Reichsstrafgesetzbuch, § 134) wird das böswillige Abreißen, die Beschädigung oder Verunstaltung amtlicher Anschläge, härter als nach französischem Recht, mit Gefängnis bis zu 6 Monaten oder Geldstrafe bis zu 300 Mk. geahndet. – Schon Athen und Rom kannten die Anschläge; man ließ Gesetze und Senatsbeschlüsse in Tafeln von Erz und Marmor eingraben und diese alsdann auf den öffentlichen Plätzen ausstellen. In Rom benutzte man seit dem 15. Jahrh. den »Pasquino« genannten Statuentorso zu witzigen und satirischen Plakaten, auf die dann der »Marforio«, eine Flußgottstatue bei San Pietro, in entsprechender Weise antwortete. Auch in Frankreich waren die Plakate bereits vor Erfindung der Buchdruckerkunst im Gebrauch. Schon 1407 wurde ein königliches Patent erlassen, das das Anheften von aufrührerischen Plakaten verbot, und 1539 schrieb ein Edikt Franz' I. nicht nur ihren Gebrauch für öffentliche Erlasse vor, sondern ordnete auch an, daß man sich fortan hierzu der französischen Sprache und nicht mehr der bisher Üblichen lateinischen bedienen solle. Die Benutzung der Anschläge hat in neuerer Zeit ungemein zugenommen; neben den besonders dafür errichteten Säulen (Anschlagsäulen, in Berlin nach dem Begründer früher Litfaßsäulen genannt) auf Straßen und Plätzen bedient sich die Reklame auch transportabler Gestelle und Wagen, die bei Dunkelheit erleuchtet werden können, und Personen, die, mit Plakaten behängt, sich in den Hauptstraßen bewegen. 1892 wurden in Berlin sogen. Uraniasäulen errichtet, die mit dem Annoncenwesen gemeinnützige Zwecke (Zeit- und Wetterangaben u. dgl.) verbinden. Über die künstlerische Ausstattung der Anschläge s. Plakat.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anschlag — bezeichnet: Attentat, eine Gewalttat gegen eine hochgestellte Person Terroranschlag, eine gegen die politische Ordnung gerichtete Gewaltaktion, siehe Terrorismus #Terroranschläge Plakat, eine schriftliche Bekanntmachung Anschlag (Mechanik), die… …   Deutsch Wikipedia

  • Anschlag [2] — Anschlag, Vorrichtung zur Begrenzung der Bewegung bei Maschinen oder Werkzeugen oder zur Erleichterung der Führung. Ein Anschlag führt z.B. die Reißschiene am Reißbrett, Winkelmaße am Arbeitsstück u.s.w. Bei Winkelmaßen wird der Anschlag durch… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anschlag [1] — Anschlag, die innere Fläche a b des in eine Maueröffnung (Fenster, Tür, Tor) vorspringenden Mauerstreifens (s. die Figur), die dazu dient, einen Rahmen zur Aufnahme des Tür , Fenster oder Torflügels befestigen (anschlagen) zu können; s.a.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anschlag — Anschlag, in der Musik die Art, wie die Tasten eines Instrumentes mit den Fingern in Bewegung gesetzt werden; anschlagende Noten sind stark accentuirte. In der Baukunst ist Anschlag die Fuge, worein eine Thüre oder ein Fenster paßt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Anschlag — Anschlag, 1) ein an einem öffentlichen Platz, an einem Haus u. dergl. angeheftetes Blatt Papier, welches ein Mandat, eine Anzeige etc. enthält; 2) (Mühlb.), das an den Trilling des Sechterzeuges zurückschlagende Holz (Anschlagholz), wodurch der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anschlag [2] — Anschlag, soviel wie Kostenanschlag, Berechnung des Kostenbedarfs, z. B. eines Bauunternehmens (s. Bauanschlag). – A. des Gewehrs, das Halten desselben in schußfertiger Lage mit dem Kolben am Kopf. Man liegt im A., wenn man mit dem angelegten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anschlag [3] — Anschlag, bei Tasteninstrumenten (Klavier, Orgel) das Niederdrücken der Tasten. Man sagt: »das Instrument hat einen schweren oder leichten A.«, d.h. eine schwere, leichte Spielart, es erfordert viel oder wenig Kraftaufwand. Ferner spricht man vom …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anschlag — 1. ↑Attentat, ↑Komplott, ↑Machination, 2. Plakat …   Das große Fremdwörterbuch

  • Anschlag — Anschlag, anschlagen ↑ schlagen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Anschlag — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Angriff • angreifen Bsp.: • Der Angriff begann morgens um 6 Uhr 45. • Der Feind griff am frühen Morgen an …   Deutsch Wörterbuch