Angers


Angers

Angers (spr. angschē), Hauptstadt des franz. Depart. Maine-et-Loire, an der Maine, Knotenpunkt der Orléans- und der Westbahn, 47 m ü. M., zerfällt in die Altstadt am linken Flußufer, teilweise noch mit engen, steilen Straßen und altertümlichen, schiefergedeckten Häusern, und die Vorstadt (Doutre) am rechten Ufer. Die merkwürdigsten Gebäude sind: die gotische Kathedrale (1140 begonnen) mit zwei gotischen und einem Renaissanceturm, das hochgelegene alte Schloß (jetzt Pulvermagazin) mit 17 Türmen, das Rathaus, die Präfektur (ehemalige Abtei), die beiden Museen und der moderne Justizpalast. An Denkmälern besitzt A. die des Königs René und des Bildhauers David d'Angers. Die Stadt zählte (1901) 80,548 (als Gemeinde 82,398) Einw., welche Fabrikation von Leinwand, Wollen- und Baumwollenstoffen, Segeltuch, Metallwaren etc., Handelsgärtnerei, Handel mit Getreide, Mehl, Gemüsen, Wein, Baumwollenwaren und Schiefer betreiben. In der Umgegend bedeutende Schieferbrüche. A. hat ein Lyzeum, ein theologisches und ein Lehrerseminar, eine freie kath. Universität mit drei Fakultäten, eine Vorbereitungsschule für Medizin, Kunst- und Gewerbeschule, ein Gemälde- und Skulpturenmuseum (letzteres mit Werken von David), ein archäologisches Museum, Naturalienkabinett, botanischen Garten, eine Bibliothek von 40,000 Bänden, ein Theater und ist Sitz des Präfekten, eines Bischofs, eines Appellhofs und eines Handelsgerichts. – A., einst die Hauptstadt der alten Andegaven, hieß seit Cäsar Juliomagus und birgt noch römische Altertümer. Es ward dann Hauptstadt der Grafschaft Anjou und hatte bis zur Revolution eine von Ludwig IX. 1246 gestiftete berühmte Universität sowie seit 1685 eine Akademie der schönen Wissenschaften. Mehrere allgemeine Kirchenversammlungen wurden in A. abgehalten. Am 18. Sept. 1793 siegten hier die Royalisten unter Charette über die Republikaner unter Kléber, wurden aber 4. Dez. wieder aus der Stadt vertrieben.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angers — Saltar a navegación, búsqueda Angers Escudo …   Wikipedia Español

  • Angers — Angers …   Deutsch Wikipedia

  • Angers — • Comprises the territory embraced in the department of Maine and Loire Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Angers     Angers     † …   Catholic encyclopedia

  • Angers — Loire Airport Aéroport de Angers Loire IATA: ANE – ICAO: LFJR Summary Airport type Public Operator Société de Gestion de l Aéroport Angers Marcé (SGAAM) …   Wikipedia

  • Angers bc 49 — Club fondé en 1982 Couleurs Bl …   Wikipédia en Français

  • Angers BC 49 — Angers BC 49 …   Wikipédia en Français

  • ANGERS — Chef lieu du département de Maine et Loire, ancienne capitale de l’Anjou, dans la région Pays de la Loire, la ville d’Angers comptait 141 373 habitants en 1990, l’agglomération, 208 321. Grande ville de l’ouest de la France, Angers doit aux… …   Encyclopédie Universelle

  • ANGERS — (Heb. אנגיירש), capital of the Maine et Loire department, western France, and of the ancient province of anjou . Jews probably resided in Angers from the 12th century. They were expelled by Charles II in 1289. The Jews who evidently resettled in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Angers — (spr. Angscheh), 1) Bezirk im französischen Departement Maine u. Loire, 201/2 QM., 128,000 Ew.; 2) Hauptstadt des Departements an der schiffbaren Mayenne, Bisthum, Kathedrale, Appellationsgerichtshof, Handelsgericht, Kunst u. Handwerksschule,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Angers — (spr. angscheh), das alte Andecavi oder Juliomagus, Hauptstadt des frühern Hzgt. Anjou, jetzt des franz. Dep. Maine et Loire, an der Maine, (1901) 82.398 E.; Kathedrale (13. Jahrh.), staatliche und freie Universität, theol. Seminar,… …   Kleines Konversations-Lexikon