Glykosīde


Glykosīde

Glykosīde, eine in den Pflanzen sehr verbreitete, aber auch in tierischen Organismen vertretene Gruppe sehr verschiedenartiger Körper, die als ätherartige Verbindungen der Zuckerarten anzusehen sind und beim Kochen mit verdünnten Säuren, auch bei Einwirkung von Alkalien oder Fermenten unter Aufnahme von Wasser in Zucker (meist Traubenzucker) und charakteristische andre Körper zerfallen. Manche G. werden nur durch ganz spezifische Fermente gespalten, wie Amygdalin durch Emulsin; auch die Säuren zeigen bezüglich dieser Wirkung Differenzen. Bisweilen muß die Spaltung in sauerstofffreier Atmosphäre vorgenommen werden, weil sich sonst die Spaltungsprodukte im Entstehungsmoment verändern. Bisweilen mag das eine Spaltungsprodukt ursprünglich gar kein Zucker sein, sondern nur durch die Wirkung des Spaltungsmittels in solchen übergeführt werden. Einzelne G. werden durch Säuren in Zucker und ein neues Glykosid gespalten, und dieses ist dann weiter zersetzbar, liefert aber wahrscheinlich eine andre Zuckerart als ersteres. Zu den Glykosiden gehören Amygdalin, Querzitrin, Phloridzin, Salizin, Saponin etc. Vgl. Jacobsen, Die G. (Bresl. 1887); van Rijn, Die G. (Berl. 1900).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glykoside — Glykoside,   Singular Glykosid das, s, große Gruppe von Naturstoffen und synthetischen Verbindungen, die aus einem Kohlenhydratanteil und einem als Aglykon (Genin) bezeichneten Nichtkohlenhydratbestandteil bestehen. Als Kohlenhydratbestandteil… …   Universal-Lexikon

  • Glykoside — (Glukoside), Pflanzenstoffe, die Einwirkung von ungeformten Fermenten (Enzymen) oder durch Einwirkung von verdünnten Säuren oder verdünnten Alkalien in Zuckerarten (vornehmlich Traubenzucker) und andre Verbindungen (Alkohole, Aldehyde, Phenole… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Glykoside — Glykoside, s. Glukoside …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glykoside — Glykoside, Verbindungen, die durch Reaktion der halbacetalischen Hydroxylgruppe eines Zuckers mit der Hydroxylgruppe eines anderen Zuckers, eines Alkohols, eines Phenols, einer Säure oder mit der NH Gruppe einer organischen Base unter… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Glykoside — Glycoside, auch Glykoside sind organische chemische Verbindungen der allgemeinen Struktur R O Z, bei denen ein Alkohol (R OH) über eine glycosidische Bindung mit einem Zuckerteil (Z) verbunden ist. Es handelt sich somit um das Vollacetal eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Glykoside — Gly|ko|si|de 〈Pl.; Biochemie〉 organische Verbindungen von Zuckerarten mit zuckerfremden Bestandteilen; oV [Etym.: zu grch. glykys »süß«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Herzwirksame Glykoside — Als Herzglykoside oder besser herzwirksame Glykoside bezeichnet man eine Gruppe von Wirkstoffen, die in der Lage sind, eine positiv inotrope Wirkung auf das Herz zu entfalten. Chemisch sind diese Wirkstoffe dadurch charakterisiert, dass sie drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Anthra-Glykoside — Unter dem Begriff Anthracenderivate werden Stoffe zusammengefasst, die sich formal vom Anthracen ableiten. Darunter sind Stoffe, die als sekundäre Pflanzenstoffe eine Rolle spielen. Beispiele für Mitglieder dieser Stoffgruppe: Anthranoide… …   Deutsch Wikipedia

  • Cyanogene Glykoside — Spaltung von cyanogenen Glycosiden. Cyanogene Glycoside sind weit verbreitete Pflanzengifte aus der Gruppe der Glycoside. Inhaltsverzeichnis 1 Wirkung 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Uzara — Systematik Euasteriden I Ordnung: Enzianartige (Gentianales) Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) Unterfamilie: Seidenpflanzengewäc …   Deutsch Wikipedia