Ganghofer


Ganghofer

Ganghofer, 1) August, Forstmann, geb. 27. April 1827 in Bayerdießen am Ammersee, gest. 29. März 1900 in München, studierte in Aschaffenburg Forstwissenschaft und in München Staatswissenschaften, war 1860–73 Revierförster in Walden, bis 1875 Kreisforstmeister in Würzburg und wurde in demselben Jahr in das bayrische Finanzministerium als Vorstand des Bureaus für forstliches Versuchswesen und forstliche Statistik berufen, bald darauf zum vortragenden Rat ernannt. 1880 wurde er Oberforstrat, 1882 Ministerialrat und Vorstand des Ministerialforstbureaus. Er schrieb: »Erörterungen über die nächsten Aufgaben des bayrischen Forstwesens« (unter dem Pseudonym Silvius, Augsb. 1873); »Der praktische Holzrechner« (4. Aufl., das. 1897; auch wiederholt in kleinerer Ausgabe); »Denkschrift über den forstlichen Unterricht in Bayern« (Münch. 1877); »Das forstliche Versuchswesen« (Augsb. 1877–84, 2 Bde.); »Das Forstgesetz für das Königreich Bayern« (das. 1880; 4. Aufl. neu bearbeitet von E. Weber, Münch. 1904).

2) Ludwig, Dichter und Schriftsteller, Sohn des vorigen, geb. 7. Juli 1855 in Kaufbeuren, wandte sich erst der Maschinentechnik zu, betrieb dann in Würzburg, München und Berlin philosophische, naturwissenschaftliche und philologische Studien und widmete sich, nachdem er 1879 in Leipzig promoviert worden war, ausschließlich literarischer Tätigkeit. Er lebt in München. G. errang seine ersten Erfolge als Dramatiker durch die für die Wandertruppe der Münchener Dialektschauspieler gemeinsam mit Hans Neuert geschriebenen Volksstücke: »Der Herrgottschnitzer von Ammergau« (Augsb. 1880; 10. Aufl., Stuttg. 1901), »Der Prozeßhansl« (Stuttg. 1881, 4. Aufl. 1884) und »Der Geigenmacher von Mittenwald« (das. 1884, neue Bearbeitung 1900). Später folgten das gemeinsam mit Marco Brociner geschriebene Trauerspiel: »Die Hochzeit von Valeni« (Stuttg. 1889,.3. Aufl. 1903), die Schauspiele »Die Falle« (das. 1891), »Auf der Höhe« (das. 1892) und das ländliche Drama »Der heilige Rat« (das. 1901). Einen großen Leserkreis erwarb sich G. durch sein frisches Erzählertalent, insbes. mit seinen Hochlandsgeschichten. Wir nennen davon die meist in einer Reihe von Auflagen erschienenen Werke: »Der Jäger von Fall« (Stuttg. 1882), »Almer und Jägerleut« (das. 1885), »Edelweißkönig« (das. 1886, 2 Bde.), »Oberland« (das. 1887), »Der Unfried« (das. 1888), »Die Fackeljungfrau« (das. 1893), »Doppelte Wahrheit« (das. 1893), »Rachele Scarpa« (das. 1898), »Tarantella« (das. 1898), »Das Kaser-Mandl« (Berl. 1900) sowie die Romane: »Der Klosterjäger« (Stuttg. 1893), »Die Martinsklause« (das. 1894), »Schloß Hubertus« (das. 1895), »Die Bacchantin« (das. 1896), »Der laufende Berg« (das. 1897), »Das Gotteslehen« (das. 1899), »Das Schweigen im Walde« (Berl. 1899), »Der Dorfapostel« (Stuttg. 1900), »Das neue Wesen« (das. 1902). Daneben veröffentlichte er noch: »Vom Stamme Asra«, Gedichte (Brem. 1879; 2. vermehrte Aufl. u. d. T.: »Bunte Zeit«, Stuttg. 1883), »Heimkehr«, neue Gedichte (das. 1884), »Es war einmal«, moderne Märchen (das. 1891), »Fliegender Sommer«, kleine Erzählungen (Berl. 1893) u. a. Im Roman »Die Sünden der Väter« (Stuttg. 1886, 7. Aufl. 1902) versuchte sich G. ohne rechtes Glück als Sittenmaler; er hat darin den Dichter Heinrich Leuthold geschildert. G. gab auch eine Übersetzung von A. de Mussets »Rolla« (Wien 1880) und mit Chiavacci die »Gesammelten Werke Johann Nestroys« heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ganghofer — ist der Name: August Ganghofer (1827–1900), deutscher Forstbeamter, Vater von Ludwig Ganghofer Ludwig Ganghofer (1855–1920), deutscher Schriftsteller Jörg von Halsbach (†1488), auch Ganghofer genannt, Münchener Baumeister des Liebfrauendoms… …   Deutsch Wikipedia

  • Ganghofer — Ganghofer, Ludwig, Dichter, geb. 7. Juli 1855 zu Kaufbeuren, lebte 1881 95 in Wien, seitdem in München, veröffentlichte Gedichtsammlungen, Novellen und Romane (»Die Sünden der Väter«, 1886; »Die Martinsklause«, 1895; »Das Schweigen im Walde«,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ganghofer — Gạnghofer,   1) Jörg, genannt Jörg von Hạlspach, Baumeister, * Sixthaselbach (heute zu Wang, Landkreis Freising) (?), ✝ München 29. 9. 1488; war ab 1468 als Stadtbaumeister von München mit dem Bau der Frauenkirche beauftragt, die er bis auf die …   Universal-Lexikon

  • Ganghofer-Allee — Die Allee im Winter Infotafel an der Ganghofer A …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Albert Ganghofer — Ludwig Ganghofer im Jahre 1899 Ganghofer Denkmal in Egern Ludwig Albert Ganghofer (* 7. Juli 1855 in Kaufbeuren; …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Ganghofer — (1899) Ludwig Albert Ganghofer (* 7. Juli 1855 in Kaufbeuren; † 24. Juli 1920 in Tegernsee) war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine Heimatromane bekannt geworden ist. I …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Ganghofer — (July 7 1855 July 24, 1920) was a German writer who became famous for his homeland novels.Born in Kaufbeuren, he graduated from a gymnasium in 1873 and subsequently worked as a fitter in Augsburg engine works. In 1875, he entered Munich… …   Wikipedia

  • August Ritter von Ganghofer — August Ritter von Ganghofer. Radierung von Carl Sterry, Titelbild einer Ausgabe der Zeitschrift für Forst und Jagdwesen 1885. August Ganghofer (ab 1887 August Ritter von Ganghofer, * 23. April 1827 in Bayerdießen; † 29. März 1900 in Münc …   Deutsch Wikipedia

  • August von Ganghofer — August Ritter von Ganghofer. Radierung von Carl Sterry, Titelbild einer Ausgabe der Zeitschrift für Forst und Jagdwesen 1885. August Ganghofer (ab 1887 August Ritter von Ganghofer, * 23. April 1827 in Bayerdießen; † 29. März 1900 in Münc …   Deutsch Wikipedia

  • August Ganghofer — August Ritter von Ganghofer. Radierung von Carl Sterry, Titelbild einer Ausgabe der Zeitschrift für Forst und Jagdwesen 1885. August Ganghofer, seit 1887 Ritter von Ganghofer (* 23. April 1827 in Dießen am Ammersee; † 29. März 1900 in München)… …   Deutsch Wikipedia