Galiläa [1]


Galiläa [1]

GaliläaKreis«) war im Zeitalter Jesu Bezeichnung von Nordpalästina diesseit des Jordans, zwischen dem Gebirge Karmel und dem Litani (s. Karte »Palästina«). Es zerfiel in Obergaliläa, ein schönes Bergland mit Gipfeln bis 1200 m und durchschnitten von tiefen Tälern, und das ebenere, fruchtbare Untergaliläa, südlich davon. Obergaliläa hatte z. T. heidnische Bewohner (Phöniker, Syrer, Araber und selbst Griechen). Das Gebiet besteht, außer im O., wo vulkanische Gebilde vorkommen, aus Kalkgebirgen, die im N. schroff und felsig sind, nach SW. aber in Hügelketten und in die fruchtbare Ebene Jezreel oder Esdrelon auslaufen. Das Land, das zahlreiche unbedeutende Wasserläufe enthält, war namentlich im S. zur Betreibung von Ackerbau und Viehzucht vortrefflich geeignet, überall fleißig angebaut, stark bevölkert und entbehrt auch heute noch nicht ganz des Waldes. Am bevölkertsten waren die Gebirgsabhänge im O. gegen den See Genezareth zu und die Gestade dieses Sees selbst. Die größten Städte Galiläas waren. Tiberias, die ältere, und Sepphoris, die spätere Hauptstadt, ferner die von Josephus im jüdischen Kriege verteidigte Festung Jotapata (Tell Dschefât); in der evangelischen Geschichte kommen besonders Kapernaum und Nazareth vor. Die Bewohner Galiläas waren fleißige und tapfere Leute und von mildern religiösen Grundsätzen als ihre Glaubensgenossen, daher auch empfänglicher für Jesu Lehre. Vgl. Guérin, Description historique, géographique et archéologique de la Galilée (Par. 1880, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galiläa [3] — Galiläa, in der Griechischen Kirche der 3. Osterfeiertag od. die 3. Woche nach Ostern, od. die Zeit von Ostern bis zur Himmelfahrt, weil Christus in dieser in Galiläa weilte …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Galiläa [1] — Galiläa (Galil, Galilah, d.i. District, a. Geogr.), 1) in der Zeit vor dem Exil ein District im Stamme Naphthali, an der Nordgrenze Kanaans; 2) später eine der drei Provinzen Palästinas, u. zwar die nördlichste; begrenzt im Westen von dem Meere u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Galiläa [2] — Galiläa, eine in England übliche Bezeichnung der Vorhalle vor den Portalen gothischer Kirchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Galiläa [2] — Galiläa, in der gotischen Baukunst Englands Bezeichnung für eine der Westseite einer Kathedrale oder Kirche vorgebaute Eingangshalle, in der die Leichen, bevor sie in die Kirche gebracht, niedergesetzt und gesegnet wurden. Die G. verlor später… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Galiläa — Galiläa, ursprünglich der nördl. Teil des Stammes Naphtali, zu Jesu Zeit die ganze Landschaft nördl. von Samarien zwischen Phönizien und dem Jordantale [Karte zur Biblischen Geschichte I, 4, bei Palästina]. Die Galiläer waren wegen ihrer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Galiläa — (d.h. Kreis), der nördlichste Theil Palästinas, zur Zeit Christi Provinz von des Herodes Reich zwischen Phönicien, dem Jordan, See Genesareth, dem Thal Esdrelon und dem Libanon, mit fruchtbaren Thälern, schönen Bergen u. dem klaren fischreichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Galiläa — Römische Provinzen im 1. Jahrhundert; Galiläa …   Deutsch Wikipedia

  • Galiläa — Ga|li|läa; s: historische Landschaft in Palästina. * * * Galiläa   [hebräisch galil »Kreis«, »Bezirk«], historische Landschaft in Palästina, zwischen dem oberen Jordantal und dem Mittelmeer, im Süden durch die Jesreelebene begrenzt, im Norden… …   Universal-Lexikon

  • Galiläa — Ga|li|läa (Gebirgsland westlich des Jordans) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fürstentum Galiläa — Das Königreich Jerusalem der Kreuzfahrer, das 1099 geschaffen wurde, war, dem westeuropäischen Feudalismus entsprechend, in eine Reihe kleinerer Herrschaften aufgeteilt. Nicht dazu gehörten die drei anderen Kreuzfahrerstaaten, das Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia