Göschel


Göschel

Göschel, Karl Friedrich, orthodoxer Philosoph der Hegelschen Schule, geb. 7. Okt. 1781 in Langensalza, gest. 22. Sept. 1861 in Naumburg, studierte in Leipzig die Rechte, wurde 1834 in das preußische Justizministerium nach Berlin berufen und später zum Präsidenten des Konsistoriums der Provinz Sachsen ernannt, allein infolge der Märzereignisse 1848 zum Rücktritt genötigt. Bis zu seinem Tode war er für die evangelische Landeskirche im konservativen Interesse tätig. Für die Stellung des Hegelschen Systems zur Theologie ist er entscheidend geworden, indem er zur sogen. Rechten der Hegelschen Schule gehörte, die behauptete, der Theismus, der Begriff von Christus als dem wirklichen Gottmenschen, und die Unsterblichkeit der Seele lägen in der Hegelschen Philosophie. Schon seine anonym erschienene Schrift »über Goethes Faust und dessen Fortsetzung« (Leipz. 1824) bewies seine Vorliebe für Hegel; die »Aphorismen über Nichtwissen und absolutes Wissen« (Berl. 1829) suchten die Übereinstimmung in der Hegelschen Philosophie mit dem christlichen Glauben darzutun. In den »Unterhaltungen zur Schilderung Goethescher Dicht- und Denkweise« (Schleusing. 1834–38, 3 Bde.) sollte dargetan werden, daß Goethe in seiner Sprache das Evangelium gepredigt habe. Die persönliche Unsterblichkeit lehrte er in der Schrift: »Von den Beweisen für die Unsterblichkeit der menschlichen Seele« (Berl. 1835). Religiöse Tendenzen durchdringen auch seine juridischen Schriften: »Zerstreute Blätter aus den Hand- und Hilfsakten eines Juristen« (Erfurt u. Schleusingen 1835–42, 3 Bde.) und »Das Partikularrecht im Verhältnis zum gemeinen Recht und der juristische Pantheismus« (das. 1837). Gegen Strauß sind seine »Beiträge zur spekulativen Philosophie von Gott und dem Menschen und von dem Gottmenschen« (Berl. 1838) gerichtet. Von seinen übrigen Schriften sind noch hervorzuheben. »Chronik der Stadt Langensalza« (Langens. 1818–42, 3 Bde.) und »Vorträge und Studien über Dante« (Berl. 1863). Vgl. Schmieder, Karl Fr. G. (Berl. 1863).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Göschel — ist der Name von Burkhard Göschel (*1945), deutscher Manager, Vorstand bei Magna International in Graz (Österreich) Carl Friedrich Göschel (1781−1861), preußischer Kirchenjurist und philosophisch theologischer Schriftsteller der Hegelschen Schule …   Deutsch Wikipedia

  • Göschel — Göschel, Karl Friedrich, geb. 6. Oct. 1784 zu Langensalza in Thüringen, wurde 1807 Advocat, 1818 Oberlandesgerichtsrath in Naumburg, 1837 Geheimer Oberjustizrath im Ministerium zu Berlin u. 1839 Mitglied des Obercensurcollegiums, 1844 Präsident… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Göschel — Göschel, fruchtbarer Schriftsteller der hegelschen Schule, geb. 1784 zu Langensalza in Thüringen, 1807 Sachwalter, 1818 Oberlandesgerichtsrath, 1837 Oberjustizrath, 1839 Mitglied des Obercensurcollegiums, 1845–48 Präsident des Consistoriums für… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Göschel — Gọ̈schel,   Karl Friedrich, Philosoph und lutherischer Kirchenjurist, * Langensalza 7. 10. 1781, ✝ Naumburg (Saale) 22. 9. 1861; wurde 1845 Mitglied des Preußischen Staatsrates und Konsistorialpräsident in Magdeburg. Göschel erreichte die… …   Universal-Lexikon

  • Göschel — aus einer mit l Suffix gebildeten Erweiterung von Gosch entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Goschel — * A macht a spitzig Guschel, ass wenn a eem welde an Wurm ausem Orss ziehen. – Robinson, 525; Gomolcke, 1149 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Karl Friedrich Göschel — Carl Friedrich Göschel (* 7. Oktober 1781 in Langensalza; † 22. September 1861 in Naumburg (Saale)) war preußischer Kirchenjurist und philosophisch theologischer Schriftsteller der Hegelschen Schule. Göschel studierte in Leipzig die Rechte, wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Göschel — (* 28. März 1943 in Bubenreuth) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Plastiker. Eberhard Göschel 2005 Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Friedrich Göschel — (* 7. Oktober 1781 in Langensalza; † 22. September 1861 in Naumburg (Saale)) war preußischer Kirchenjurist und philosophisch theologischer Schriftsteller der Hegelschen Schule. Göschel studierte in Leipzig die Rechte, wurde 1834 in das preußische …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Göschel — (* 19. September 1944 in Weimar) ist ein deutscher Politiker (SPD). Leben und Beruf Nach dem Abitur in Sinsheim studierte Helmut Göschel bis 1967 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Anschließend war er bis 1995 als Lehrer in Sinsheim… …   Deutsch Wikipedia