Frauenlob


Frauenlob

Frauenlob, eigentlich Heinrich von Meißen, deutscher Meistersinger, seit 1278 als Dichter nachzuweisen, gest. 29. Nov. 1318, führte lange ein Wanderleben, seine Kunst an den süd- und norddeutschen Fürstenhöfen übend, und ließ sich zuletzt in Mainz nieder, wo er die erste Meistersingerschule gegründet haben soll. Den Beinamen F. erhielt er schon als ganz jugendlicher Sänger, nicht erst weil er in einem Streitlied gegen Regenbogen (gleichfalls ein Meistersinger) das Wort »Frau« gegen das Wort »Weib« verteidigte. Nach alter Überlieferung erwiesen Frauen dem Verherrlicher ihres Geschlechts dadurch ihren Dank, daß sie seinen Leichnam nach der Domkirche zu Grabe trugen. Frauenlobs Gedichte (es sind wenige Lieder, drei Leiche auf Maria und das heilige Kreuz, eine große Anzahl von Sprüchen) leiden fast alle an dunklem, gezwungenem und schwülstigem Ausdruck und an einem Haschen nach Gelehrsamkeit. Am vollständigsten gab sie L. Ettmüller (Quedlinb. 1843) heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frauenlob — Frauenlob,   eigentlich Heinrich von Meißen, mittelhochdeutscher Dichter, * Meißen um 1250/60, ✝ Mainz 29. 11. 1318; nannte sich selbst Frauenlob, als Rufname erscheint Heinrich, als Herkunftsbezeichnung einmal »von Meißen«. Aus seinen Liedern… …   Universal-Lexikon

  • Frauenlob — Frauenlob, s. Heinrich von Meißen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frauenlob — Frauenlob, eigentlich Heinrich von Meißen, Meistersänger, geb. um 1270 in Mainz (nach andern in Meißen), gest. 1318 in Mainz, bes. Spruchdichter; Gedichte hg. von Ettmüller (1843) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Frauenlob — Frauenlob, eigentlich Heinrich von Meißen, F. genannt wegen seines Lobgesangs auf die hl. Jungfrau, geb. um 1260, lebte an fürstl. Höfen, von 1311 an in Mainz, wo er 1318 st. (seit 1842 im Dome neues Denkmal von Schwanthaler); er steht auf der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Frauenlob — Meister Heinrich Frauenlob (Codex Manesse, 14. Jahrhundert) Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob (* etwa zwischen 1250 und 1260 in Meißen; † 29. November 1318 in Mainz) war ein einflussreicher Dichter deutscher Volkssprache, dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenlob — ▪ German singer byname of  Heinrich Von Meissen   born c. 1260, , Meissen, Thuringia [Germany] died Nov. 29, 1318, Mainz, Franconia [Germany]       late Middle High German poet. He was the original representative of the school of middle class… …   Universalium

  • Frauenlob — pseud. di Meissen, Heinrich von …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Frauenlob (Begriffsklärung) — Frauenlob ist der Name folgender Personen: Frauenlob (Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob; * etwa zwischen 1250 und 1260; † 1318), Dichter deutscher Volkssprache Carl Christoph Frauenlob (1708–1781), Stück , Rot und Glockengiesser in Ulm Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenlob, Heinrich von Meißen — Frauenlob, Heinrich von Meißen, eigentlich Heinrich von Meißen, ein Minnesänger des 14. Jahrhunderts, der es sich in seinen, in der manessischen Sammlung erhaltenen, Gedichten zur Aufgabe machte, die Reize und die Tugenden der Frauen zu besingen …   Damen Conversations Lexikon

  • Heinrich Frauenlob — Meister Heinrich Frauenlob (Codex Manesse, 14. Jahrhundert) Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob (* etwa zwischen 1250 und 1260; † 29. November 1318 in Mainz) war ein deutschsprachiger Dichter, der sich nach dem Thema eines seiner Leichs… …   Deutsch Wikipedia