Fechner


Fechner

Fechner, 1) Gustav Theodor, Physiker, geb. 19. April 1801 in Groß-Särchen in der Niederlausitz, gest. 18. Nov. 1887 in Leipzig, studierte seit 1817 zu Leipzig, habilitierte sich an der Universität und erhielt 1834 die ordentliche Professur der Physik. Er lieferte wertvolle Untersuchungen über den Galvanismus, über elektrochemische Prozesse und über die subjektiven Komplementärfarben. Ein Augenleiden veranlaßte ihn 1839, sich der Naturphilosophie, Anthropologie und Ästhetik zuzuwenden. Dieser Richtung gehören an seine Schriften: »Über das höchste Gut« (Leipz. 1846); »Nanna, oder über das Seelenleben der Pflanzen« (das. 1848; 3. Aufl., Hamb. 1903); »Zendavesta, oder über die Dinge des Himmels und des Jenseits« (Leipz. 1851, 3 Bde.; 2. Aufl. von Laßwitz, 1901, 2 Bde.); »Professor Schleiden und der Mond« (das. 1856); »Über die Seelenfrage« (das. 1861); »Die drei Motive und Gründe des Glaubens« (das. 1863). Er veröffentlichte ferner: »Über die physikalische und philosophische Atomenlehre« (2. Aufl., Leipz. 1864) und »Elemente der Psychophysik« (das. 1860, 2 Bde.; 2. Aufl., mit Verzeichnis von Fechners sämtlichen Schriften, 1889, 2 Bde.), sein Hauptwerk, in dem das Verhältnis der psychischen zu den physischen Erscheinungen mit Hilfe der Erfahrung und der Mathematik zu erforschen versucht wird; »In Sachen der Psychophysik« (das. 1877); »Revision der Hauptpunkte der Psychophysik« (das. 1882), in welcher Schrift er die gegen seine Psychophysik gemachten Einwürfe zu widerlegen und die Lehren derselben fester zu begründen suchte. Die Resultate seiner galvanischen Untersuchungen finden sich in den »Maßbestimmungen über die galvanische Kette« (Leipz. 1831) und in dem von ihm allein bearbeiteten fünften Band seiner Übersetzung von Biots »Lehrbuch der Experimentalphysik« (2. Aufl., bas. 1828–29, 5 Bde.); daran reihen sich: »Über die Frage des Weberschen Gesetzes und Periodizitätsgesetzes im Gebiet des Zeitsinnes« (das. 1884); »Über die Methode der richtigen und falschen Fälle in Anwendung auf die Maßbestimmungen der Feinheit oder extensiven Empfindlichkeit des Raumsinnes« (das. 1884); »Über die psychischen Maßprinzipien und das Webersche Gesetz« (in Wundts »Philosophischen Studien«, Bd. 4, das. 1887). Er übersetzte auch Thénards »Lehrbuch der Chemie« (Leipz. 1825–33, 7 Bde.) und gab heraus: »Resultate der bisherigen Pflanzenanalysen« (das. 1829); »Repertorium der neuen Entdeckungen in der Chemie« (das. 1830–33, 5 Bde.); »Repertorium der Experimentalphysik« (das. 1832, 3 Bde.); »Hauslexikon« (das. 1834–38, 8 Bde.); bis 1835 redigierte er das von ihm 1830 begründete »Pharmazeutische Zentralblatt«. Noch schrieb er drei Untersuchungen über die Holbeinische Madonna (Leipz. 1866 u. 1871); »Einige Ideen zur Schöpfungs- und Entwickelungsgeschichte der Organismen« (das. 1873); »Erinnerungen an die letzten Tage der Odlehre und ihres Urhebers« (das. 1876); »Vorschule der Ästhetik« (das. 1876, 2 Tle.; 2. Aufl., das. 1898); »Die Tagesansicht gegenüber der Nachtansicht« (das. 1879). – Unter dem Namen Dr. Mises gab er eine Sammlung vortrefflicher humoristischer Aufsätze: »Stapelia mixta« (Leipz. 1824), und mehrere kleine Schriften heraus: »Beweis, daß der Mond aus Jodine bestehe« (Germanien [Penig] 1821; 2. Aufl., Leipz. 1832)'; »Panegyrikus der jetzigen Medizin u. Naturgeschichte« (das. 1822); »Vergleichende Anatomie der Engel« (das. 1825); »Das Büchlein vom Leben nach dem Tode« (das. 1836; 5. Aufl., Hamb. 1903); »Schutzmittel für die Cholera« (2. Aufl., Leipz. 1837); »Vier Paradoxa« (das. 1846). Eine Sammlung der unter dem Namen Dr. Mises verfaßten ältern kleinen Schriften erschien 1875. Seine eben falls unter diesem Pseudonym erschienenen »Gedichte« (Leipz. 1841) sowie das »Rätselbüchlein« (das. 1850, 4. Aufl. 1874) enthalten viele wahrhaft poetische und sinnige Stücke. Aus seinem Nachlaß erschien: »F. und W. Preyer, wissenschaftliche Briefe. Nebst einem Briefwechsel zwischen Vierordt und F.« (Hamb. 1890) und »Kollektivmaßlehre« (hrsg. von Lipps, Leipz. 1897). Seine Biographie schrieben Kuntze (Leipz. 1891) und Laßwitz (2. Aufl., Stuttg. 1902). Vgl. auch Wundt, Gustav Th. F., Rede (Leipz. 1901); Liebe, Fechners Metaphysik, im Umriß dargestellt (das. 1903).

2) Hanns, Maler, geb. 7. Juni 1860 in Berlin, besuchte von 1877–83 die Berliner Kunstakademie und bildete sich dann bei F. Defregger in München weiter. Nachdem er anfangs Genrebilder gemalt, wendete er sich später der Bildnismalerei zu, die er jetzt fast ausschließlich pflegt. Von seinen Bildnissen, die sich durch Innigkeit und Tiefe der Charakteristik bei schlichter Auffassung und Anordnung auszeichnen, sind die hervorragendsten: Wilhelm Raabe (im Museum zu Braunschweig), General Graf Kirchbach (in der Berliner Nationalgalerie), Th. Fontane, Julius Wolff, R. Virchow, Kaiser Wilhelm II. und Friedrich d. Gr. (beide für das Kaiser Wilhelms-Realgymnasium in Berlin), Großherzog Karl Alexander von Sachsen-Weimar, L. Passini, E. Curtius und Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen. Er hat auch zahlreiche Bildnisse auf Stein gezeichnet. Sammlungen seiner Lithographien wurden für das königliche Kupferstichkabinett in Berlin, für das Museum in Weimar und die Albertina in Wien angekauft. F., der herzoglich anhaltischer Professor und Konservator des anhaltischen Kupferstichkabinetts ist, lebt in Berlin. Er besitzt die kleine goldene Medaille der Berliner Ausstellung.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fechner — ist der Familienname von folgenden Personen: Alexander Fechner (* 1977), deutscher Comiczeichner, Designer und Illustrator Birgit Fechner (* 1965), deutsche Politikerin (DVU) Carl A. Fechner (* 1953), deutscher Dokumentarfilmregisseur und… …   Deutsch Wikipedia

  • FECHNER (G. T.) — FECHNER GUSTAV THEODOR (1801 1887) L’inventeur de la psychophysique, Fechner un des penseurs qui marquèrent le plus l’Allemagne au XIXe siècle est à bien des égards l’héritier de la philosophie de la nature. Encore étudiant, il lit avec… …   Encyclopédie Universelle

  • Fechner — Fechner, Gustav Theodor, geb. 1801 zu Großfährchen in der Niederlausitz; studirte in Leipzig erst Medicin, dann bes. Naturwissenschaften u. wurde 1834 Professor der Physik daselbst. Er gab unter seinem Namen heraus: Resultate der bis jetzt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fechner — Fechner, Gust. Theodor, Physiker und Philosoph, geb. 19. April 1801 zu Großsärchen (Niederlausitz), 1834 Prof. zu Leipzig, gest. das. 18. Nov. 1887; verdient um die Lehre vom Galvanismus, Begründer der Psychophysik (»Elemente der Psychophysik«, 2 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fechner [2] — Fechner, Hanns, Bildnismaler, geb. 7. Juni 1860 in Berlin, das. und in München gebildet; Bildnisse in Öl, Pastell und Lithographie: Wilhelm II., Auguste Viktoria, General Kirchbach, Gerh. Hauptmann, W. Raabe, Th. Fontane, Prinzregent Luitpold u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fechner — Fechner, Gustav Theodor, geb. 1801 bei Muskau in der Niederlausitz, seit 1834 Professor der Physik zu Leipzig. Untersuchungen über Galvanismus, theils in Poggendorffs Annalen, theils in »Maßbestimmungen über die galvanische Kette«, Lpz. 1831,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Fechner — Fechner, Gustav Theodor …   Enciclopedia Universal

  • Fechner — (izg. fèhner), Gustav Theodor (1801 1887) DEFINICIJA njemački filozof, psiholog i fizičar, jedan od predstavnika psihofizike, koautor Weber Fechnerova zakona o odnosu između podražaja i osjeta …   Hrvatski jezični portal

  • Fechner — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Fechner: Christian Fechner (1944 2008) est un producteur, scénariste et réalisateur français Les Films Christian Fechner est la société de production crée …   Wikipédia en Français

  • Fechner — Fẹchner,   1) Eberhard, Film und Fernsehregisseur, * Liegnitz 21. 10. 1926, ✝ Hamburg 7. 8. 1992; seit 1947 Schauspieler, ab 1955 auch beim Fernsehen, ab 1960 Regisseur (seit 1966 fürs Fernsehen); rekonstruierte dokumentarisch Lebensgeschichten… …   Universal-Lexikon