Fachschulen


Fachschulen

Fachschulen, im Unterschied von allgemeinen Schulen, sind Lehranstalten, welche die Ausbildung ihrer Schüler für ein einzelnes Berufsfach bezwecken, während die gewöhnlichen Schulen zwar nach den allgemeinen Lebensstufen und-Ständen abgestuft sind in Hochschulen (Universitäten), höhere Schulen (in Österreich und Süddeutschland Mittelschulen), Volksschulen, aber doch für den Lebenskreis, dem sie dienen, allgemeine Bildung der Jugend anstreben. F. oder Berufsschulen hat unser modernes Leben mit seiner weitgehenden Teilung der Arbeit in großer Zahl hervorgerufen. Es gibt Kriegs-, Kadetten- und Unteroffizierschulen, Lehrerschulen oder Seminare, Handelsschulen, Landwirtschaftsschulen, Seemannsschulen, Postschulen, Forstschulen u. a. Besonders zahlreich sind die F. in neuerer Zeit auf dem Gebiete des gewerblichen Lebens geworden. Man hat sich gewöhnt, den Gattungsbegriff F. fast ausschließlich auf diese Art zu beschränken, wozu die französische Bezeichnung gerade der gewerblichen F. als Spezialschulen (écoles spéciales, enseignement spécial) beigetragen hat (vgl. Gewerbliche Fachschulen). Analog den allgemeinen Schulanstalten verteilen sich auch die F. auf drei Stufen. Es gibt eine ganze Anzahl von Fachakademien oder sachlichen Hochschulen; zu ihnen gehören die Technischen Hochschulen oder eigentlich deren einzelne, verschiedenen Berufszweigen gewidmete Abteilungen; außerdem Forstakademien, Bergakademien, landwirtschaftliche, militärische Akademien, Tierarznei- oder Veterinärschulen, Kunstakademien und zwar für bildende Kunst, Musik etc., Handelsakademien etc. Der mittlern Stufe gehören außer den gewerblichen an: Kriegsschulen, Kadettenanstalten, Kunst- und Kunstgewerbeschulen, Lehrerseminare und ihre Vorschulen, Landwirtschafts- und Handelsschulen. Die niedere Stufe ist vorwiegend von den gewerblichen Schulen besetzt; doch gehören hierher auch Unteroffizier- und Unteroffiziervorschulen, landwirtschaftliche Winter- und Ackerbauschulen etc. Der allgemeinen Bildung gegenüber verhalten die F. sich verschieden, indem sie diese, ihrer Stufe angemessen, teils als der Hauptsache nach schon erworben voraussetzen (sachliche Fortbildungsschulen), teils sich an allgemeine Schulen ergänzend anschließen, teils die allgemeine Bildung in einer den besondern beruflichen Interessen angepaßten Weise selbst vermitteln. Vgl. Holzmüller, Das technische Schulwesen (in Schmids »Geschichte der Erziehung«, Bd. 5, 3. Teil, Stuttg. 1902), woselbst reiche Literaturnachweise; Simon, Das gewerbliche Fortbildungs- und Fachschulwesen in Deutschland (Berl. 1903); »Deutschlands Fachschulwesen« (Steglitz-Berl. 1902–1903,3 Hefte); Poten, Geschichte des Militärerziehungs- und Bildungswesens (in den »Monumenta Germaniae paedagogica«, Berl. 1889–97, 5 Bde.). Weiteres s. im Artikel »Fortbildungsschulen«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fachschulen — sind in Deutschland Einrichtungen der berufliche Weiterbildung in öffentlicher oder privater Trägerschaft. Sie setzen eine berufliche Erstausbildung und Berufserfahrungen voraus und führen auf dieser Grundlage zu einem staatlichen Berufsabschluss …   Deutsch Wikipedia

  • Fachschulen — Fachschulen, im Gegensatz zu den Schulen für allgemeine Bildung Lehranstalten zur Ausbildung für einen besondern Berufszweig, so 1) Hochschulen (wissenschaftliche, technische, tierärztliche, Handelshochschulen, musikalische) und Akademien (Berg …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fachschulen — berufsbildende Schulform, die nach Abschluss einer Berufsausbildung und entsprechender Berufserfahrung oder nach einschlägiger praktischer Berufstätigkeit besucht wird. Ziel ist eine vertiefte berufliche Fachbildung sowie ein Ausbau der… …   Lexikon der Economics

  • Gewerbliche Fachschulen — Gewerbliche Fachschulen, im allgemeinsten Sinne Lehranstalten, welche, das entsprechende Maß allgemeiner Schulbildung voraussetzend oder der privaten Bemühung des einzelnen Schülers anheimstellend, die besondere gewerbliche Berufsbildung der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kerāmische Fachschulen — Kerāmische Fachschulen, Unterrichtsanstalten zur Förderung der Tonwarenindustrie, bestehen in mehreren Staaten. Preußen besitzt seit 1880 eine keramische Fachschule in Höhr zur Förderung der Tonwarenindustrie des Westerwaldes und seit 1897 eine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zoll- und Steuerbeamte, Fachschulen für — Zoll und Steuerbeamte, Fachschulen für, bestehen in Preußen seit 1904, und zwar in Berlin die Hauptlehranstalt für Zoll und Steuerbeamte, außerdem gehört zu jeder Provinzialsteuerdirektion eine Provinziallehranstalt. Die Kurse dauern in Berlin… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fachschule (Deutschland) — Fachschulen oder Fachakademien sind in Deutschland Studieneinrichtungen, die ein Fachstudium mit starkem Praxisbezug anbieten. Sie sind Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung, die als postsekundäre Bildungseinrichtungen nach Abschluss der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fachschule für angewandte Kunst — Fachschulen für angewandte Kunst waren Fachschulen in der DDR in Schneeberg, Berlin Schöneweide und Heiligendamm zur Ausbildung von Form , Spielzeug , Keramik und Schmuckgestaltern sowie Holzbildhauern, Innenarchitekten und Grafikern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Höhere Fachschule (Schweiz) — Die Höhere Fachschule (HF) ist ein Institut der höheren Berufsbildung in der Schweiz. Staatliche, halbstaatliche oder private Organisationen können die Bildungsgänge der Höheren Fachschulen anerkennen lassen.[1] Die Studienzeit kann, wenn nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsbildende mittlere Schule — Die Berufsbildende mittlere Schule (BMS) ist im Bildungssystem in Österreich ein Schultyp, der neben der Allgemeinbildung eine Ausbildung für bestimmte Berufsfelder vermitteln. Es handelt sich um Fachschulen, mit der Sonderform der Handelsschule …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.