Eucken


Eucken

Eucken, Rudolf Christoph, Philosoph, geb. 5. Jan. 1846 in Aurich, studierte in Göttingen, war 1867–71 als Gymnasiallehrer in Berlin tätig, wurde 1871 als ordentlicher Professor der Philosophie nach Basel berufen und wirkt seit 1874 in gleicher Eigenschaft an der Universität Jena. Er schrieb: »Die Methode der Aristotelischen Forschung« (Berl. 1872); »Geschichte und Kritik der Grundbegriffe der Gegenwart« (Leipz. 1878, 2. Aufl. 1892); »Geschichte der philosophischen Terminologie« (das. 1879); »Beiträge zur Geschichte der neuern Philosophie, vornehmlich der den tschen« (Heidelb. 1886); »Die Philosophie des Thomas von Aquino und die Kultur der Neuzeit« (Halle 1886); »Die Einheit des Geisteslebens in Bewußtsein und Tat der Menschheit« (Leipz. 1888); »Die Lebensanschauungen der großen Denker« (das. 1390, 5. Aufl. 1903); »Der Kampf um den geistigen Lebensinhalt« (das. 1896); »Der Wahrheitsgehalt der Religion« (das. 1901); »Gesammelte Aufsätze zur Philosophie und Lebensanschauung« (das. 1903). E. lehnt sich einigermaßen an den ältern Fichte an. Vgl. Pöhlmann, R. Euckens Theologie in ihren philosophischen Grundlagen (Berl. 1902); Siebert, R. Euckens Welt- und Lebensanschauung (Langensalza 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eucken — Eucken,   1) Arnold, Physikochemiker, * Jena 3. 7. 1884, ✝ Seebruck (heute Seeon Seebruck, Landkreis Traunstein) 16. 6. 1950, Sohn von 2); Professor in Breslau (1915 30) und Göttingen. Eucken erbrachte mit seinen ab 1909 durchgeführten Messungen… …   Universal-Lexikon

  • Eucken — Eucken, Rud. Christoph, Philosoph, geb. 5. Jan. 1846 zu Aurich, seit 1874 Prof. in Jena, schrieb unter anderm: »Die Lebensanschauungen der großen Denker« (4. Aufl. 1902), »Die Grundbegriffe der Gegenwart« (2. Aufl. 1893), »Prolegomena zu… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eucken — (Rudolf) (1846 1926) philosophe allemand; défenseur du spiritualisme contre le naturalisme. P. Nobel 1908 …   Encyclopédie Universelle

  • Eucken — Den Namen Eucken tragen: Arnold Eucken (1884–1950), deutscher Physikochemiker Christoph Eucken (* 1939), deutsch schweizerischer Altphilologe Edith Eucken Erdsiek (1896–1985), deutsche Kulturphilosophin und Schriftstellerin Rudolf Eucken… …   Deutsch Wikipedia

  • Eucken —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Rudolf Christoph Eucken (1846 1926), philosophe allemand ; Walter Eucken (1891 1950), économiste allemand. Catégorie : Homonymie de… …   Wikipédia en Français

  • Eucken — Walter, 1891–1950, Hauptvertreter des Ordoliberalismus, der 1927 nach Freiburg berufen wurde und dort bis an sein Lebensende lehrte. E. ist wohl der einflussreichste deutsche Nationalökonom im 20. Jh. Mit seinem wichtigsten, mehrfach aufgelegten… …   Lexikon der Economics

  • Eucken — /oy keuhn/, n. Rudolph Christoph /rddooh dawlf krddis tawf/, 1846 1926, German philosopher: Nobel prize for literature 1908. * * * …   Universalium

  • Eucken — /ˈɔɪkən/ (say oykuhn) noun Rudolph Cristoph /rudɒlf ˈkrɪstɒf/ (say roohdolf kristof), 1846–1916, German philosopher; winner of the Nobel prize for literature in 1908 …   Australian English dictionary

  • Eucken — /oy keuhn/, n. Rudolph Christoph /rddooh dawlf krddis tawf/, 1846 1926, German philosopher: Nobel prize for literature 1908 …   Useful english dictionary

  • Eucken-Addenhausen — Georg Udo Victor von Eucken Addenhausen (* 29. Juli 1855 in Aurich; † 1. Mai 1942 auf Gut Addenhausen bei Neuharlingersiel) war ein deutscher Jurist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Weblinks 4 Quellen …   Deutsch Wikipedia