Ebrard


Ebrard

Ebrard, Johannes Heinrich August, reform. Theolog und belletristischer Schriftsteller, geb. 18. Jan. 1818 in Erlangen, gest. daselbst 23. Juli 1888, war 1842 Privatdozent der Theologie in Erlangen, 1844 Professor in Zürich und 1847 ordentlicher Professor der reformierten Theologie in Erlangen. 1853 zum Konsistorialrat in Speyer ernannt, geriet er in Kämpfe mit der streng lutherischen und der liberalen Richtung, die ihn 1861 veranlaßten, nach Erlangen zurückzukehren, wo er seine theologischen Vorlesungen wieder aufnahm und 1875 Pfarrer an der reformierten Gemeinde wurde. Unter seinen Veröffentlichungen sind zu erwähnen: »Wissenschaftliche Kritik der evangelischen Geschichte« (Frankf. 1842, 3. Aufl. 1868); »Das Dogma vom heiligen Abendmahl und seine Geschichte« (das. 1845–46, 2 Bde.); »Christliche Dogmatik« (Königsb. 1851–52, 2 Bde.; 2. Aufl. 1862–63); »Vorlesungen über praktische Theologie« (das. 1854); »Handbuch der christlichen Kirchen- und Dogmengeschichte« (Erlang. 1865–67, 4 Bde.); »Die iroschottische Missionskirche des 6.–8. Jahrhunderts« (Gütersl. 1873); »Apologetik« (das. 1874–75, 2 Bde.; 2. Aufl. 1878–80); »Bonifatius, der Zerstörer des kolumbanischen Kirchentums auf dem Festland« (das. 1882); »Peter Lotich der jüngere« (mit Übersetzungen ausgewählter Gedichte, das. 1883); »Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth« (das. 1885); »Reformiertes Kirchenbuch« (2. Aufl. von Göbel, Halle 1890); »Der Brief Pauli an die Römer« (hrsg. von Bachmann, Erlang. u. Leipz. 1890). Außerdem hat E. unter verschiedenen Pseudonymen (Gottfried Flammberg, Christian Deutsch) eine Reihe belletristischer Arbeiten, auch Dramen, veröffentlicht. Vgl. die autobiographische Schrift »Lebensführungen. In jungen Jahren« (Gütersl. 1888). Eine Liste sämtlicher Arb eiten Ebrards findet sich in dem Arikel von E. F. K. Müller in der »Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche«, Bd. 5 (3. Aufl., Leipz. 1898).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ebrard — ist als Variante von Eberhard der Familienname folgender Personen: August Ebrard (1818−1888), deutscher reformierter Theologe Friedrich Clemens Ebrard (1850−1935), Konsistorialrat und Direktor der Stadtbibliothek in Frankfurt am Main Marcelo… …   Deutsch Wikipedia

  • Ebrard — Ebrard, Joh. Heinr. Aug., geb. 18. Jan. 1818 in Erlangen, studirte 1835–39 daselbst u. in Berlin Theologie, habilirte sich 1841 in Erlangen für theologische Vorlesungen u. wurde 1843 Repetent daselbst, 1844 Professor der reformirten Theologie in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ebrard — Ebrard, Aug., reform. Theolog, geb. 18. Jan. 1818 zu Erlangen, 1844 Prof. in Zürich, 1847 in Erlangen, 1853 Konsistorialrat in Speyer, seit 1861 wieder Prof. in Erlangen, gest. das. 23. Juli 1888; zahlreiche Werke (»Handbuch der christl. Kirchen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ebrard — Ebrard, Johann Heinrich August, geb. 1818 zu Erlangen, prot. Theolog, reformirt orthodoxer Eiferer, nach der durch den Zürichputsch vereitelten Berufung des Dr. Strauß an die Universität Zürich statt desselben als Lehrer der Dogmatik berufen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ebrard — Voir Evrard …   Noms de famille

  • Ebrard — Provenance. Prénom dérivé d Eberhard. Vient du germain eber et hard Signifie : sanglier et fort, dur Se fête le 16 décembre ou 14 août. Histoire. Mari de Gisèle, la petite fille de Charlemagne, le comte Eberhard est l un des plus puissants… …   Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons

  • Ebrard Ier (eveque) — Ébrard Ier (évêque) Ébrard Ier ou Éverard, 22e évêque d Uzès, épiscopat de 1139 à 1150. Sommaire 1 Chronologie 2 Voir aussi 2.1 Bibliographie …   Wikipédia en Français

  • Ébrard (évêque) — Ébrard Ier (évêque) Ébrard Ier ou Éverard, 22e évêque d Uzès, épiscopat de 1139 à 1150. Sommaire 1 Chronologie 2 Voir aussi 2.1 Bibliographie …   Wikipédia en Français

  • Ébrard ier (évêque) — Ébrard Ier ou Éverard, 22e évêque d Uzès, épiscopat de 1139 à 1150. Sommaire 1 Chronologie 2 Voir aussi 2.1 Bibliographie …   Wikipédia en Français

  • Ebrard II (eveque) — Ébrard II (évêque) Ébrard II, 26e évêque d Uzès, épiscopat de 1204 à 1208. Sommaire 1 Chronologie 2 Voir aussi 2.1 Bibliographie 2.2 Liens internes …   Wikipédia en Français