Droste-Hülshoff


Droste-Hülshoff

Droste-Hülshoff, Annette Elisabeth, Freiin von, namhafte deutsche Dichterin, geb. 10. Jan. 1797 auf Hülshoff, dem Stammhaus ihrer altwestfälischen, speziell altmünsterschen Familie, gest. 24. Mai 1848 auf Schloß Meersburg am Bodensee. Sie siedelte nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter nach dem Witwensitz Ruschhaus bei Münster über und lebte seit 1840 größtenteils bei ihrem Schwager, dem gelehrten Freiherrn Jos. v. Laßberg, auf Schloß Meersburg am Bodensee, wo ihr 1898 ein Denkmal (von Stadelhofer) errichtet wurde. Ein andres Denkmal (von Ant. Rüller) ist ihr im November 1896 in Münster gewidmet worden. Sie zeigte eine höchst eigenartige Individualität voll der reichsten poetischen Anlage und war ausgestattet mit seltenem Verständnis für die geheimsten Reize der Natur wie des Seelenlebens. Kaum berührt von den Ideen der Zeit, wurzelt die Dichterin in dem stillen Milieu ihrer Heimat und in den Anschauungen ihrer streng katholischen Umgebung, denen sie, wenn auch von gelegentlichen Zweifeln gequält, die Treue bewahrte. Annette von D. trat zuerst mit »Dichtungen« (Münster 1837) hervor, deren erzählender Teil das außerordentliche Schilderungstalent und die realistische Energie der Dichterin bekundete. Voll ausgereift erschien dann ihr Talent in ihren »Gedichten« (Stuttg. 1844, 6. Aufl. 1900), durch die sie sich trotz der vielfach harten, spröden und von knorrigen Auswüchsen und sprachlichen Provinzialismen getrübten Form zum Rang der hervorragendsten deutschen Dichterin erhob. Namentlich bekundete sie ihre Meisterschaft auf dem Gebiete des farbengesättigten Stimmungsbildes sowie auf dem der poetischen Erzählung (»Die Schlacht im Loener Bruch«, »Das Fräulein von Rodenschild«, »Der Geierpfiff«, »Die Krähen«, »Sommernachtstraum«, »Die Schwestern«, »Die Vergeltung« u.a.). Von packender Vollendung ist ihre Novelle »Die Judenbuche« (zuerst im »Morgenblatt« 1842). Aus ihrem Nachlaß erschienen: die religiöse Liedersammlung »Das geistliche Jahr« (Stuttg. 1850, 3. Aufl. 1876) und »Letzte Gaben« (Hannov. 1860); ferner »Briefe« (Münst. 1877, 2. Aufl. 1880); »Lieder mit Pianofortebegleitung« (das. 1877). Ihre »Gesammelten Schriften« gaben Levin Schücking (Stuttg. 1879, 3 Bde.; neue vermehrte Aufl. 1898, 3 Bde.) und die Romanschriftstellerin Elisabeth, Freiin von D. (geb. 1845) mit Biographie von Kreiten (Münst. 1884–87, 4 Bde.; 2. verbesserte Aufl. 1900) heraus; jetzt liegen ihre Gedichte in zahlreichen Einzelausgaben vor; eine Auswahl gab W. v. Scholz heraus (Leipz. 1901). Ihr Briefwechsel mit Levin Schücking aus den Jahren 1840–46 erschien Leipzig 1893. Vgl. Schücking, Annette von D., ein Lebensbild (2. Aufl., Hannov. 1871); Hüffer, Annette von D. und ihre Werke (Gotha 1887); Riehemann, Erläuternde Bemerkungen zu A. v. Droste-Hülshoffs Dichtungen (Osnabr. 1896–98, 2 Hefte); Wormstall, A. v. D. im Kreise ihrer Verwandten und Freunde (Münst. 1897); Zottmann, Deutschlands größte Dichterin (Frankf. a. M. 1897); W. v. Scholz, Annette v. D. als westfälische Dichterin (Mün ch. 1897); Bankwitz, Die religiöse Lyrik der A. v. D. (Berl. 1899).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Droste-Hülshoff — bezeichnet: die Adelsfamilie Droste zu Hülshoff und ihre Mitglieder (Namensträger siehe dort) die deutsche Schriftstellerin Annette von Droste Hülshoff Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Droste-Hülshoff — Droste Hülshoff, Annette Elisabeth Freiin von, eine geistreiche Dichterin, geb. d. 12. Jan. 1797 auf dem Gute Hülshoff bei Münster in Westfalen; bei lang anhaltender Kränklichkeit sorgfältig erzogen, trat sie erst im Alter von 27 Jahren in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Droste-Hülshoff — Droste Hülshoff, Annette, Freiin von, Dichterin, Cousine des folgenden, geb. 10. Jan. 1797 auf Hülshoff bei Münster i.W., gest. 24. Mai 1848 auf Schloß Meersburg am Bodensee (Denkmal das. 1898); schrieb formvollendete, kraftvolle Gedichte… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Droste-Hülshoff — Drọste Hụ̈lshoff,   Annette Freiin von, eigentlich Anna Elisabeth Freiin von Drọste zu Hụ̈lshoff, Dichterin, * Schloss Hülshoff bei Münster 10. 1. 1797 (nach anderen Quellen 12. 1.), ✝ Meersburg 24. 5. 1848; lebte zunächst auf der Wasserburg… …   Universal-Lexikon

  • Droste-Hülshoff — /drddaws teuh hyuuls hawf /, n. Annette Elisabeth Freiin von /ah net euh ay lee zah bet frdduy in feuhn/ 1797 1848, German poet. * * * …   Universalium

  • Droste-Hülshoff — /ˈdrɔstə ˈhylshɒf/ (say drawstuh hoohlshof) noun Annette von, 1797–1848, German poet and prose writer …   Australian English dictionary

  • Droste-Hülshoff — Drọs|te Hụ̈ls|hoff (deutsche Dichterin) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Droste-Hülshoff — /drddaws teuh hyuuls hawf /, n. Annette Elisabeth Freiin von /ah net euh ay lee zah bet frdduy in feuhn/ 1797 1848, German poet …   Useful english dictionary

  • Droste-Hülshoff: Schicksal und Wirken einer zu Lebzeiten verkannten Erfolgsautorin —   Annette von Droste Hülshoff gehört zu den bedeutendsten deutschen Lyrikerinnen. Ihr bekanntestes Werk aber ist eine Kriminalnovelle: »Die Judenbuche«. Das Porträt der Dichterin ziert auch den 20 DM Schein.   Vielseitig interessiert   Annette… …   Universal-Lexikon

  • DROSTE-HÜLSHOFF (A. von) — DROSTE HÜLSHOFF ANNETTE VON (1797 1848) Le culte qu’on voue à Annette von Droste Hülshoff est moins dû peut être à ses audaces créatrices qu’à la figure exemplaire qu’elle propose à l’interprétation. Elle est d’abord le poète de la Westphalie, où …   Encyclopédie Universelle