Cochenille

Cochenille

Cochenille (spr. koschenillje, Coccus cacti L., s. Tafel »Halbflügler«, Fig. 13), Insekt aus der Familie der Schildläuse (Coccidae). Das karminrote Männchen ist 1,6 mm lang, mit zwei getrübten lichtbraunen Flügeln, zehngliederigen Fühlern und zwei langen Schwanzborsten. Das Weibchen ist 2 mm lang, fast kugelig, weiß bereist, flügellos. Die C. lebt in Mexiko auf einem Kaktus, Nopalea (Opuntia) coccinellifera (Nopal, s. Tafel »Kakteen«, Fig. 21), und wird dort wie in Mittel- und Südamerika, in West- und Ostindien, am Kap, auch in Spanien, Algerien, Java und auf den Kanaren auf der genannten Pflanze und auf andern unbewehrten Arten derselben Gattung gezüchtet. Die Weibchen saugen sich an der Mutterpflanze fest, schwellen bedeutend an und legen ihre Eier in die weißen Ausschwitzungen, mit denen die Pflanzen stellenweise vollständig überzogen sind. Die nach acht Tagen ausschlüpfenden Larven sehen der Mutter ähnlich, nur daß die Aussonderung aus den Wachsdrüsen eine fadenförmige Bekleidung bildet. Sie häuten sich wiederholt und erreichen in zwei Wochen ihre volle Größe. Die männlichen Larven stecken in einer hinten oftenen Röhre aus Wachsfäden, die durch einen Klebstoff miteinander vereinigt sind. Nach der Paarung sterben die Männchen, während die Weibchen noch 14 Tage lang Eier legen. Im Laufe des Sommers kommen mehrere Bruten zustande. Die gesammelten Tiere werden durch Wasserdampf getötet und auf Blechen getrocknet. Sie bilden halbrunde Körperchen von der Größe einer kleinen halben Erbse mit runzeliger Oberfläche, sind schwarzbraun, mehr oder weniger weiß bestäubt, innen dunkel purpurrot, schmecken bitterlich, etwas zusammenziehend und färben den Speichel rot. Die erste Crnte im Jahr liefert ein wertvolleres Produkt (Zakkadille) als die folgenden, und von allen Sorten ist die aus Honduras die beste, dann folgt die Teneriffa-, Veracruz-, Java- und spanische C. Die von wild wachsenden Opuntien gesammelte C. (vielleicht eine andre Art) heißt wilde C. Der Farbstoff der C. ist Karminsäure. Man benutzt die C. zur Bereitung des Karmins, des Karminlacks, der Cochenille ammoniacale (durch Auslaugen mit Ammoniak und Fällen mit Tonerdehydrat); seit Einführung der Teerfarben hat sie aber an Bedeutung sehr verloren. Früher wurde die C. auch medizinisch benutzt. Sie wurde schon vor Entdeckung Amerikas von den Mexikanern gezüchtet, Lopez de Gomara gab 1525 die erste Beschreibung der C.; aber man hielt die Droge trotzdem für vegetabilischen Ursprungs, bis der Streit durch die Erkundigungen des Holländers Ruyscher 1725 entschieden wurde. Von 1 Hektar Nopalpflanzung erntet man ca. 300 kg C., und auf 1 kg kommen etwa 140,000 Tierchen. In frühern Zeiten sammelte man namentlich in Polen um Johannis eine rote Schildlaus, Porphyrophora polonica L. (polnische C., Johannisblut), die an den Wurzeln mehrerer Pflanzen, namentlich des Scleranthus perennis, in Nordostdeutschland, Polen, Rußland, Schweden, Ungarn lebt. Das Insekt bildete einen nicht unwichtigen Handelsartikel, ist aber durch die viel ausgiebigere C. längst verdrängt. – Unechte C., s. Kermes.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

См. также в других словарях:

  • cochenille — [ kɔʃnij ] n. f. • 1578; cossenille 1567; esp. cochinilla « cloporte » ♦ Insecte hémiptère (coccidés) dont on tirait une teinture rouge écarlate (⇒ carmin). ● cochenille nom féminin (espagnol cochinilla) Insecte homoptère caractérisé par son… …   Encyclopédie Universelle

  • cochenille — COCHENILLE. s. fém. Petit insecte qui s attache à quelques arbres de l Amérique. Le sue de cet insecte donne la plus belle écarlate. On a souvent confondu la Cochenille avec la graine d une espèce de Chêne vert, qui avant que la Cochenille fût… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • cochenille — COCHENILLE. s. f. Graine d un arbre qui ressemble à un chesne vert, & dont on se sert pour faire l escarlatte. On appelle aussi, Cochenille, Un ver qui se fourre dans cette graine, & qui sert à mesme usage …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Cochenille — (fr., spr. Koschenill), 1) die C. ist eine Schildlaus, Coccus cacti coccinelli feri (s. u. Schildlaus) u. bes. in Mexico heimisch. Sie kommt hier in 1 Jahr in 3 Bruten nach einander auf derselben Pflanze vor. Die 1. Brut im April, wo dann mehrere …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cochenille — Cochenille, s. Kochenille …   Lexikon der gesamten Technik

  • Cochenille — (frz., spr. kosch níj), Cochenillelaus, s. Schildläuse …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cochenille — Cochenille, die prachtvollste rothe Farbe, welche von einem Insekt gewonnen wird. Dasselbe lebt auf dem Cactus coccinellifer, der dazu eigens gepflanzt wird, und ist zwar in allen heißen Ländern, besonders aber in Mexico zu Hause. Die… …   Damen Conversations Lexikon

  • Cochenille — (Kosch–) (Coccus cacti), ein Insekt aus der Ordnung der Halbflügler u. der Familie der Schildläuse, 2–3 Linien lang; das Männchen dunkelroth mit weißlichen Flügeln, die ungeflügelten Weibchen dunkelbraun mit weißlichem Staub. Leben auf mehreren… …   Herders Conversations-Lexikon

  • cochenillé — cochenillé, ée (ko che ni llé, llée, ll mouillées) part. passé …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • cochenille — (ko che ni ll , ll mouillées, et non ko che ni ye) s. f. 1°   Insecte hémiptère, famille des gallinsectes, vivant sur le nopal et fournissant le principe colorant avec lequel on fabrique les plus belles teintures écarlates. 2°   Le principe… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»