Claudĭus [1]


Claudĭus [1]

Claudĭus (Claudia gens). Es gab in Rom zwei Claudische Geschlechter, ein plebejisches, von dem am bekanntesten die Marceller (s. Marcellus) sind, und ein patrizisches, das nach der Tradition im 3. Jahrh. der Stadt aus dem Sabinischen in Rom einwanderte und seitdem in der Geschichte Roms eine bedeutende Rolle spielte, in der Überlieferung von Anfang an sich hervortuend durch aristokratischen Stolz und starre Opposition gegen die Gleichheitsbestrebungen der Plebejer. Merkwürdig sind besonders:

1) Appius C. Sabinus, aus Regillum im Sabinerland, wo er Atta Clausus genannt worden war, der Ahnherr des Geschlechts, siedelte, von seiner Vaterstadt als Römerfreund angefeindet, um 504 v. Chr. nach Rom über, wo er mit seinen Begleitern eine eigne Tribus, die Claudische, bildete.

2) Appius C., Sohn des vorigen, wurde nach der am meisten verbreiteten Überlieferung 451 v. Chr., als auf seinen Antrag statt der Konsuln und der übrigen Magistrate Dezemvirn zur Auszeichnung der Gesetze ernannt wurden, selbst zum Dezemvir gewählt und bemühte sich als solcher zunächst eifrig um die Gunst des Volkes. Für das Jahr 450 wiedergewählt, zeigte er nunmehr seine wahre Gesinnung, indem er sich zum Gewaltherrscher aufwarf und auch 419 nebst seinen Kollegen widergesetzlich sein Amt weiterführte. Seine fortgesetzten Gewalttaten aber und schließlich der Frevel gegen Virginia (s.d.) riefen einen Aufstand hervor, der seinen Sturz herbeiführte. C. gab sich im Gefängnis selbst den Tod.

3) Appius C. Cäcus (der Blinde) bekleidete 312 v. Chr., noch ehe er Konsul gewesen war, das wichtige Amt des Zensors, ernannte als solcher Nachkommen von Freigelassenen zu Senatoren und nahm die Niedriggebornen unter die Tribus auf, um sich dadurch sowohl im Senat als in den Tributkomitien Einfluß zu sichern; auch baute er eine große Wasserleitung und die Appische Straße, die erste Kunststraße Roms. Nach wiederholter, an kriegerischen Erfolgen reicher Verwaltung des Konsulats im höhern Greisenalter erblindet, zog er sich zurück, ließ sich aber, als 280 Pyrrhus nach seinem Sieg bei Heraklea den Kineas nach Rom sandte, um den Römern Freundschaft anzubieten, in den Senat tragen und bestimmte diesen, der sich schon willfährig gezeigt hatte, durch eine berühmte, noch in Ciceros Zeit vorhandene Rede zu dem Bescheid: erst müsse Pyrrhus den Boden Italiens geräumt haben, dann möge er um Frieden bitten. C. wird von den Alten auch als der Begründer der Rechtswissenschaft gerühmt.

4) Publius C. Pulcher, Sohn des vorigen, war Konsul 249 v. Chr., befehligte die römische Flotte, als die Römer während des ersten Punischen Krieges Lilybäum belagerten, griff unüberlegt die karthagische Flotte vor Drepana an und erlitt eine schwere Niederlage. Deshalb angeklagt, entging er der Verurteilung nur durch einen Zufall, starb aber kurz darauf.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Claudius — (Bronzebüste, heute im Museo Arqueológico Nacional de España Madrid) Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus (vor seinem Herrschaftsantritt Tiberius Claudius Nero Germanicus; * 1. August 10 v. Chr. in Lugdunum, heute Lyon; † 13. Oktober 54 n …   Deutsch Wikipedia

  • Claudius — [klô′dē əs] 1. Claudius I (Tiberius Claudius Drusus Nero Germanicus) 10 B.C. A.D. 54; Rom. emperor (41 54) 2. Claudius II (Marcus Aurelius Claudius Gothicus) A.D. 214 270; Rom. emperor (268 270) * * * I in full Tiberius Claudius Caesar Augustus… …   Universalium

  • CLAUDIUS° — (Tiberius Claudius Drusus Nero Germanicus), Roman emperor 41–54 C.E. Claudius was partly assisted in his accession to the throne by the diplomacy of agrippa i , whom he appointed as king of Judea, restoring all the lands ruled by his grandfather… …   Encyclopedia of Judaism

  • Claudius — [klô′dē əs] 1. Claudius I (Tiberius Claudius Drusus Nero Germanicus) 10 B.C. A.D. 54; Rom. emperor (41 54) 2. Claudius II (Marcus Aurelius Claudius Gothicus) A.D. 214 270; Rom. emperor (268 270) …   English World dictionary

  • Claudius — римский император Claudius монотипичный род иловых черепах их Центральной Америки Claudius род насекомых семейства настоящих пилильщиков …   Википедия

  • Claudius — Claudius. I. Römer. Die Claudia gens, ein altes, aus Samnium stammendes u. von dort durch C. 1) nach Rom übergesiedeltes Geschlecht, war patricischen Standes, hatte jedoch später einen plebejischen Nebenzweig; aus dem Geschlecht der Claudier… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • CLAUDIUS I — CLAUDIUS I. Tiberius Drusus Nero, filius Drusi secundogeniti Liviae, Caesar, interfectô Caligulâ successit in imperio, A. C. 41. vir inauditae credulitatis. Lugduni natus est eô ipsô die, quô a 60. nationibus ara Augusto sacrata. A matre Antonia… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Claudius — efterfulgte sin nevø Caligula som romersk kejser. Claudius lod sin første hustru Messalina henrette, men blev selv senere forgiftet af sin anden hustru, moren til Nero …   Danske encyklopædi

  • Claudius 2. — Claudius 2., Marcus Aurelius Claudius Gothicus regerede det romerske rige i mindre end to år fra 268 270 …   Danske encyklopædi

  • Claudĭus — (a. Geogr.), Gebirg in Pannonien, an dessen Ostseite die Scordisker, an der Westseite die Taurisker wohnten; wahrscheinlich die Berge bei Warasdin an der Drave …   Pierer's Universal-Lexikon