Chrysostŏmos


Chrysostŏmos

Chrysostŏmos (griech., »Goldmund«), 1) Johannes, Patriarch von Konstantinopel, einer der berühmtesten Kirchenväter und Redner, geb. 344 (347) in Antiochia, wurde nach dem Tode seines Vaters Secundus von seiner frommen Mutter Anthusa trefflich erzogen und von dem berühmten heidnischen Rhetor Libanius unterrichtet, empfing um 369 die Dause und unterwarf sich in der Nähe von Antiochia schweren Kasteiungen, bis ihn eine Krankheit 381 zur Rückkehr nach Antiochia nötigte. Hier zum Diakonus und 386 zum Presbyter geweiht, entwickelte er ein seltenes Rednertalent. 398 berief ihn Kaiser Arkadius zum Bischof der Hauptstadt. Die Strenge seiner Forderungen zog ihm in den höhern Klassen zahlreiche Feinde und eine Anklage wegen Lästerung der Kaiserin Eudoxia und wegen Verschleuderung von Kirchengütern zu. Von einer bei dem kaiserlichen Landgut »Zur Ciche« (daher die Synode ad quercum genannt) in der Nähe von Chalcedon abgehaltenen Versammlung von Bischöfen unter dem Vorsitz des Theophilus von Alexandria, seines erbittertsten Gegners, ward er abgesetzt und vom Kaiser verbannt, aber auf einstimmige Forderung seiner Gemeinde bald wieder zurückgerufen. Neue Ausfälle gegen die Kaiserin hatten schon 404 seine abermalige Verbannung zur Folge, zuerst nach Nikäa, dann nach Kaukasus im Taurus und zuletzt nach Pityus am östlichen Ufer des Schwarzen Meeres. Auf der Reise dahin starb er zu Komana in Pontus 14. Sept. 407. Der Name C. ward ihm erst nach seinem Tode beigelegt und sollte die Fülle seiner Beredsamkeit bezeichnen. Das Volk nannte ihn »Johannes den Almosenspender«. Die griechische Kirche feiert sein Gedächtnis 13. Nov., die römische 27. Jan. Den Charakter des C. zeichnet ein streng sittlicher, mit Liebe gepaarter Ernst aus, der sich ein Denkmal gesetzt hat in der Schrift »Über den Priesterstand«. Im großen und ganzen legt C. in seinen Predigten und Homilien, die sich fast über das ganze Alte und Neue Testament erstrecken, die Bibel auf eine ungezwungene Weise aus und weiß sie auch mit großer Meisterschaft fruchtbar anzuwenden. Die beste Ausgabe seiner Werke lieferte Montfaucon (Par. 1718–38, 13 Bde.; Par. u. Leipz. 1834–40); ausgewählte Schriften erschienen übersetzt unter anderm in der Kemptener Bibliothek der Kirchenväter (1869 bis 1884, 10 Bde.). Vgl. Neander, I. Chrysostomos (3. Aufl., Berl. 1848); Böhringer, Die Kirche Christi und ihre Zeugen, Bd. 9 (2. Aufl., Stuttg. 1876); Puech, St. Jean Chrysostome et les mœurs de son temps (Par. 1891).

2) Griech. Redner, s. Dion Chrysostomos.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chrysostomos — can refer to: People John Chrysostom (347–407), bishop of Constantinople (398 404), a Christian church father and saint Dio Chrysostom (40–120), a Greco Roman philosopher Chrysostomos Kalafatis (1867 1922), Greek Orthodox bishop of Smyrna (1910… …   Wikipedia

  • Chrysostomos II — (Greek: Χρυσόστομος Β΄) may refer to: Archbishop Chrysostomos II of Athens (1880–1968), Archbishop of Athens and All Greece in 1962–1967 Chrysostomos II of Cyprus (born 1941), current Archbishop of Cyprus from 2006 Chrysostomos II Kioussis… …   Wikipedia

  • Chrysostomos — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Johannes Chrysostomos …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysostomos I. — Erzbischof Chrysostomos I. (* 1927; † 22. Dezember 2007) war ein zypriotischer Geistlicher. Chrysostomos I. war Nachfolger von Makarios III. und als Erzbischof von Zypern von 1977 bis 2006 Oberhaupt der zypriotisch orthodoxen Kirche. Er war seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysostomos — Chrysọstomos   [ç ], griechischer Kirchenlehrer, Johannes I. Chrysostomos.   Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:   Chrysostomos: Meister der Homilie   …   Universal-Lexikon

  • Chrysostomos II — Chrysostome II de Nouvelle Justinienne Chrysostome II (Mai 2009) Sa Béatitude Chrysostome II ou Chrysostomos II, né Englistriotis dans le village de Tala près de Paphos le 10 avril 1941, est l actuel primat de l Église orthodoxe de Chypre avec le …   Wikipédia en Français

  • Chrysostomos II Kioussis — Chrysostomos II (Greek: Χρυσόστομος Β′; October 8, 1920 – September 19, 2010), born Athanassios Kioussis (Αθανάσιος Κιούσης), was the Archbishop of Athens and of all Greece of the Church of the Genuine Orthodox Christians of Greece from 1986… …   Wikipedia

  • Chrysostomos: Meister der Homilie —   Kein anderer Prediger des christlichen Ostens hat zu seiner Zeit und über die Jahrhunderte hin eine so tief greifende und nachhaltige Wirkung auf seine Hörer und Leser ausgeübt wie Erzbischof Johannes Chrysostomos, der von 386 bis 404 in den… …   Universal-Lexikon

  • Chrysostomos Kalafatis — Chrysostomos von Smyrna Chrysostomos Kalafatis (griechisch Χρυσόστομος Καλαφάτης), bekannt als Chrysostomos von Smyrna (* 1867 in Triglia; † 9. September 1922 in Smyrna) war von 1919 bis 1922 der Erzbischof der Griechisch Orthodoxen Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysostomos (Begriffsklärung) — Chrysostomos (griech.: „Goldmund“) ist ein Beiname folgender Personen: Dion Chrysostomos (40–120), griechischer Redner, Schriftsteller und Philosoph Johannes Chrysostomos (349/344–407), Erzbischof von Konstantinopel (398 404), Kirchenvater und… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.