Carriere


Carriere

Carriere, Moriz, philosoph. Schriftsteller. geb. 5. März 1817 zu Griedel im Großherzogtum Hessen, gest. 19. Jan. 1895 in München, studierte in Gießen, Göttingen und Berlin, habilitierte sich, nachdem er einige Jahre auf Reisen in Italien zugebracht, für Philosophie in Gießen, ward 1849 außerordentlicher Professor daselbst und 1853 als Professor an die Universität München berufen. Carrieres früheste Schriften zeigen noch stark Hegels Einfluß, z. B. »Die Religion in ihrem Begriff, ihrer weltgeschichtlichen Entwickelung und Vollendung« (Weilburg 1841); später gehörte er mit J. G. Fichte, Ch. H. Weiße, J. U. Wirth u. a. zu den Begründern einer theistischen Weltanschauung, die die Gegensätze des Deismus und Pantheismus zu überwinden strebte. In deren Geist sind seine Hauptschriften: »Die philosophische Weltanschauung der Reformationszeit« (Stuttg. 1847; 2. Aufl., Leipz. 1887), »Religiöse Reden und Betrachtungen für das deutsche Volk von einem deutschen Philosophen« (das. 1850, anonym; 2. Aufl., 1856), »Ästhetik« (das. 1859, 2 Bde.; 3. Aufl. 1884) und »Die Kunst im Zusammenhang der Kulturentwickelung und die Ideale der Menschheit« (das. 1863–74, 5 Bde.; 3. Aufl. 1876 bis 1886), abgefaßt. Außerdem schrieb er: »Der Kölner Dom als freie deutsche Kirche« (Stuttg. 1843); »Abälard und Heloise« (das. 1843; 2. Aufl., Gießen 1853); »Die Poesie. Ihr Wesen und ihre Formen« (Leipz. 1854; 2. Aufl. 1884); »Deutsche Geisteshelden im Elsaß« (Münch. 1871); »Die sittliche Weltordnung« (Leipz. 1877, 2. Aufl. 1891), eine das Ganze seiner ethisch-religiösen Weltanschauung zusammenfassende Darstellung; »Jesus Christus und die Wissenschaft der Gegenwart« (das. 1888, 2. Aufl. 1889); »Lebensbilder« (das. 1890). Als Dichter ist ermit einer seiner Frau, einer Tochter von I. v. Liebig, gewidmeten Sammlung u. d. T.: »Agnes. Liebeslieder und Gedankendichtungen« (Leipz. 1883) aufgetreten. Seine »Gesammelten Werke« erschienen in 14 Bänden (Leipz. 1886–94).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • carrière — 1. (ka riê r ) s. f. 1°   Lieu fermé de barrières et disposé pour les courses. •   Il excelle à conduire un char dans la carrière, RAC. Brit. IV, 4. •   Quand pourrai je, au travers d une noble poussière, Suivre de l oeil un char fuyant dans la… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Carriere — Carrière (frz. für Laufbahn) oder Carriere ist ein verbreiteter Familienname folgender Personen: Anne Marie Carrière (1925–2006), französische Schauspielerin und Sängerin Élie Abel Carrière (1818–1896), französischer Botaniker Eugène Carrière… …   Deutsch Wikipedia

  • Carriere — Carrière Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • carrière — CARRIÈRE. sub. fém. Lice, lieu fermé de barrières, pour courre la bague, ou pour d autres exercices d homme à cheval. Le bout de la carrière. Aller jusqu au bout de la carrière. S arrêter au milieu de la carrière. Entrer dans la carrière. Ouvrir… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Carrière — (frz. für Laufbahn) oder Carriere ist der Familienname folgender Personen: Anne Marie Carrière (1925–2006), französische Schauspielerin und Sängerin Élie Abel Carrière (1818–1896), französischer Botaniker Éric Carrière (* 1973), französischer… …   Deutsch Wikipedia

  • carriere — CARRIERE. s. f. Lice, lieu fermé de barrieres, pour courre la bague, ou pour rompre en lice. Le bout de la carriere. aller jusqu au bout de la carriere. s arrester au milieu de la carriere. entrer dans la carriere. Il signifie encore, La course… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Carrière — may refer to:* Joseph Carrière (1795 1864), French theologian. * Moritz Carrière (1817–1895), German philosopher and historian. * Élie Abel Carrière (1818–1896), French botanist * Eugène Carrière (1849 1906), French lithographer and painter. *… …   Wikipedia

  • carriere — Carriere, Le Languedoc, Provençal et adjacens en usent communement pour une ruë, via, vicus. Mais le François en use pour la course et tirée d un homme à cheval, soit qu il jouste, soit qu il courre pour plaisir tant que la longueur d une haleine …   Thresor de la langue françoyse

  • CARRIÈRE (E.) — CARRIÈRE EUGÈNE (1849 1906) Formé dans l’atelier de Cabanel, Carrière a connu, après 1870, des débuts difficiles de lithographe commercial. Ses premiers tableaux exposés (La Jeune Mère , 1879, Avignon) se caractérisent déjà par l’intimisme… …   Encyclopédie Universelle

  • Carrière [1] — Carrière (v. fr., spr. Karriähr), 1) eine Bahn für Laufende, Reitende od. Fahrende; 2) die schnellste Gangart eines Pferdes, s.u. Reitkunst; 3) die bürgerlichen Verhältnisse, in welchen ein Mann nach u. nach lebt, bes. die öffentlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carrière [2] — Carrière (spr. Karriähr), Moritz, geb. 5. März 1817 in Griedel im Großherzogthum Hessen, studirte in Gießen, Göttingen u. Berlin Philosophie u. bereiste einige Jahre Italien; 1842 begann er seine philosophischen Vorlesungen an der Universität in… …   Pierer's Universal-Lexikon