Adamáua


Adamáua

Adamáua, Reich in westlichen Sudân (Afrika), zu Sokoto gehörig (s. Karte »Kamerun«), zwischen 11. und 6.° nördl. Br., umfaßt eine Zahl von Fulbestaaten südwärts bis zum Mbam. Aus der welligen, grasbedeckten Gneisebene erheben sich zum Teil ansehnliche Granitgebirge mit seltsam gestalteten Gipfeln, wie nördlich vom Binuë das Mandaramassiv, südlich Alantika (2700 m) und Gendereberge (3000 m). Letztere bilden mit den nach O. sich fortsetzen den Höhenzügen die Wasserscheide zwischen Binuë, Logone (zum Tsadsee), den Quellflüssen des Sangha (zum Kongo), des Mbam (zur Bai von Biafra) und des in weitem Bogen zum Binuë fließenden Katsena. Der Binuë empfängt hier rechts den Mao Kebbi und Gongola, links Faro nebst Tuksa. Das Klima ist feucht, die Vegetation tropisch. In den Savannen mit Baobab, Giraffenakazien, Butterbäumen u.a. sind Elefanten häufig. An gebaut werden Reis, Mais, Weizen, Sesam, Baumwolle, Indigo, Ingwer; Vieh und Geflügel sind reichlich vorhanden. Blei, Eisen, Kupfer werden von den Eingebornen gewonnen und bearbeitet. Die Bevölkerung besteht aus heidnischen Negern, über die von NW. hereingedrungene mohammedanische Fulbe herrschen. Der Handel mit den als Tribut von den im S. wohnenden heidnischen Negerhäuptlingen gelieferten Sklaven steht in voller Blüte. Hauptstadt ist Jola, von ihm abhängig sind Ngaundere, Banjo, Kontscha, Ribago u.a. Denham gelangte 1824 nur bis zur Grenze, glücklicher war Barth 1851, Flegel bereiste 1879 und 1882 das Land, das Zintgraff 1889, Morgen 1891 und 1893–94 v. Üchtritz und Passarge durchzogen. Der größere östliche Teil von A. gehört der deutschen, der kleinere westliche mit Jola der englischen Interessensphäre an. Vgl. Passarge, Adamaua (Berl. 1895).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adamaua — Adamaua, Land in Centralafrika südlich von Sudan, gilt als Provinz des Fellatareiches Sókoto, steht aber unter einem fast unabhängigen Statthalter. Die muhammedanischen Eindringlinge (Fellata od. Fulbe) haben es aus einer Menge kleiner… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Adamáua — oder Fumbina, Landschaft im Westsudan südl. von Bornu, bewohnt von Batta, Fulbe und Haussa, jetzt zu Nigeria und Kamerun gehörig; alte Hauptstadt Jola (20.000 E.) im engl. Gebiete …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adamaua — Adamaua,   Adamaoua [ wa, französisch], Bergland in Mittelkamerun (reicht über die Grenze nach Nigeria hinein), ein welliges Grashochland mit mittleren Höhen um 1 000 m über dem Meeresspiegel, aus dem schroffe Granitmassive und Inselberge… …   Universal-Lexikon

  • Adamaua — Adamaoua steht für: Adamaoua (Kamerun), Provinz Kameruns mit der Hauptstadt Ngaoundéré Adamaoua (Sprache), Sprache in Afrika Adamawa steht für: Adamawa (Bundesstaat), Bundesstaat Nigerias mit der Hauptstadt Yola Adamawa (Reich), afrikanisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Adamaua-Turteltaube — Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Adamaua-Fulfulde — Gesprochen in Kamerun, Tschad, Sudan, Nigeria Sprecher 1.000.000 Linguistische Klassifikation Niger Kongo Sprachen Atlantik Kongo Westatlantisch …   Deutsch Wikipedia

  • Adamaua-Ost-Sprachen — Adamaua Ọst Sprachen,   von H. J. Greenberg stammende Bezeichnung für eine Gruppe von Sprachen (etwa 160), die im zentralen Sudan zwischen Nordostnigeria und der Zentralafrikanischen Republik verbreitet sind. Heute findet sich »Ost« häufig durch …   Universal-Lexikon

  • Adamaua-Sprachen — Die Adamaua Sprachen sind eine Sprachgruppe von 80 bis 90 Sprachen, die entlang des Adamaua Plateaus in Zentralafrika, in Ostnigeria, im nördlichen Kamerun, im Nordwesten der Zentralafrikanischen Republik und im Süd Tschad von insgesamt zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Adamaua (Residentur) — Festes Lager Garua, 1902 Die Residentur Adamaua war ein Verwaltungsgebiet der deutschen Kolonie Kamerun. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie …   Deutsch Wikipedia

  • Hochland von Adamaua — Das bis zu 2.710 m hohe Hochland von Adamaua (auch: Adamaoua oder Adamawa) befindet sich als kontinentales Hochgebirge nordöstlich des sogenannten Afrika Knies. Der Name leitet sich ab von Modibo Adama, dem Gründer des Emirates Adamaua.… …   Deutsch Wikipedia