Brutus


Brutus

Brutus, 1) Lucius Junius, Roms Befreier von der Königsherrschaft und erster Konsul, Sohn des M. Junius und der Tarquinia, der Schwester des Königs Tarquinius Priscus. Als Tarquinius Superbus alle, die ihm gefährlich schienen, tötete, ließ er diesen allein leben, weil er sich blödsinnig stellte (daher sein Name »B.«, soviel wie vernunftlos), was jedoch der Sage nach seine Ernennung zum Oberbefehlshaber der Reiterei nicht hinderte. In der Empörung gegen die Tarquinier, die nach Lucretias Tod in Rom ausbrach, bewog er das Volk, den König abzusetzen und mit seiner Familie zu verbannen und wurde mit Lucretias Gatten Tarquinius Collatinus zum Konsul gewählt. Der vertriebene König stiftete eine Verschwörung unter den jungen Adligen in Rom an, an der sich auch des B. beide Söhne beteiligten; diese wurde aber entdeckt, die Verräter zum Tode verurteilt und die Strafe unter den Augen des Vaters vollzogen. Als darauf Tarquinius mit Vejentern und Tarquiniern gegen Rom heranzog, fiel B. selbst vor der Entscheidungsschlacht am Wald Arsia im Einzelkampf mit Aruns Tarquinius (509 v. Chr.). Seine Bildnisse auf erhaltenen römischen Münzen sind spätere Erfindung.

2) Marcus Junius B., der letzte Kämpfer für die römische Republik, geb. 85 v. Chr., gest. im Herbst 42, Sohn des Marcus Junius Brutus und der Servilia, einer Stiefschwester des Cato Uticensis, plebejischen Geschlechts und mit dem Gründer der Republik nicht verwandt. Obgleich Pompejus seinen Vater, der sich 78 dem Lepidus angeschlossen, besiegt und getötet hatte, wandte er sich doch, wie sein Oheim, der von ihm verehrte Cato, dessen Partei zu, als er sich zum Verteidiger der Republik aufwarf, focht mit diesem bei Pharsalus, ergab sich aber darauf (48) dem Cäsar, der ihn gnädig aufnahm. Dessenungeachtet ließ er sich durch das Zureden des Gajus Cassius und durch Mahnungen, die an ihn als den Träger des Namens des Befreiers Roms ergingen, zur Teilnahme an der Verschwörung bewegen, der Cäsar 15. Mär.; 44 erlag (s. Cäsar), verhinderte aber die von den andern Verschwornen verlangte gleichzeitige Ermordung des M. Antonius, der bei der öffentlichen Leichenfeier zu Ehren Cäsars das Volk gegen die Verschwornen so sehr aufreizte, daß sie Rom verlassen mußten. Nach mehrmonatiger Unentschlossenheit ging B. endlich in die ihm noch von Cäsar zugesprochene Provinz Makedonien, gewann dort die Truppen für sich und vereinigte sich zum Kriege gegen die Triumvirn in Kleinasien mit Cassius. Als dann Antonius und Oktavian gegen die unterdes vom Senat geächteten Republikaner im Osten auszogen, kehrten beide nach Makedonien zurück und sammelten ihr Heer, 80,000 Mann Fußvolk und 12,000 Reiter, in der Ebene von Philippi, wo auch die Triumvirn im Herbst 42 eintrafen. B. stand auf der linken Seite in einem abgesonderten Lager dem Oktavian, Cassius auf der rechten dem Antonius gegenüber, beide in günstigen Stellungen. Während B. den Oktavian besiegte, wurde Cassius von Antonius geschlagen und tötete sich selbst, da er alles für verloren hielt. Etwa 20 Tage später zwang Antonius den B., der die Truppen des Cassius an sich gezogen hatte, zu einer zweiten Schlacht und schlug ihn; B. floh und stürzte sich in das Schwert seines Vertrauten Strato. Während der Kaiserzeit wurde B. in den Rhetorenschulen über Gebühr als Republikaner gefeiert und mit Tugenden ausgestattet, die ihm die neueste Forschung zum Teil abgesprochen hat. B. schrieb philosophische Schriften, die aber nicht erhalten sind; dafür besitzen wir einen Teil seines Briefwechsels mit Cicero (2 Bücher), dessen Echtheit mit Unrecht angefochten worden ist, und außerdem einige in den Sammlungen von Ciceros Briefen. Von den zahlreichen Büsten, die seinen Namen tragen, ist echt nur die des Kapitolinischen Museums in Rom.

3) Decimus Junius B. (Albinus), Feldherr Cäsars, geb. um 84 v. Chr., gest. 43, diente unter Cäsar in Gallien, befehligte im Bürgerkrieg 49 die Belagerungsflotte Cäsars vor Massilia und siegte in zwei Seetreffen. Cäsar ernannte ihn zu seinem Magister equitum, 48 zum Statthalter von Gallien und setzte ihn für den Fall von Oktavians Tod zum Nacherben ein. Trotzdem trat B. der Verschwörung gegen Cäsar bei. In der Verwirrung nach dem Mord eilte B. in seine Provinz Gallien, fühlte sich aber, nachdem er Mutina tapfer verteidigt hatte, dem durch die Vereinigung mit Lepidus verstärkten Antonius nicht mehr gewachsen und wollte nach Makedonien zu M. Brutus und Cassius ziehen, ward aber von seinen Legionen verlassen und auf Befehl des Antonius in den Alpen getötet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brutus — is a Roman cognomen used by several politicians of the Junii family, especially in the Roman Republic. The plural of Brutus is Bruti , and the vocative form is Brute , as immortalized in the quotation Et tu, Brute? .Ancient Romans with this… …   Wikipedia

  • BRUTUS — MARCUS JUNIUS (BRUTUS 85 BRUTUS 42) Fils de Servile, une sœur de Caton d’Utique, et d’un Brutus partisan de Marius qui fut tué par Pompée après le siège de Modane, Brutus est peut être aussi le descendant de celui qui fut un des fondateurs de la… …   Encyclopédie Universelle

  • Brutus — ist der Name folgender Personen: Lucius Iunius Brutus († angeblich 509 v. Chr.), Konsul der römischen Republik nach dem Sturz des letzten etruskischen Königs Marcus Iunius Brutus (85 v. Chr.–42 v. Chr.), Anführer der Verschwörung gegen Julius… …   Deutsch Wikipedia

  • Brutus II — Brutus au Vert Écu Brutus II[1], connu sous le surnom de « au Vert Écu » est un roi légendaire de l’île de Bretagne (actuelle Grande Bretagne), dont l’ « histoire » est rapportée par Geoffroy de Monmouth dans son Historia… …   Wikipédia en Français

  • Brutus — Saltar a navegación, búsqueda Busto de Brutus por Miguel Ángel. Brutus es un busto en mármol, realizado en 1539 1540 por el escultor Miguel Ángel Buonarroti, se encuentra en el Museo Nazionale del Bargello en Florencia. Este encargo lo recibió a… …   Wikipedia Español

  • Brutus — Brutus, Zuname der zwei Junischen Geschlechter zu Rom, des patricischen, welches seinen Ursprung von den eingewanderten Trojanern ableitete, u. des plebejischen, welches aus dem patricischen hervorgegangen sein wollte. A) Patricisches Geschlscht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brutus — Nom esentiellement porté dans les Pyrénées Orientales (également présent dans les départements d Outre Mer). Renvoie au nom de personne latin Brutus (l assassin de César). Le nom signifie en latin lourd …   Noms de famille

  • Brutus — A surname of the Junian gens. Association with betrayal traces to Marcus Junius Brutus (c.85 B.C.E. 42 B.C.E.), Roman statesman and general and conspirator against Caesar …   Etymology dictionary

  • Brutus — Brutus, Lucius Junius, einer der ersten röm. Konsuln (um 510 v. Chr.) nach der Sage Sohn des Marcus Junius und der Tarquinia, Tochter des Königs Tarquinius Priscus. Als Tarquinius Superbus alle Glieder seiner Familie beseitigte, um keinen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brutus [2] — Brutus, Marcus Junius, Haupt der Verschwörung gegen Julius Cäsar, der ihn 46 v. Chr. zum Statthalter im zisalpin. Gallien, 44 zum Prätor von Rom gemacht hatte. Trotzdem stellte sich B. an die Spitze der Verschwörung gegen Cäsar, unterlag mit… …   Kleines Konversations-Lexikon