Blattflecke


Blattflecke

Blattflecke (auch Brandflecke, Fleckenkrankheit), meist zahlreiche und verhältnismäßig kleine, anfangs bisweilen gelbe, später immer braune, trockene und brüchige Stellen auf grünen Blättern, rühren bisweilen von Verletzungen her, die durch Blatt- und Rüsselkäfer etc. hervorgebracht werden, indem die Blattsubstanz im Umkreis der verletzten Stellen abstirbt. Bei großer Anzahl der B. können die Blätter vertrocknen, und die Pflanze wird bedeutend geschädigt. In den meisten Fällen werden B. von Schmarotzerpilzen verursacht, die auf der erkrankten Stelle oder im Gewebe der Blattsubstanz vegetieren. Mehrere Fleckenkrankheiten werden von konidientragenden, zur Verwandtschaft der Schlauchpilze gehörigen Formen erzeugt. So erzeugt Sphaceloma ampelinum De Bary, das in den Entwickelungskreis von Gloeosporium Desm. et Mout oder Phoma Fr. gehört, auf den grünen Teilen des Weinstockes den schwarzen Brenner (Anthraknose; Vorbeugungsmittel: Bespritzen der jungen Triebe mit Kalkmilch). Andre, oft das ganze Blatt zum Braunwerden und Absterben (Bräune) bringende Fleckenkrankheiten gehen von perithecienbildenden Pilzen, besonders aus den Gattungen Sphaerella Fr. und Stigmatea Fr. aus. Arten der erstern erzeugen B. auf Maulbeerbäumen, Kohlarten, Weiden, Linden, Buchen, Weinstock; Stigmatea Mespili ruft die Blattbräune der Birnblätter, Gnomonia erythrostoma die Blattflechte der Süßkirschen hervor, die im Alten Land an der untern Elbe verheerend aufgetreten ist. Blattfleckenkrankheiten auf Birne, Zitrone, Kastanie u. a. werden auch von Entwickelungsformen der Gattungen Phyllosticta, Depazea u. a. hervorgerufen. Vielfach entstehen B. bei Ernährungsstörungen und Wasserüberschuß. Vgl. Braunfleckigkeit der Birnblätter.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gnomonĭa — Ces. et de Not., Pilzgattung der Askomyzeten aus der Familie der Gnomoniazeen. Die Arten von G. erzeugen an lebenden oder abgefallenen Blättern gewisser Blütenpflanzen Blattflecke, aus denen die schnabelförmig verlängerten Hälse der gesellig… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pflanzenkrankheiten — (hierzu Tafel »Pflanzenkrankheiten I und II«), alle Störungen der normalen Lebenserscheinungen der Gewächse. Die P. bilden den Gegenstand der Pflanzen oder Phytopathologie. Mißbildungen, die nur rein gestaltliche Bildungsabweichungen, nicht der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anthraknōse — Anthraknōse, s. Blattflecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blattbräune — Blattbräune, s. Blattflecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bräune [2] — Bräune bei Pflanzen, s. Blattflecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brandflecke — Brandflecke, s. Blattflecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brenner, schwarzer — Brenner, schwarzer, s. Blattflecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Depazea — Fr., Pilzgattung der Pyrenomyzeten, zahlreiche, meist nach den Nährpflanzen unterschiedene und benannte Arten, leben parasitisch auf Blättern höherer Pflanzen und rufen verschieden gestaltete und gefärbte Flecke hervor. Vgl. Blattflecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fleckenkrankheit — der Pflanzen, s. Blattflecke und Septoria. F. der Erbsen, eine von dem zu den Pyrenomyzeten gehörigen, nur in der Pyknidenform bekannten Pilz Ascochyta Pisi verursachte Erkrankung der Erbsenpflanzen, die sich in dem Auftreten dunkelbrauner,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gloĭosporĭum — (Gloeosporium) Desm. et Mont., eine nur in der Konidienform bekannte Pilzgattung aus der Gruppe der Pyrenomyzeten. G. Lindemuthianum Sacc. et Magn, verursacht die Fleckenkrankheit der Buschbohnen; an den Hülsen treten braune eingesunkene Flecke… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon