Zirkumskriptionsbullen


Zirkumskriptionsbullen

Zirkumskriptionsbullen (lat.), päpstliche, in der Form der Bulle (s. d.) vollzogene Erlasse, die sich auf Errichtung, Begrenzung und Einteilung der Diözesen beziehen und im Zusammenhang damit Bestimmungen über Organisation und Dotation der Bistümer enthalten. Sie ergehen auf Grund von vorausgegangenen Verabredungen zwischen dem päpstlichen Stuhl und der Staatsgewalt und werden als einseitiger kirchlicher Erlaß publiziert, der zur Vollziehung der staatlichen Genehmigung bedarf. Aus der neuesten Zeit sind fünf solcher Z. zu erwähnen: die von Papst Pius VII. 1. April 1818 für Bayern erlassene Bulle Dei ac Domini nostri; die von Pius VII. 16. Juli 1821 für die alten Provinzen Preußens erlassene De salute animarum mit dem Breve Quod de fidelium (staatlich bestätigt durch Kabinettsorder vom 23. Aug. 1821); die Leos XII. vom 26. März 1824 für Hannover Impensa Romanorum pontificum; die von Pius VII. 16. Aug. 1821 erlassene Bulle Provida solersque und die Leos XII. vom 11. April 1827 Ad dominici gregis custodiam mit dem Breve Re sacra vom 28. Mai 1827, welche die oberrheinische Kirchenprovinz betreffen. Vgl. Konkordat.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badisches Konkordat — Das Badische Konkordat ist ein Staatskirchenvertrag, der am 12. Oktober 1932 zwischen der Republik Baden und dem Heiligen Stuhl abgeschlossen wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Vertragsgegenstand 1.1 Domkapitel 1.2 Bischofswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Minden — Wappen des Bistums Minden Dom zu Minden …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Rottenburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Rottenburg-Stuttgart — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Rottenburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart — Diözese Rottenburg Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Zirkumskriptionsbulle — Die alte Diözesangliederung (schwarze Grenzlinien) und die Neuumschreibung nach dem Wiener Kongress (Farbflächen) Eine Zirkumskriptionsbulle (lat. circumscriptio, „Umschreibung“; s. Päpstliche Bulle) ist eine päpstliche Urkunde, durch die die… …   Deutsch Wikipedia

  • Annāten — (lat. annatae, »Jahrgelder«), im weitesten Sinn eine Abgabe, die bei Gelegenheit der Verleihung eines kirchlichen Amtes (beneficium) an den Papst zu entrichten ist. Schon frühzeitig mußten im Orient die Geweihten an die ordinierenden Patriarchen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bischof [1] — Bischof (v. griech. episkopos, »Aufseher«, altdeutsch Piscof, Bischolf), Titel der Kirchenobern, die, im Besitz der höchsten Weihe, in den ihnen zugehörigen Sprengeln (Diözesen) die Kirchengewalt ausüben. Der Name ist biblischen Ursprungs und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bulle [2] — Bulle (mittellat. Bulla), eigentlich Metallabguß von Siegelstempeln (s. Siegel), die zur Bekräftigung von Staatsurkunden gebraucht wurden; dann die Kapsel, die das einer Urkunde angehängte Siegel enthält; endlich die Urkunde selbst. Der Ausdruck… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon