Werden


Werden

Werden (sonst Morandum), Stadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Essen, an der Ruhr, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien W.-Essen und Rath-Steele, hat eine evangelische und eine kath. Kirche (letztere im romanischen Stil und ehemalige Abteikirche), Synagoge, eine Ruhrbrücke mit den Statuen des Kaisers Wilhelm I., Bismarcks und Moltkes, ein Denkmal des Kaisers Friedrich III., ein Progymnasium, 2 Waisenhäuser, ein Zuchthaus (in der ehemaligen Benediktinerabtei), Amtsgericht, Bergrevier, Reichsbanknebenstelle, 4 Tuchfabriken mit Wollspinnerei und -Weberei (2000 Arbeiter), Färberei, Fabrikation von Filz, Schuhen und Goldleisten, Bierbrauerei, Glasbläserei und (1905) 11,029 Einw., davon 2682 Evangelische und 63 Juden. In der Nähe mehrere Steinkohlengruben und 2 Steinbrüche. W. gegenüber, auf dem rechten Ufer der Ruhr, die Platte mit Krupp schem Schloß und nahe bei der Stadt der Pastoratsberg mit dem Kaiser Friedrich-Aussichtsturm. – Die Stadt W. entstand neben dem um 800 von Liudger gegründeten, 1802 aufgehobenen Benediktinerkloster, in dem im 16. Jahrh. der Codex argenteus mit der gotischen Bibelübersetzung aufgefunden wurde, der sich gegenwärtig in der Bibliothek zu Upsala befindet (s. Ulfilas). Vgl. Flügge, Chronik der Stadt W. (Düsseld. 1887) und Führer durch W. (Werden 1887); Kötzschke, Studien zur Verwaltungsgeschichte der Großgrundherrschaft W. an der Ruhr (Leipz. 1901) und Die Urbare der Abtei W. an der Ruhr (Bonn 1906, Bd. 1); »Beiträge zur Geschichte des Stiftes W.« (Düsseld. u. Bonn 1891 ff.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werden — Wērden, verb. irregul. neutr. Präs. ich wērde, du wírst, er wírd, wir wērden, u.s.f. Conj. ich wērde, u.s.f. Imperf. ich wárd oder wúrde, du wúrdest, (wárdst,) er wárd, oder wúrde, wir wúrden, ihr wúrdet, sie wúrden, seltener, wir wárden, ihr… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Werden — • Suppressed Benedictine monastery Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Werden     Werden     † …   Catholic encyclopedia

  • Werden — steht für: Werden (Philosophie), einen dialektischen Prozess in der Philosophie werden – Jahrbuch für die Gewerkschaften Essen Werden, einen Stadtteil von Essen Kloster Werden, ein Kloster in Essen Werden Personennamen Johannes von Werden (†… …   Deutsch Wikipedia

  • werden — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sein • wollen • sollen • bekommen • erhalten • …   Deutsch Wörterbuch

  • werden — Vst. std. (8. Jh.), mhd. werden, ahd. werdan, as. werthan Stammwort. Aus g. * werþ a Vst. werden , auch in gt. wairþan, anord. verđa, ae. weorþan, afr. wertha. Aus ig. * wert wenden in ai. vártate dreht sich, rollt , l. vertere wenden, drehen ,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • werden — werden: Das gemeingerm. Verb mhd. werden, ahd. werdan, got. waírÞan, aengl. weorđan, schwed. varda ist z. B. verwandt mit aind. vártati »dreht«, lat. vertere (verti, versum) »kehren, wenden, drehen« (↑ Vers), lat. vertex »Wirbel, Scheitel« (↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • werden zu — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • werden Bsp.: • Ich wollte immer Krankenschwester werden …   Deutsch Wörterbuch

  • werden — werden, wird, wurde, ist geworden 1. Es wird kalt. 2. Ich habe morgen Geburtstag. – Wie alt wirst du denn? 3. Warum fährst du so schnell? Bist du verrückt geworden? 4. Mein Sohn möchte Polizist werden …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Werden — Werden, 1) sonst reichsunmittelbare, zum Westfälischen Kreise gehörige Benedictiner Mönchsabtei, 778 od. 787 gestiftet von dem Bischof von Münster Ludger, dessen Abt sich auch Abt von der Stadt Helmstädt nannte, stand unter Landeshoheit u. Schutz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Werden — Werden, Stadt im preuß. Reg. Bez. Düsseldorf, l. an der Ruhr, Bahnknotenpunkt, (1900) 10.704 (1905: 14.032) E., Amtsgericht, Strafanstalt. In der ehemal. reichsfreien Benediktinerabtei (778 1803) wurde im 16. Jahrh. Ulfilas Bibelübersetzung… …   Kleines Konversations-Lexikon